Abo
  • Services:

Sicherheitslücken in weiteren Bluetooth-Mobiltelefonen

Drei verschiedene Sicherheitslecks in Bluetooth-Schnittstelle untersucht

Das Sicherheitsunternehmen Integralis hat 23 weitere Mobiltelefone mit Bluetooth-Funktion auf mögliche Sicherheitslücken zusammen mit Xonio getestet und entdeckte insgesamt 13 Modelle, die anfällig für Attacken per Bluetooth sind. Untersucht wurden drei unterschiedliche Angriffsszenarien mit verschiedenen Möglichkeiten für Angreifer.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach den Erkenntnissen von Integralis weisen insgesamt vier Handy-Modelle eine Sicherheitslücke in der Bluetooth-Implementierung auf, die eine so genannte Chaos-Attacke erlaubt. Angreifer können darüber unbemerkt Anrufe tätigen - etwa zu teuren 0190-Nummern, Gespräche unterbrechen, Kurzmitteilungen lesen und versenden oder auch Kalender- und Adressbuchdaten im Gerät oder auf der SIM-Karte einsehen und ändern. Bereits im März 2004 berichtete Integralis darüber und benannte damals das Sony Ericsson T610 und das Nokia 6310i als verwundbar. Hier kamen nun noch das Nokia 6650 und das Sony Ericsson T68i hinzu, während zwei weitere Firmware-Versionen des Nokia 6310i als verwundbar identifiziert wurden. Im Unterschied zu den Nokia-Modellen lassen sich die Sicherheitslücken in den Sony-Ericsson-Modellen nur ausführen, wenn diese im visible-Modus betrieben werden.

Stellenmarkt
  1. Wüstenrot Bausparkasse AG, Ludwigsburg
  2. querformat GmbH & Co. KG, Crailsheim

Die Möglichkeit einer so genannten Snarf-Attacke wurde in sechs Mobiltelefonen gefunden. Diese Sicherheitslücke in der Bluetooth-Schnittstelle erlaubt es Angreifern, das Adressbuch, den Kalender, Visitenkarten und ähnliche Daten auf einem fremden Handy unbemerkt abrufen und auch verändern zu können. Dieses Sicherheitsleck steckt in den Nokia-Typen 6310 und 6310i sowie in den Sony-Ericsson-Modellen T610, T630, T68i und Z600. Wie auch bei der Chaos-Attacke kann ein Angreifer die Sony-Ericsson-Modelle nur attackieren, wenn diese im visible-Modus laufen.

Als weiteres Angriffsszenario wurden Denial-of-Service-Attacken untersucht, die bei sechs Handy-Modellen entdeckt wurden. Damit kann ein Angreifer ein Gerät blockieren, so dass dieses neu gestartet werden muss. Bei einigen Mobiltelefonen sollen sich dadurch aber auch Anrufe unterbrechen lassen, allerdings hat Integralis diese nicht benannt. Zu den betroffenen Mobiltelefonen gehören die vier Nokia-Modelle 7600, 6810, 6820 und 6230 sowie das Siemens S55 und das Panasonic X70.

Eine ausführliche Liste der betroffenen Handy-Modelle mit der Angabe der getesteten Firmware-Versionen stellt Integralis kostenlos zur Ansicht zur Verfügung.

Aus Sicherheitsgründen empfiehlt es sich, die Bluetooth-Funktion in einem Handy nur dann zu aktivieren, wenn diese benötigt wird. Die Empfehlung von Integralis geht sogar so weit, Bluetooth in Mobiltelefonen keinesfalls an öffentlichen Plätzen wie Bahnhöfen, Flughäfen oder Messen einzuschalten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€
  2. 449€ + Versand
  3. 116,75€ + Versand

ska8ter 23. Mai 2004

mir ist des noch nie passiert und wahrscheinlich auch keinem anderen hier weil wie oft...

4N|)R34s 13. Mai 2004

Ich habe keinen anderen Kommentar von Dir erwartet ;-)

königin 12. Mai 2004

quark bei xonio steh viel ausführlicher was los war und wie welches handy reagiert hat...

Michael - alt 12. Mai 2004

den geplagten software-nutzer..... da ist linux mit eingeschlossen

Flederkatze 12. Mai 2004

das ist doch aber das gleiche, wie der im Artikel genannte Link, der reicht doch vollkommen


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
    Kailh KS-Switch im Test
    Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

    Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
    2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
    3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

      •  /