Dirac: BBC entwickelt freien Video-Codec

Wavelet-basierter Codec soll es mit Windows Media 9, DivX und Co. aufnehmen

Die BBC entwickelt unter dem Namen Dirac einen freien Video-Codec. Eine erste Alpha-Version der Software wurde unter der GPL veröffentlicht. Der ursprünglich für HDTV entwickelte Codec nutzt eine Wavelet-Technik und soll bei hochauflösenden Videos etwa halb so große Dateien erzeugen wie MPEG 2.

Artikel veröffentlicht am ,

Dirac ist als universeller Video-Codec angelegt und soll Auflösungen von QCIF (180 x 144 Pixel) bis hin zu HDTV (1.920 x 1.080 Pixel) unterstützen. Auch wenn der Codec ursprünglich auf HDTV-Anwendungen abzielte, soll er auch für Auflösungen geeignet sein, die derzeit für Internet-Streams genutzt werden. Dabei kommen neben Wavelets auch Techniken wie Motion-Compensation und Arithmetic-Coding zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter (m/w/d) Softwareentwicklung
    nox NachtExpress, Mannheim
  2. Software-Entwickler (m/w/d) ABAP im Umfeld Customer Relationship Management (CRM)
    AOK Systems GmbH, München
Detailsuche

Die Philosophie hinter Dirac beschreiben die Entwickler mit "Keep it Simple", ein durchaus ambitioniertes Ziel, soll es der Codec doch mit aktuellen Codecs wie Windows Media 9 oder DivX aufnehmen. Die BBC hofft, im Rahmen ihres Open-Source-Projektes mit Wissenschaftlern und anderen den Codec weiter zu verbessern, denn noch ist er für einen produktiven Einsatz nicht reif. Die eher experimentell angelegte erste Implementierung bedarf noch umfangreicher Optimierung, beispielsweise lassen sich entsprechende Filme derzeit nicht in Echtzeit dekodieren.

Die Alpha-Version von Dirac stellt die BBC als C++-Quelltext auf Sourceforge.net zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Brause.de 11. Mai 2004

Oh mann, das muss man den briten lassen... bbc vs ard 1:0 :-)

Blindside 11. Mai 2004

Ich bin für die Umbenennung von "Patente" in "Fortschrittsblocker"

ThadMiller 11. Mai 2004

"Softwarepatente" grrrrrrrrr gruß Thad

Hurricane 11. Mai 2004

Genau. So wie wenn premiere einen per gesetz zur abgabe auch bei nichtkucken zwingen...

AC 11. Mai 2004

Drückerkolonnen. :P Aber zurück zum Thema, laut der Seite auf Sourceforge verwenden Sie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook Pro bekommt Notch und Magsafe

Apple hat das Macbook Pro in neuem Gehäuse, mit neuem SoC, einem eigenen Magsafe-Ladeport und Mini-LED-Display mit Kerbe vorgestellt.

Apple: Macbook Pro bekommt Notch und Magsafe
Artikel
  1. Displayreinigung: Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste
    Displayreinigung
    Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste

    Fast unbemerkt hat Apple den eigentlichen Star des Events von Mitte Oktober 2021 in seinen Onlineshop aufgenommen: ein Poliertuch.

  2. In-Ears: Apple stellt Airpods 3 vor
    In-Ears
    Apple stellt Airpods 3 vor

    Apple hat auf seinem Event die Airpods 3 vorgestellt, die den Airpods 3 Pro sehr ähnlich sehen - allerdings ohne Geräuschunterdrückung.

  3. 5 US-Dollar: Apple bietet günstigeres Music-Abo an
    5 US-Dollar
    Apple bietet günstigeres Music-Abo an

    Apple hat ein preiswerteres Apple-Music-Abo angekündigt, das aber nur mit dem Sprachassistenten Siri gesteuert werden kann.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 360€ auf Gaming-Monitore & bis zu 22% auf Be Quiet • LG-TVs & Monitore zu Bestpreisen (u. a. Ultragear 34" Curved FHD 144Hz 359€) • Bosch-Werkzeug günstiger • Dell-Monitore günstiger • Horror-Filme reduziert • MwSt-Aktion bei MM: Rabatte auf viele Produkte [Werbung]
    •  /