Abo
  • Services:

Sony PSP: Details und Bilder zur neuen Konsole

16:9-Display, proprietäre Speichermedien, WLAN eingebaut

Sony hat die Spezifikationen für die nun schon seit langem angekündigte PlayStation Portable veröffentlicht. Das Gerät soll nun in Japan Ende 2004, in Nordamerika und Europa im Frühjahr 2005 auf den Markt kommen. Die PSP wird einen 16:9-Bildschirm mit 480 x 272 Pixeln beinhalten und unter anderem WLAN-fähig sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #1
Screenshot #1
Die Sony PlayStation Portable misst 170 x 74 x 23 mm und wiegt 260 Gramm. Das Display soll eine maximale Helligkeit von 200 Candela pro Quadratmeter erreichen. Das Spiele-Handheld wird eingebaute Stereolautsprecher, einen Kopfhöreranschluss sowie eine Lautstärke- und Helligkeitskontrolle eingebaut bekommen und die gleichen Bedienfunktionen wie die Controller der PlayStation 1 und 2 beinhalten.

Stellenmarkt
  1. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen

Screenshot #2
Screenshot #2
Außerdem ist eine Infrarot-Sende-Empfangseinheit eingebaut. Der Hautspeicher der Spielekonsole hat lediglich eine Kapazität von 32 MByte und der eingebaute DRAM-Speicher ist 4 MByte groß.

Die PSP wird mit USB 2.0 sowie 802.11b ausgerüstet sein und mit anderen Geräten des gleichen Typs Verbindung aufnehmen können, um Multiplayer-Spiele zu ermöglichen. Außer einem Memory-Stick-Pro-Duo-Steckplatz für Spielstände und Zusatzsoftware gibt es einen Slot für die proprietären optischen Speicherdiscs namens Universal Media Disc (UMD), auf der sich die Spielesoftware 128-Bit-AES-verschlüsselt befinden wird.

Screenshot #3
Screenshot #3
Die PSP-Geräte sind mit einer eindeutigen ID versehen und auch die Spielediscs sind entsprechend gemarkert. Damit soll Raubkopien neben dem proprietären Speicherformat ein weiterer Riegel vorgeschoben werden.

Die UMD-Discs messen 60 mm im Durchmesser und sollen bis zu 1,8 GByte Daten speichern können. Sie sollen außer Spielen auch andere digitale Unterhaltungsmedien wie Musikvideos, Filme und Sportprogramme beinhalten, womit Sony sich selbst und vermutlich auch weiteren Inhaltslieferanten einen zusätzlichen Absatzmarkt bescheren will. Audio wird im ATRAC3plus-Codec oder PCM-vercoded gespeichert, Video als MPEG4 mit ATRAC3plus-Ton.

Preise für den europäischen Markt teilte Sony bislang weder für die Konsole noch für die Spiele mit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-78%) 8,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Tom the killer 06. Okt 2008

DönerDönerDönerDönerDönerDönerDöner DönerDönerDönerDönerDönerDönerDöner...

Tom the Döner 06. Okt 2008

DönerDönerDönerDönerDönerDönerDönerDönerDönerDönerDönerDönerDönerDönerDönerDönerDönerDöner...

Black Dragon 22. Mär 2006

Also ich weiß nicht genau.. Eigentlich sind beide nicht schlecht. DS ist eher so der...

Checker 02. Mär 2006

Ach ja die seite www.teamps.pro.tc

Checker 02. Mär 2006

Halo erstmal... für Interesenten gibt es auch eine Internetseite die sich nur um die PSP...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

    •  /