• IT-Karriere:
  • Services:

Pentium M mit Banias-Kern sinkt im Preis

Pentium M 1,7 GHz und Pentium M 735 kosten gleich viel

Zeitgleich zur Ankündigung seiner neuen Pentium-M-Modelle mit Dothan-Kern (90 nm) hat Intel deren Vorgänger mit Banias-Kern (130 nm) im Preis gesenkt. So könnten die im Vergleich zum höher getakteten und mit verdoppeltem Level-2-Cache ausgestatteten Dothan noch etwas stromsparenderen Prozessoren in Zukunft häufiger in Notebooks für rund bzw. unter 1.000,- Euro anzutreffen sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie die Tabelle zeigt, wurde das bisherige Banias-Topmodell mit 1,7 GHz um 30 Prozent auf den Preis des schnelleren Dothan mit gleicher Taktrate gesenkt - was den alten Pentium-M-Top-Prozessor wenig interessant macht.

Pentium M - Preisänderung vom 9./10. Mai 2004 Alter Preis Neuer Preis Reduktion
Pentium M 755 (2.0 GHz)
Dothan, 90 nm, 2 MB L2-Cache
- 637 $ -
Pentium M 745 (1.8 GHz)
Dothan, 90 nm, 2 MB L2-Cache
- 423 $ -
Pentium M 735 (1.7 GHz)
Dothan, 90 nm, 2 MB L2-Cache
- 294 $ -
Pentium M 1.7 GHz
Banias, 130 nm, 1 MB L2-Cache
423 $ 294 $ 30 %
Pentium M 1.6 GHz
Banias, 130 nm, 1 MB L2-Cache
294 $ 241 $ 18 %
Pentium M 1.5 GHz
Banias, 130 nm, 1 MB L2-Cache
241 $ 209 $ 13 %
Pentium M 1.4 GHz
Banias, 130 nm, 1 MB L2-Cache
209 $ 209 $ 0 %
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Remagen
  2. Hays AG, Raum Hannover


Die Banias-Modelle mit 1,6 GHz und 1,5 Ghz liegen allerdings preislich merklich unter den für die neuen Mittel- und Oberklasse-Notebook-Prozessoren von Intel. Nicht gesenkt wurden die Ultra-Low-Voltage-Versionen des Banias, Gleiches gilt für den Mobile Celeron M sowie die Desktop-Replacement-Versionen des Pentium 4 und des Celeron.

Die von Intel genannten Preise entsprechen Großhandelspreisen, bei einer Abnahme ab 1.000 Stück. Auch Endkunden können die einzelnen Notebook-Prozessoren als Boxed-Version ohne Lüfter über den einen oder anderen Händler beziehen, so Intel.

Sowohl die alten als auch die neuen Pentium-M-Modelle sind Teil von Intels Centrino-Plattform, die neben Intel-Notebook-Chipsätzen auch interne WLAN-Adapter umfassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

eT 11. Mai 2004

jetzt noch die teile in den desktop, fuer buisiness-applikationen ... ... dann herrscht...

Armer Schlucker 10. Mai 2004

Für mich leider immer noch zu teuer Seufz..


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
Top-Level-Domains
Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
Von Katrin Ohlmer

  1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
  2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
  3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /