Abo
  • Services:

Lufthansa: Internet per WLAN im Flugzeug

Kommerzieller Start von Connexion by Boeing ab 17. Mai bei Lufthansa

Die Lufthansa will ihren Passagieren auf dem Flug LH452 am 17. Mai 2004 von München nach Los Angeles erstmals einen WLAN-basierten Internetzugang im Flugzeug anbieten. Dabei arbeitet die Lufthansa mit Connexion by Boeing zusammen, die den eigentlichen Internetzugang bereitstellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der WLAN-Internetzugang wird zunächst an Bord von Lufthansas A340-300-Flugzeugen angeboten. Dabei können Passagiere zum einen über kostenlose FlyNet-Portale aktuelle Nachrichten, Reiseinformationen, Einkaufsmöglichkeiten und Details zum Frequent-Flyer-Programm der Lufthansa abrufen. Der kostenpflichtige Connexion by Boeing Service hingegen erlaubt es den Fluggästen, im Internet zu surfen, E-Mails zu senden und zu empfangen sowie eine sichere Datenverbindung über ein Virtual Private Network (VPN) zu firmeneigenen Intranets oder Mailservern aufzubauen.

Stellenmarkt
  1. Convidis AG, Sankt Gallen (Österreich)
  2. Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Düsseldorf

Der Dienst von Connexion by Boeing steht Passagieren zu einem Festpreis von 29,95 US-Dollar für den gesamten Flug zur Verfügung. Alternativ können Fluggäste auch pro Minute abrechnen, wobei 9,95 US-Dollar für die ersten 30 Minuten und anschließend 0,25 US-Dollar pro Minute fällig werden.

Der Connexion by Boeing Service wurde bislang in fünf Flugzeugen der Lufthansa-Flotte installiert. Lufthansa will den Dienst aber nach und nach auf die gesamte Langstreckenflotte ausweiten und bis 2006 allen Fluggästen auf Langstreckenflügen von München und Frankfurt anbieten.

Connexion by Boeing basiert auf einer flachen, von Boeing entwickelten Spezialantenne, die auf dem Rücken des Flugzeugs installiert ist. Die Technologie erlaubt Übertragungsraten von 5 MBit/s (Download) bzw. 1,5 MBit/s (Upload), die für das gesamte Flugzeug zur Verfügung stehen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 179,99€ statt 229,99€
  2. 59,99€ statt 119,98€
  3. 109,99€ statt 219,99€
  4. 64,99€ statt 99,99€

AlexS 16. Nov 2005

Theoretisch kann man dann über VoIP auch telefonieren, aber: - Die Bandbreite muss man...

Hans Mustermann 13. Mai 2004

Das ist ja mal wieder ganz toll und der absolute Beweis dafür, dass wir hier in...

Manuela 13. Mai 2004

Hallo, mal eine Frage an die Cracks unter Euch? Wenn man jetzt wlan im Flugzeig hat, kann...

Hydrant 12. Mai 2004

CD/DVD-Player sind während des Reiseflugs erlaubt. Bei Thomas Cook (bald wieder Condor...

Hydrant 12. Mai 2004

Das ganze gibt's nicht nur in den Bussen: Neben der LH A343-Teilflotte werden gerade die...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /