Abo
  • Services:
Anzeige

Sicherheitslücken in weiteren Bluetooth-Mobiltelefonen

Drei verschiedene Sicherheitslecks in Bluetooth-Schnittstelle untersucht

Das Sicherheitsunternehmen Integralis hat 23 weitere Mobiltelefone mit Bluetooth-Funktion auf mögliche Sicherheitslücken zusammen mit Xonio getestet und entdeckte insgesamt 13 Modelle, die anfällig für Attacken per Bluetooth sind. Untersucht wurden drei unterschiedliche Angriffsszenarien mit verschiedenen Möglichkeiten für Angreifer.

Nach den Erkenntnissen von Integralis weisen insgesamt vier Handy-Modelle eine Sicherheitslücke in der Bluetooth-Implementierung auf, die eine so genannte Chaos-Attacke erlaubt. Angreifer können darüber unbemerkt Anrufe tätigen - etwa zu teuren 0190-Nummern, Gespräche unterbrechen, Kurzmitteilungen lesen und versenden oder auch Kalender- und Adressbuchdaten im Gerät oder auf der SIM-Karte einsehen und ändern. Bereits im März 2004 berichtete Integralis darüber und benannte damals das Sony Ericsson T610 und das Nokia 6310i als verwundbar. Hier kamen nun noch das Nokia 6650 und das Sony Ericsson T68i hinzu, während zwei weitere Firmware-Versionen des Nokia 6310i als verwundbar identifiziert wurden. Im Unterschied zu den Nokia-Modellen lassen sich die Sicherheitslücken in den Sony-Ericsson-Modellen nur ausführen, wenn diese im visible-Modus betrieben werden.

Anzeige

Die Möglichkeit einer so genannten Snarf-Attacke wurde in sechs Mobiltelefonen gefunden. Diese Sicherheitslücke in der Bluetooth-Schnittstelle erlaubt es Angreifern, das Adressbuch, den Kalender, Visitenkarten und ähnliche Daten auf einem fremden Handy unbemerkt abrufen und auch verändern zu können. Dieses Sicherheitsleck steckt in den Nokia-Typen 6310 und 6310i sowie in den Sony-Ericsson-Modellen T610, T630, T68i und Z600. Wie auch bei der Chaos-Attacke kann ein Angreifer die Sony-Ericsson-Modelle nur attackieren, wenn diese im visible-Modus laufen.

Als weiteres Angriffsszenario wurden Denial-of-Service-Attacken untersucht, die bei sechs Handy-Modellen entdeckt wurden. Damit kann ein Angreifer ein Gerät blockieren, so dass dieses neu gestartet werden muss. Bei einigen Mobiltelefonen sollen sich dadurch aber auch Anrufe unterbrechen lassen, allerdings hat Integralis diese nicht benannt. Zu den betroffenen Mobiltelefonen gehören die vier Nokia-Modelle 7600, 6810, 6820 und 6230 sowie das Siemens S55 und das Panasonic X70.

Eine ausführliche Liste der betroffenen Handy-Modelle mit der Angabe der getesteten Firmware-Versionen stellt Integralis kostenlos zur Ansicht zur Verfügung.

Aus Sicherheitsgründen empfiehlt es sich, die Bluetooth-Funktion in einem Handy nur dann zu aktivieren, wenn diese benötigt wird. Die Empfehlung von Integralis geht sogar so weit, Bluetooth in Mobiltelefonen keinesfalls an öffentlichen Plätzen wie Bahnhöfen, Flughäfen oder Messen einzuschalten.


eye home zur Startseite
ska8ter 23. Mai 2004

mir ist des noch nie passiert und wahrscheinlich auch keinem anderen hier weil wie oft...

4N|)R34s 13. Mai 2004

Ich habe keinen anderen Kommentar von Dir erwartet ;-)

königin 12. Mai 2004

quark bei xonio steh viel ausführlicher was los war und wie welches handy reagiert hat...

Michael - alt 12. Mai 2004

den geplagten software-nutzer..... da ist linux mit eingeschlossen

Flederkatze 12. Mai 2004

das ist doch aber das gleiche, wie der im Artikel genannte Link, der reicht doch vollkommen



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland Fernsehen GmbH & Co. KG, Unterföhring bei München
  2. Daimler AG, Stuttgart
  3. Dr. August Oetker KG, Bielefeld
  4. NÜRNBERGER Lebensversicherung AG, Nürnberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,49€
  2. 9,99€
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Elektroroller

    Einstieg in die Elektromobilität ab 2.000 Euro

  2. Virtuelle Maschinen

    Parallels Desktop 13 holt Touch Bar in Windows

  3. Assassin's Creed Origins Angespielt

    Ermittlungen in der stinkenden Stadt

  4. Windows 10

    Microsoft will auf Zwangsupdates verzichten

  5. Brio 4K Streaming Edition

    Logitech-Kamera für Lets-Player und andere Streamer

  6. Vor Bundestagswahl

    Facebook löscht Zehntausende Spammer-Konten

  7. Bilderkennung von Google

    Erste Hinweise auf Lens in der Google-App

  8. Open Source

    Node.js-Führung zerstreitet sich über Code-of-Conduct

  9. Enigma ICO

    Kryptowährungshacker erbeuten halbe Million US-Dollar

  10. SNES Classic Mini

    Mario, Link und Samus machen den Moonwalk



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered im Test: Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998
Starcraft Remastered im Test
Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Starcraft Remastered "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Fujitsu Lifebook U937 im Test: 976 Gramm reichen für das fast perfekte Notebook
Fujitsu Lifebook U937 im Test
976 Gramm reichen für das fast perfekte Notebook
  1. DLU Fujitsu entwickelt Deep-Learning-Chips

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

  1. Re: Der Nutzer will eigentlich...

    ve2000 | 08:26

  2. Grundsätzlich doch eher uninteressant

    MAD_onna | 08:26

  3. Re: Wenn man denn Laden könnte...

    Azzuro | 08:25

  4. Re: Typische Ubisoft-Formel

    John2k | 08:25

  5. Freue mich schon drauf

    John2k | 08:23


  1. 07:45

  2. 07:30

  3. 07:15

  4. 18:04

  5. 17:49

  6. 16:30

  7. 16:01

  8. 15:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel