Abo
  • Services:

Erste Centrino-Notebooks mit Dothan-CPU vorgestellt

Auslieferung für Mai und Juni 2004 angekündigt

Anlässlich einer Presseveranstaltung zu Intels neuen Pentium-M-Prozessoren mit dem leistungsfähigeren Dothan-Kern waren auch Notebook-Hersteller versammelt, die entsprechende Centrino-Geräte präsentierten. Darunter auch Samsungs X10-Nachfolger X10plus.

Artikel veröffentlicht am ,

Samsung X10plus
Samsung X10plus
Das etwa daumendicke Samsung X10plus ist wie das X10 mit 14-Zoll-XGA-TFT-LCD ausgestattet und wiegt nur 1,8 kg. Anstelle von integriertem 11-Mbps- gibt es nun 54-Mbps-WLAN nach 802.11g-Standard sowie den neuen Pentium-M mit bis zu 1,8 GHz - ein 2-GHz-X10plus wurde noch nicht angekündigt. Der Vorgänger X10 bot noch den alten Pentium M bis zu dessen maximaler Taktrate von 1,7 GHz. Dem Intel-855-Chipsatz des X10plus steht anstelle des GeForce4 440 Go der etwas schnellere und DirectX-9-kompatible GeForceFX 5200 Go mit 64 MByte eigenem DDR-Grafikspeicher zur Seite.

Neben VGA- und TV- sowie Sound-Ausgängen werden auch Festplatten mit bis zu 80 GByte und ein DVD-ROM/CD-RW-Laufwerk geboten. Genaue Modelle und deren Preise will Samsung später nennen - die ultradünnen 14-Zoll-Notebooks sollen im Juni 2004 auf den Markt kommen. Einen zweiten Li-Ionen-Akku will Samsung von Hause aus mitliefern und somit eine Laufzeit von sechs Stunden garantieren - für einen Akkuwechsel existiert allerdings kein Puffer-Akku im X10plus.

Fujitsu-Siemens Lifebook S7010
Fujitsu-Siemens Lifebook S7010
Fujitsu-Siemens will sein schon bekanntes Lifebook S7010 bereits mit 1,7-GHz-Dothan anstatt des gleich hoch getaktetes Vorgängers liefern können und damit das erste Dothan-Notebook liefern. Das 2,45 - 3,3 x 30,6 x 24,7 cm große Gerät mit 14,1-Zoll-XGA-TFT-Display und Intel-855GME-Chipsatz inkl. Shared-Memory-Onboard-Grafik ist nur auf den ersten Blick leichter als das X10plus, da in den von Fujitsu-Siemens angegebenen 1,77 kg das mitgelieferte, durch Zweitakku oder Gewichtsparmodul auswechselbare DVD-ROM/CD-RW-Kombilaufwerksmodul nicht eingerechnet ist. Das Lifebook S7010 mit Pentium M 735 kostet in seiner kleinsten Ausstattung ab 2.990,- Euro und damit etwa 100,- Euro mehr als die alte Version.

Erste Centrino-Notebooks mit Dothan-CPU vorgestellt 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (-20%) 47,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Up-Electric 11. Mai 2004

Fehler im Text: die Celsius H210 ist nicht "sorgt lediglich Intels 855GME-Chipsatz für...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /