Abo
  • Services:

KDE 3.3 für August 2004 geplant

Release-Plan für kommende KDE-Version vorgelegt

Stephan Kulow, Release-Manager für KDE 3.3, legte jetzt einen Zeitplan für die nächste KDE-Version vor. Demnach soll KDE 3.3 noch vor dem "KDE Community World Summit 2004" Ende August 2004 erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,

Kulow plant derzeit ein erstes Alpha-Release für den 23. Mai 2004, ab dem 26. Juni 2004 soll dann eine erste Beta-Version fertig gestellt und nach einer kurzen Testphase veröffentlicht werden. Am 7. August soll nach einer zweiten Beta dann ein erster Release-Candidate folgen, der, so keine großen Fehler auftreten, am 18. August 2004 als fertiges KDE 3.3 erscheinen soll.

Stellenmarkt
  1. ICS IT & Consulting Services GmbH, Frankfurt am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen

Zu den geplanten Neuerungen zählen unter anderem eine Speicherung von SSL-Schlüsseln und ein entsprechender Generator, ein einheitliches Modul, um die Einstellung visueller Themes global zu verwalten sowie ein per Themes veränderbarer Login-Dialog (KDM), ein JavaScript-Debugger für KHTML und ein Sidebar-Modul, um RSS-Feeds anzuzeigen. Zudem soll Kontact durch Neuerungen aus dem Kroupware-Projekt zu einem vollständigen Kolab-Client avancieren und KMail einen Editor für HTML-Mails sowie einen Volltext-Indes zur Suche in Mails spendiert bekommen. Mit Kallery will man auch ein Programm zum Erzeugen von Bildergalerien integrieren.

Einige Teile, die für KDE 3.3 vorgesehen sind, gelten schon als fertig, darunter das Malprogramm KolourPaint, eine überarbeitete DNS-Auflösung, die nun echte, asynchrone Namensauflösungen (multithreaded) erlaubt, sowie einige Neuerungen für den Instant Messenger Kopete, der zudem stärker mit anderen KDE-Komponenten wie dem Adressbuch verzahnt wird. Auch ein Editor für ImageMaps und Unterstützung für PHP-Debugger in Quanta sollen mit der Version 3.3 in KDE Einzug halten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 24,99€
  2. 44,99€
  3. 99,99€
  4. 109,99€

Chaoswind 11. Mai 2004

Wenn man eine wirklich beschraenkte Sicht hat und nur die Veröffentlichungen von MS...

_Uzul_ 11. Mai 2004

da gibts tools für ;)) umsatz machen die nicht. es sind freie enwickler. manche machen...

jörg 11. Mai 2004

Ich musste es zweimal lesen, um es zu glauben: Der artsd wird mit JACK-Unterstützung...

Toddy_Tux 11. Mai 2004

Das ist ja echt raten.... Ich bin erst jetzt gerade dabei mich so richtig in die 3.2 zu...

Chris 11. Mai 2004

Die legen aber ein Tempo vor... :-) Respekt!! Die 3.2 war schon ein großer Schritt. Gru...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /