• IT-Karriere:
  • Services:

Deutsche Version von Virtual PC 2004 erschienen

Microsoft bietet keine Linux-Unterstützung mehr an

Nachdem Microsoft Virtual PC 2004 in den USA bereits seit mehreren Monaten verkauft, soll die Software nun auch in deutscher Ausführung erhältlich sein. Wie bereits von der US-Version bekannt, unterstützt die Software fast nur noch Microsoft-Betriebssysteme als Gastsystem - die einzige Ausnahme ist hier OS/2 Warp.

Artikel veröffentlicht am ,

Zu den paar Neuerungen in Virtual PC 2004 gehören die Unterstützung von bis zu vier Netzwerkadaptern pro virtueller Maschine, eine Konfiguration per XML-Datei, mit der man eine virtuelle Maschine auch auf andere Rechner übertragen kann, sowie die Unterstützung von bis zu 4 GByte Hauptspeicher. Das Programm erlaubt die Einrichtung mehrerer virtueller PCs auf einem Rechner, um so auf einem PC verschiedene Betriebssysteme parallel einzusetzen.

Stellenmarkt
  1. Compana Software GmbH, Feucht
  2. Deutsche Lufthansa AG, Frankfurt am Main

Virtual PC 2004 arbeitet nur auf Systemen mit Windows 2000, XP Professional oder XP Tablet PC Edition. Als Gastbetriebssysteme unterstützt Microsoft nur noch MS-DOS 6.22, Windows 95, 98, 98 Second Edition, Millennium, NT Workstation 4.0 mit Service Pack 6 oder höher, 2000, XP Home und Professional Edition, OS/2 Warp Version 4 mit Fix Pack 15 sowie OS/2 Warp Convenience Pack 1 und 2.

Microsoft hat das Produkt Virtual PC durch den Aufkauf des Software-Herstellers Connectix erworben. Als die Software noch von Connectix angeboten wurde, gehörte eine Unterstützung für Linux, BSD Unix, NetWare und Solaris als Gast-Betriebssystem zum Leistungsumfang, was nun fehlt. Immerhin sollen diese Betriebssysteme weiterhin mit Virtual PC 2004 eingesetzt werden können; Redmond verweigert allerdings jeglichen Support dafür.

Microsoft will die deutsche Version von Virtual PC 2004 für Windows 2000, XP Professional und die XP Tablet PC Edition ab sofort zum Preis von rund 170,- Euro anbieten. Nutzer älterer Versionen von Virtual PC erhalten kostenlos Upgrades auf die aktuelle Fassung; allerdings verlangt Microsoft 15,- Euro Gebühr für die Zusendung der Medien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 159,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  3. ab 62,99€
  4. (aktuell u. a. HyperX Alloy Elite RGB Tastatur für 109,90€, Netgear EX7700 Nighthawk X6 Repeater)

Hansi 27. Jan 2005

Da gibt es leider noch mehr. Zwar funkioniert der VirtualPC unabhängig des...

Ralph 09. Jun 2004

Hallo auch was ist mit den HelpDesk Leuten?? ich sthe unheimlich drauf, wenn mich jemand...

WaltiK 12. Mai 2004

Alles kein Problem - es geht super. Komplettes virtuelles Netz mit 6 (sechs...

Michael - alt 12. Mai 2004

wäre das nicht ein hinweis auf eine falsche code-page......

Michael - alt 12. Mai 2004

Ich meine auch, daß ein Linux damit laufen müsste. Theoretisch sogar mit nicht FAT File...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

    •  /