hymn: PlayFair wieder online

Software umgeht Apples Kopierschutz, soll aber keine Raubkopien fördern

Mit Unterstützung der Free Software Foundation India ist die Software PlayFair nun unter dem Namen "hear your music anywhere", kurz "hymn", in einer neuen Version erschienen. Diese erlaubt, Musiktitel, die über Apples Online-Musikshop iTunes erworben wurden, unter Umgehung des Kopierschutzes auch auf Plattformen abzuspielen, für die Apple bislang keine Client-Software anbietet.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Open-Source-Software "PlayFair" wurde zunächst auf der US-Site SourceForge gehostet, dort aber aus rechtlichen Gründen gesperrt. Der Autor nutzte dann die indische Site Sarovar als Heimat für sein Projekt, bis Apple diese dazu drängte, die Software aus dem Netz zu nehmen. Nun hat Anand Babu die Software unter neuem Namen und mit rechtlicher Unterstützung der FSF India in einer neuen Version veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. IT-Specialist Operations (m/w/d)
    über Hays AG, Springe
  2. SAP Inhouse Consultant (m/w/d) Anwendungsberatung und Customizing PP-PI/MM
    Lehmann&Voss&Co. KG, Hamburg Wandsbek
Detailsuche

Nach Ansicht der PlayFair-Entwickler sei ihre Software nicht illegal, benötige der Nutzer doch einen gültigen Schlüssel von Apple, um die Dateien vom Kopierschutz zu befreien. Auch sei die Software selbst nicht geeignet, die Musik zu kopieren, über Peer-to-Peer-Systeme zu tauschen oder zu verbreiten. Zudem erlaube es auch Apples iPod, aus den iTunes-Songs eine CD zu machen, die man dann wiederum in MP3-Dateien umwandeln kann; PlayFair mache prinzipiell nichts anderes, sondern spare dem Nutzer lediglich etwas Zeit und Mühe.

Um diesen Anspruch weiter zu unterstreichen, belässt die neue Version der Software die Meta-Daten der AAC-Dateien unverändert, einschließlich einer ID, mit der sich der Käufer des Titels identifizieren lässt.

Zudem hat man alle Abhängigkeiten von Nicht-GPL-Software in der neuen Version beseitigt. Bislang nutzt man die Bibliothek mp4v2, die unter der MPL steht. In der neuen Version hat man diese Teile selbst entwickelt, so dass die gesamte Software nun ausschließlich unter der GPL steht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  2. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  3. Smartphone-Tarife: Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte
    Smartphone-Tarife
    Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte

    In diesem Jahr stehen drei unterschiedliche Jahres-Tarife für Tchibo-Kunden zur Wahl.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /