Abo
  • Services:

Studie: Linux in vielen Unternehmen noch kein Thema

Jedes dritte Unternehmen will nicht in Open Source investieren

Auch in den nächsten Jahren wird sich Open-Source-Software wie das Betriebssystem Linux nur langsam in deutschen Unternehmen durchsetzen, zu diesem Schluss kommt die aktuelle Studie "IT-Budget" der Fachzeitschrift "Informationweek", die von Mummert Consulting ausgewertet wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

Nur 16,7 Prozent der Firmen planen, in den nächsten Jahren auf jeden Fall in Open Source zu investieren. Mehr als jede dritte will aber überhaupt kein Geld für Open Source ausgeben. Lediglich 14,7 Prozent haben bereits in der Vergangenheit bereits in Open Source investiert.

Stellenmarkt
  1. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg
  2. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen

Besonders schwach sei die Marktposition von Linux im Client-Bereich. Zwar nutze etwa jedes zweite Unternehmen Linux, doch der Einsatz beschränkt sich meist auf Server im Rechenzentrum, insbesondere für Webserver.

Zum großen Hoffnungsträger der Open-Source-Bewegung könne sich aber der öffentliche Sektor entwickeln, der schon heute einer der Hauptabnehmer von Open-Source-Betriebssystemen in Deutschland sei. In den nächsten zehn Jahren wird mehr als die Hälfte der Anwendungen im öffentlichen Sektor unter Linux laufen, schätzen die Analysten von Mummert Consulting. Ob sich der Einsatz von Linux in Behörden oder Unternehmen lohnt, müsse aber bei jedem Projekt individuell geprüft werden. Eine pauschale Empfehlung könne man nicht geben.

Noch wird Windows 2000 (82,5 Prozent) in den meisten Unternehmen eingesetzt, so Mummert, gefolgt von Windows XP mit 70,0 Prozent und Windows NT (52,8 Prozent). Linux kommt mit 51,4 Prozent auf Platz vier, vor Windows 98 (33,3 Prozent), Unix (29,2 Prozent), Windows Server 2003 (26,6 Prozent) und Novell Netware (20,4 Prozent). Deutlich abgeschlagen ist hingegen Apples (MacOS), das nur in 8,3 Prozent der befragten Unternehmen zum Einsatz kommt.

Befragt wurden dabei zwischen Dezember 2003 und Januar 2004 insgesamt 496 IT-Manager und IT-Verantwortliche aus deutschen Unternehmen zu ihren Investitionsplänen für das laufende Jahr.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

UrsaMinor 08. Jul 2004

Ein guter Sysadmin für Linux/Unix ist sehr wahrscheinlich teurer als ein vergleichbarer...

Rocko 08. Jul 2004

Wir haben bei uns vor 5 Jahren Linux an allen 350 Arbeitsplätzen eingeführt. Seitdem sind...

irgendwer anderer 27. Jun 2004

hurd kommt schon mehrer jahre lange im nächsten jahr...

Data 18. Mai 2004

...sehr schön...einmal im Kreis gedreht und doch angekommen :-)

Michael - alt 16. Mai 2004

Endlich mal jemand, der Ahnung hat. Genau so sieht es aus. Ich gehe aber einen Schritt...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /