Abo
  • Services:

Experimenteller Apple-Emulator für Windows und Linux

MacOS X 10.3 auf Windows- und Linux-Plattform emulieren

Mit PearPC steht ab sofort ein experimenteller Apple-Emulator für die Windows- und Linux-Plattform zum Download bereit. Damit soll das Apple-Betriebssystem MacOS X 10.3 auch auf PCs mit Windows oder Linux zum Laufen zu bekommen sein. Der aktuellen Version 0.1 fehlen allerdings noch viele Funktionen und die Entwickler raten ausdrücklich von einem Einsatz auf Produktivumgebungen ab, da vorhandene Programmfehler zu Datenverlusten führen können.

Artikel veröffentlicht am ,

PearPC emuliert einen Prozessor, der einer G3-CPU ähnelt und einen minimalen Debugger enthält. Eine Altivec-Unterstützung fehlt bislang, die Entwickler arbeiten jedoch bereits daran. Der Emulator besitzt zudem eine experimentelle PCI-Bridge, einen IDE-Controller, einen Netzwerk-Controller sowie passende Routinen zum Einsatz von Tastatur und Maus sowie USB-Zubehör.

Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  2. Robert Bosch GmbH, Grasbrunn

In PearPC wurde bereits eine spezielle CPU implementiert, die PowerPC-Code in Echtzeit übersetzt und ausführt, allerdings derzeit noch nicht genutzt werden kann. Das soll in späteren Versionen zum Einsatz kommen, um die Ausführungsgeschwindigkeit zu erhöhen, die derzeit noch sehr langsam sein soll. Neben MacOS X 10.3 sollen auch Mandrake Linux 9.1 for PPC, Darwin for PPC, OpenBSD for PPC sowie NetBSD for PPC auf PearPC laufen können.

Derzeit steht PearPC für die Windows- und Linux-Plattform in der Versionsnummer 0.1 kostenlos zum Download bereit. Die Entwickler raten ausdrücklich davon ab, die Software auf Produktivsystemen einzusetzen, da der Emulator noch sehr viele Fehler enthält und viele Funktionen noch fehlen, was zu empfindlichen Datenverlusten führen kann.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€
  2. für 1.124€ statt 1.319€
  3. und zusätzlich eine Prämie erhalten (u. a. Amazon-Gutschein, 30€ Barprämie oder Scythe Mugen 5...

qemu 02. Jul 2006

Ich glaube nicht,dass es der einzige Emulator für PPC ist. Denn esgibt noch QEMU www...

xalcon 02. Jul 2006

Ich kenne Mac nicht und habe in naher zukunft auch nicht vor mir ein solches system...

Jaguar 12. Apr 2006

Der aktuellste Apple Emuator wird unter http://spielwelt12.monstersgame.net/?ac=vid&vid...

bubu 13. Mär 2006

Na als IT-Profi noch nie auf nem Mainframe gearbeitet, was?

remuert 04. Mär 2006

keine angst das geht schon


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /