Colt bietet europaweite GigabitEthernet- Verbindung an

Garantierte Bandbreite von 1 GBit/s über SDH-Technik

Colt bietet als eines der ersten Telekommunikationsunternehmen in Europa eine internationale GigabitEthernet-Verbindung zwischen 32 europäischen Metropolen an. Die Colt-Gigabit-Lösung wird unter anderem in dem sicherheitssensiblen Bereich der Datenübertragung bei Rechenzentrumskopplungen oder für Disaster- Recovery-Lösungen eingesetzt und soll minimale Ausfallzeiten gewährleisten.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Mittelpunkt der Lösung stehen die Dienste EuroLANLink und CityLANLink, die Firmennetze und Datenzentren direkt über das Stadt- und Weitverkehrsnetz von Colt miteinander verbinden. Geschäftskritische Daten können so mit einem Gigabit pro Sekunde (GigabitEthernet) und dazu noch nahezu in Echtzeit quer durch Europa transportiert werden.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d)
    Bayerische Versorgungskammer, München
  2. IT CustomerCare First Level Agent *
    DAW SE, Ober-Ramstadt bei Darmstadt
Detailsuche

"Der Kunde muss nicht in zusätzliche Router investieren, sondern die Übergabe der Daten erfolgt an dem bereits vorhandenen GigabitEthernet-Switch", so Stephan Wanke, Head of Market Management Retail bei der Colt Telecom GmbH. Die Bandbreite beträgt zu jeder Zeit volle 1 GBit/s, wobei der Kunde für die Datenkommunikation alle gängigen Protokolle wie beispielsweise IP, IPX, AppleTalk oder SNA einsetzen kann.

Als Basis verwendet Colt die SDH-Technologie, die ohne den Einsatz von ATM- oder IP-Infrastruktur auskommt. Auch geringere Bandbreiten mit Ethernet- bzw. FastEthernet-Schnittstelle können auf diesem Weg bereitgestellt werden. Colt garantiert dabei eine mittlere Reparaturzeit von maximal vier Stunden sowie eine durchschnittliche jährliche Verfügbarkeit von mindestens 99,9 Prozent je Verbindung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /