• IT-Karriere:
  • Services:

Fast: Festplattenrekorder PVR 100 für den Massenmarkt

Ab Mai 2004 im Handel

Fast hat mit dem PVR 100 ein preiswertes Einsteigermodell eines Personal-Videorekorders auf Festplattenbasis vorgestellt. Das Gerät wird an den analogen Kabelanschluss angesteckt und bietet TimeShifting, eine EPG-Programmierung sowie eine Fernprogrammierung über das Internet und Aufnahmeassistenten.

Artikel veröffentlicht am ,

Fast PVR 100
Fast PVR 100
Das Gerät beinhaltet eine 80-GByte-Festplatte, auf die rund 100 Stunden Aufnahmematerial passen sollen. Der PVR 100 wird mit einer elektronischen Programmzeitschrift versorgt, die am TV-Bildschirm angezeigt wird. Dort wählt man die gewünschten Sendungen zur Aufzeichnung an und kann beispielsweise auch Serienfolgen mit einem Assistenten mitschneiden. Dies ist über die mitgelieferte Fernbedienung möglich. Das Video wird im MPEG-2-Format, Audio als MPEG 1 Layer II ("MP2") aufgezeichnet.

Inhalt:
  1. Fast: Festplattenrekorder PVR 100 für den Massenmarkt
  2. Fast: Festplattenrekorder PVR 100 für den Massenmarkt

Leider ist der FAST PVR 100 mit nur einem TV-Tuner ausgestattet. So kann man auch nur eine Sendung empfangen und diese aufzeichnen oder anhalten. Während eine Aufzeichnung läuft, kann man jedoch bereits gespeicherte Sendungen ansehen oder über das TV-Gerät fernsehen. Der FAST PVR wertet das so genannte VPS-Signal aus, um Sendungsverschiebungen zu berücksichtigen, was leider nicht von allen Fernsehsendern ausgestrahlt wird.

Per Zusatzdienst tvtv PLUS lässt er sich von jedem Internetzugang aus über tvtv.de fernprogrammieren. Und das, ohne dass er selbst an eine Telefon- oder Internetverbindung angeschlossen sein muss. Über Nacht werden die Programmierungen über das Fernsehsignal an den FAST PVR 100 übertragen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Fast: Festplattenrekorder PVR 100 für den Massenmarkt 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u.a. Battlefield V für 21,49€ und Dying Light - The Following Enhanced Edition für 11,49€)
  2. (-62%) 7,50€
  3. 32,99€
  4. 38,99€

Stefanb 26. Dez 2004

Weis jemand ob es möglich ist die Festplatte des PVR 100 auszubauen und in den PC...

Russ 13. Mai 2004

Wir stehen gerade vor der Umstellung aufs Digitale Zeitalter. DVB-T wird in diesem Jahr...

Ron Sommer 12. Mai 2004

Ich selbst habe noch viele alte Sachen auf VHS, die ich auch in absehbarer Zeit auf DVD...

Ron Sommer 12. Mai 2004

Es soll auch Leute geben, die nicht nur Big Brother oder das Millionenspiel ansehen...

Hydrant 12. Mai 2004

Ich würde mir auch die Möglichkeit wünschen, die Daten vom PVR herunterzuziehen. Einen...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

    •  /