Abo
  • IT-Karriere:

Lufthansa: Internet per WLAN im Flugzeug

Kommerzieller Start von Connexion by Boeing ab 17. Mai bei Lufthansa

Die Lufthansa will ihren Passagieren auf dem Flug LH452 am 17. Mai 2004 von München nach Los Angeles erstmals einen WLAN-basierten Internetzugang im Flugzeug anbieten. Dabei arbeitet die Lufthansa mit Connexion by Boeing zusammen, die den eigentlichen Internetzugang bereitstellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der WLAN-Internetzugang wird zunächst an Bord von Lufthansas A340-300-Flugzeugen angeboten. Dabei können Passagiere zum einen über kostenlose FlyNet-Portale aktuelle Nachrichten, Reiseinformationen, Einkaufsmöglichkeiten und Details zum Frequent-Flyer-Programm der Lufthansa abrufen. Der kostenpflichtige Connexion by Boeing Service hingegen erlaubt es den Fluggästen, im Internet zu surfen, E-Mails zu senden und zu empfangen sowie eine sichere Datenverbindung über ein Virtual Private Network (VPN) zu firmeneigenen Intranets oder Mailservern aufzubauen.

Stellenmarkt
  1. Groz-Beckert KG, Albstadt
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Der Dienst von Connexion by Boeing steht Passagieren zu einem Festpreis von 29,95 US-Dollar für den gesamten Flug zur Verfügung. Alternativ können Fluggäste auch pro Minute abrechnen, wobei 9,95 US-Dollar für die ersten 30 Minuten und anschließend 0,25 US-Dollar pro Minute fällig werden.

Der Connexion by Boeing Service wurde bislang in fünf Flugzeugen der Lufthansa-Flotte installiert. Lufthansa will den Dienst aber nach und nach auf die gesamte Langstreckenflotte ausweiten und bis 2006 allen Fluggästen auf Langstreckenflügen von München und Frankfurt anbieten.

Connexion by Boeing basiert auf einer flachen, von Boeing entwickelten Spezialantenne, die auf dem Rücken des Flugzeugs installiert ist. Die Technologie erlaubt Übertragungsraten von 5 MBit/s (Download) bzw. 1,5 MBit/s (Upload), die für das gesamte Flugzeug zur Verfügung stehen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 6,75€
  2. 4,99€
  3. 4,67€
  4. 4,99€

AlexS 16. Nov 2005

Theoretisch kann man dann über VoIP auch telefonieren, aber: - Die Bandbreite muss man...

Hans Mustermann 13. Mai 2004

Das ist ja mal wieder ganz toll und der absolute Beweis dafür, dass wir hier in...

Manuela 13. Mai 2004

Hallo, mal eine Frage an die Cracks unter Euch? Wenn man jetzt wlan im Flugzeig hat, kann...

Hydrant 12. Mai 2004

CD/DVD-Player sind während des Reiseflugs erlaubt. Bei Thomas Cook (bald wieder Condor...

Hydrant 12. Mai 2004

Das ganze gibt's nicht nur in den Bussen: Neben der LH A343-Teilflotte werden gerade die...


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich

Wir haben den neuen ANC-Kopfhörer von Audio Technica gegen die Konkurrenz von Bose und Sony antreten lassen. Im Video sind die Unterschiede bei der ANC-Leistung zwischen dem ATH-ANC900BT, dem Quiet Comfort 35 II und dem WH-1000XM3 deutlich hörbar.

Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /