• IT-Karriere:
  • Services:

Raumklang-Kopfhörer und 7.1-Kanal-Sound fürs Notebook

Gainward liefert SoundXplosion 5.1 und Music2GO aus

Der Hardware-Hersteller Gainward hat die Auslieferung des nach eigenen Angaben "kleinsten portablen 7.1-Kanal-Audio-Controllers" für PCs und Notebooks mit USB-2.0-Schnittstelle gestartet. Ebenfalls neu und lieferbar ist Gainwards 5.1-Kanal-Kopfhörer.

Artikel veröffentlicht am ,

Music 2GO
Music 2GO
Gainwards externer, auf einem C-Media-Soundchip basierender USB-2.0-Sound-Controller "Hollywood@Home Music 2GO" gibt den Ton über einen 8-Kanal-16-Bit-DAC mit bis zu 48 kHz aus; eine Audio-Aufzeichnung ist in Stereo möglich. An Ausgängen werden analoge Ausgänge für Stereo bis 7.1-Kanal-Sound sowie ein geteilter Kopfhörer-/SPDIF-Ausgang geboten. An Eingängen gibt es einen analogen Stereo- (Line-In) und einen Mikrofon-Anschluss.

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Norderstedt
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Das runde Gerät wiegt 126 Gramm, ist 2,6 cm hoch und misst im Durchmesser 10,4 cm. Am Geräterand befinden sich ein Lautstärkeregler und ein Analog-/Digital-Ausgabeschalter. Zur Steuerung ist eine Fernbedienung mit Windows-Treibern im Lieferumfang enthalten. Die Stromversorgung erfolgt per USB-Kabel.

Gainward will das Hollywood@Home Music 2GO ab sofort für rund 90,- Euro ausliefern.

SoundXplosion 5.1
SoundXplosion 5.1
Mit der Hollywood@Home SoundXplosion 5.1 verspricht Gainward echten 5.1-Kanal-Raumklang per Kopfhörer. Dazu bietet der Kopfhörer vier kleine Lautsprecher, einen Mini-Subwoofer sowie analoge Eingänge. Für rund 50,- Euro soll der Raumklang-Kopfhörer ab sofort lieferbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Peter 10. Feb 2005

der USB port liefert lediglich maximal 500mA, externe Festplatten (3,5'') jedoch haben...

TillWood 14. Mai 2004

Hi, auch ich danke für den interessanten Eindruck. Ich wollte bloß nachfragen, was Du...

wurm 13. Mai 2004

gute info. freu mich auf deinen test zu den gainwards.

megaheld 13. Mai 2004

hmm, Festplatten ziehen bis zu 30 Watt (hab ich mal gelesen), das sollte das Headset...

$pawn 13. Mai 2004

Würd mich auch interessieren, ich hätte aber auch noch eine zweite Frage, die wohl leider...


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

    •  /