Abo
  • Services:
Anzeige

Sony bringt 20-GByte-Musikplayer auf den Markt

Matrizenbasiertes Bedienkonzept

Sony hat - zunächst für den japanischen Markt - einen 20-GByte-Festplattenplayer angekündigt, der weniger durch seine inneren Werte als durch sein Bedienkonzept aufhorchen lässt. Während bisher mobile Musikplayer mit mehr oder minder ausgereiften Tasten- oder Stellring-Konzepten auskommen müssen, hat Sony dem Vaio Pocket VGF-AP1 eine Matrizenbedienung beschert.

Vaio Pocket VGF-AP1
Vaio Pocket VGF-AP1
Der Sony Vaio Pocket VGF-AP1 misst 115 x 63 x 17,2 mm und hat auf der rechten Gehäuseoberfläche ein taktiles Raster, mit dem man die Bedienung erledigen kann. Dabei streicht man mit den Fingern über die dreidimensional ausgebildeten Felder, die mit Hilfe des auf der linken Gehäuseseite eingebauten 2,2-Zoll-Displays mit 320 x 256 Pixel Auflösung eine Menünavigation erlauben. Die rechte Seite des Gehäuses ist etwas dicker, um bei der Bedienung das Gerät komfortabel in der Hand halten zu können.

Anzeige

Das Display kann auch JPEGs darstellen - dies kann man für Fotos oder auch Cover-Scans nutzen. Im Lieferumfang sind außerdem eine Kabelfernbedienung mit großem Display sowie eine Dockingstation enthalten, die sowohl den Akku lädt als auch die Verbindung mit dem Rechner ermöglicht.

Der Festplattenplayer spielt MP3-, WMA- oder AAC-Dateien nur ab, wenn sie vorher mit der beigelegten Windows-Software in das ATRAC-Format gewandelt werden.

Vaio Pocket VGF-AP1
Vaio Pocket VGF-AP1
Das Gerät wiegt ungefähr 190 Gramm und soll mit einer Akkuladung seines Lithium-Ionen-Akkus rund 20 Stunden durchhalten. Die USB-2.0-Schnittstelle sorgt für die Anbindung des Gerätes an den Rechner.

Der Sony Vaio Pocket VGF-AP1 soll ab Ende Juni 2004 in Japan für umgerechnet rund 400,- Euro auf den Markt kommen. Ob das Gerät auch in Europa auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.


eye home zur Startseite
D-FENS 10. Okt 2004

Der Player registriert erst eine Eingabe, wenn man fester auf die Taste drückt, also...

pint 07. Aug 2004

ich glaube mir und den meisten anderen ist es relativ schei**egal wieviel prozent umsatz...

pint 07. Aug 2004

ich glaube mir und den meisten anderen ist es relativ schei**egal wieviel prozent umsatz...

Stone2k4 01. Jul 2004

ey hammer die haben ja echt langeweile ich mein was bringt das mit dieser komischen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wassermann AG, München
  2. HUK-COBURG Datenservice und Dienstleistungen, Coburg
  3. Diehl Aerospace GmbH, Frankfurt am Main
  4. Robert Bosch Start-up GmbH, Ludwigsburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.039,00€ + 5,99€ Versand
  2. 199,99€ statt 479,99€ - Ersparnis rund 58%

Folgen Sie uns
       


  1. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  2. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  3. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich

  4. Voyager 8200 UC

    Plantronics stellt Business-Headset mit Noise Cancelling vor

  5. Nokia 3 im Test

    Smartphone mit Saft, aber ohne Kraft

  6. Elektroauto

    Das UTV Nikola Zero hat viel Power fürs Gelände

  7. Lenovo

    Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  8. Jobmesse Berlin

    Golem.de bringt IT-Experten in die Industrie

  9. Ransomware

    Locky kehrt erneut zurück

  10. Sammelklage gegen We-Vibe

    Vibratorhersteller zahlt Entschädigung in Millionenhöhe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: Die machen's einfach...

    mehrfachgesperrt | 13:40

  2. Re: Drehmomentmonster

    Powerhouse | 13:39

  3. Re: MEDIATEK...

    IScream | 13:38

  4. Re: Erst Deutsche Kommerzliga? Nein, danke...

    redrat | 13:38

  5. wofür denn bitte nen Numblock?!?

    FaLLoC | 13:37


  1. 13:31

  2. 13:14

  3. 12:45

  4. 12:23

  5. 12:01

  6. 11:55

  7. 11:45

  8. 11:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel