• IT-Karriere:
  • Services:

Studie: Linux in vielen Unternehmen noch kein Thema

Jedes dritte Unternehmen will nicht in Open Source investieren

Auch in den nächsten Jahren wird sich Open-Source-Software wie das Betriebssystem Linux nur langsam in deutschen Unternehmen durchsetzen, zu diesem Schluss kommt die aktuelle Studie "IT-Budget" der Fachzeitschrift "Informationweek", die von Mummert Consulting ausgewertet wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

Nur 16,7 Prozent der Firmen planen, in den nächsten Jahren auf jeden Fall in Open Source zu investieren. Mehr als jede dritte will aber überhaupt kein Geld für Open Source ausgeben. Lediglich 14,7 Prozent haben bereits in der Vergangenheit bereits in Open Source investiert.

Stellenmarkt
  1. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
  2. SWB Bus und Bahn, Bonn

Besonders schwach sei die Marktposition von Linux im Client-Bereich. Zwar nutze etwa jedes zweite Unternehmen Linux, doch der Einsatz beschränkt sich meist auf Server im Rechenzentrum, insbesondere für Webserver.

Zum großen Hoffnungsträger der Open-Source-Bewegung könne sich aber der öffentliche Sektor entwickeln, der schon heute einer der Hauptabnehmer von Open-Source-Betriebssystemen in Deutschland sei. In den nächsten zehn Jahren wird mehr als die Hälfte der Anwendungen im öffentlichen Sektor unter Linux laufen, schätzen die Analysten von Mummert Consulting. Ob sich der Einsatz von Linux in Behörden oder Unternehmen lohnt, müsse aber bei jedem Projekt individuell geprüft werden. Eine pauschale Empfehlung könne man nicht geben.

Noch wird Windows 2000 (82,5 Prozent) in den meisten Unternehmen eingesetzt, so Mummert, gefolgt von Windows XP mit 70,0 Prozent und Windows NT (52,8 Prozent). Linux kommt mit 51,4 Prozent auf Platz vier, vor Windows 98 (33,3 Prozent), Unix (29,2 Prozent), Windows Server 2003 (26,6 Prozent) und Novell Netware (20,4 Prozent). Deutlich abgeschlagen ist hingegen Apples (MacOS), das nur in 8,3 Prozent der befragten Unternehmen zum Einsatz kommt.

Befragt wurden dabei zwischen Dezember 2003 und Januar 2004 insgesamt 496 IT-Manager und IT-Verantwortliche aus deutschen Unternehmen zu ihren Investitionsplänen für das laufende Jahr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  2. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)
  3. 0,99€ (danach 7,99€/Monat für Prime-Kunden bzw. 9,99€/Monat für Nicht-Prime-Kunden...
  4. (u. a. Stirb Langsam 1 - 5, Kingsman 2-Film-Collection, Fight Club, Terminator)

UrsaMinor 08. Jul 2004

Ein guter Sysadmin für Linux/Unix ist sehr wahrscheinlich teurer als ein vergleichbarer...

Rocko 08. Jul 2004

Wir haben bei uns vor 5 Jahren Linux an allen 350 Arbeitsplätzen eingeführt. Seitdem sind...

irgendwer anderer 27. Jun 2004

hurd kommt schon mehrer jahre lange im nächsten jahr...

Data 18. Mai 2004

...sehr schön...einmal im Kreis gedreht und doch angekommen :-)

Michael - alt 16. Mai 2004

Endlich mal jemand, der Ahnung hat. Genau so sieht es aus. Ich gehe aber einen Schritt...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /