• IT-Karriere:
  • Services:

Novell kündigt Evolution 2.0 an

"Connector for Microsoft Exchange Server" ab 14. Mai unter der GPL

Novell will den von Ximian entwickelten "Connector for Microsoft Exchange Server" in die kommende Version 2.0 von Evolution integrieren und damit als Open Source anbieten. Mit der Software wird die freie Linux-Software zum vollständigen Client für Microsoft Exchange Server 2000/2003.

Artikel veröffentlicht am ,

Die aktuelle Version des Connectors für Evolution 1.4 soll ab dem 14. Mai 2004 zum Download angeboten werden. Novell will die Software dazu unter der GPL veröffentlichen. Bislang wird diese als kostenpflichtige Erweiterung zu Evolution angeboten. Auch künftige Versionen von Suse Linux sollen den "Connector for Microsoft Exchange Server" enthalten.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. CP Erfolgspartner AG, Köln

Novells Evolution 2.0 soll aber auch mit weiteren Neuerungen aufwarten, darunter ein Spam-Filter und eine Verwaltung für S/MIME- und PGP-Zertifikate. Zudem will man die Integration in den Desktop sowie mit dem Instant Messenger Gaim verbessern. Schon heute unterstützt Evolution die wichtigsten PIM-Protokolle wie IMAP, POP, SMTP, LDAP und iCalendar. Auch eine Synchronisation mit Palm-PDAs und PocketPCs ist möglich.

Auch mit GroupWise 6.5 für Linux soll Evolution zusammenarbeiten, d.h. Nutzer können via Evolution 2.0 auf E-Mail, Kalender und Kontakte im GroupWise-Server zugreifen. Novell verspricht zudem eine bessere Offline-Unterstützung für IMAP-Accounts, Verbesserungen bei den Kalender-Funktionen und ein verbessertes Kontakt-Management.

Novell Evolution 2.0 soll ab dem dritten Quartal als Teil von Novells Linux-Desktop erhältlich sein. Ab dem 14. Mai soll die aktuelle Version des "Connector for Microsoft Exchange Server" kostenlos bei Novell heruntergeladen werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

hen 12. Mai 2004

Oh ja, Evolution für Windows! Ein Traum von Programm!!!!

frank 12. Mai 2004

Evolution für WINDOWS - das wärs! :-(

MOK24 12. Mai 2004

Meinst Du den Server oder den Client? Den Server gibts als zeitlimitierte Version zum...

kressevadder 12. Mai 2004

Finde auch das Novell sich da richtig ins Zeug legt - und ne Kundendatei dankbarer...

vvj 12. Mai 2004

Erfrischend, daß sich einer mal nicht in Marketinggesabel verliert, sondern echte...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /