Abo
  • Services:

Verhaltenskodex für Suchmaschinen

Nutzer haben falsche Vorstellungen von der Finanzierung von Suchmaschinen

Die vier deutschsprachigen Suchmaschinen Abacho, Apollo7, crossbot und Sharelook wollen ihre Arbeit künftig an einen Verhaltenskodex binden, das kündigten die Betreiber heute am 10. Mai 2004 gemeinsam auf der Berliner Konferenz "Suchmaschinen - Neue Herausforderungen für die Medienpolitik" an, die am 10. und 11. Mai von der Bertelsmann Stiftung und der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen in Berlin veranstaltet wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Konferenz als Plattform für Entscheidungsträger aus Suchmaschinenindustrie und Medienpolitik soll den Höhepunkt des Projektes Transparenz im Netz der Bertelsmann Stiftung bilden. Im Rahmen des Projektes hatte die Stiftung auch die Studie "Wegweiser im Netz" zu Marktsituation, Qualität und Nutzung deutschsprachiger Suchmaschinen erstellt und starke Defizite bei der Nutzerfreundlichkeit und der Objektivität der Suche festgestellt. Besonders problematisch für die Trefferrelevanz bleibe dabei weiterhin die Manipulation ("Spamming") von Suchmaschinen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Waiblingen
  2. Software AG, Darmstadt

So beobachten laut der Stiftungsstudie 83 Prozent der befragten Suchmaschinen, dass das Spamming-Problem zugenommen hat. In einem gezielten Spamming-Test habe man bei allen führenden Suchmaschinen durch externe Manipulation eine Aufnahme der manipulierten Websites in das Suchmaschinen-Ranking erreichen können: "Die Suchmaschinen müssen noch mit weit effektiveren Maßnahmen gegen diese Manipulation von außen vorgehen, um die Relevanz der Treffer und des Rankings zu erhöhen. Das gilt im besonderen Maße, wenn sich Angebote mit jugendgefährdenden Inhalten hohe Rankings durch Spamming erschleichen", erläutert Professor Dr. Marcel Machill, Journalistik-Professor an der Universität Leipzig und Berater der Bertelsmann Stiftung, die Ergebnisse der Studie.

Fehlende Transparenz bei den Suchmaschinen werde besonders an dem mangelnden Wissen der Nutzer über die Funktionsweisen von Suchmaschinen deutlich. In einer repräsentativen Befragung der deutschen Internetnutzer hatten mehr als 50 Prozent der Nutzer falsche Vorstellungen von der Finanzierung der Suchmaschinen und gehen meist fälschlicherweise davon aus, dass Suchmaschinen als neutrale Informationssortierer arbeiten.

Aus diesen und weiteren Ergebnissen entwickelte die Bertelsmann Stiftung den Code of Conduct für Suchmaschinenbetreiber. Dieses Selbstregulierungsinstrument sieht unter anderem vor, dass Nutzern besser erklärt wird, wie Suchmaschinen arbeiten und sich finanzieren, Kinder und Jugendliche vor jugendgefährdenden Inhalten geschützt werden und dass illegale Inhalte aus den Trefferlisten entfernt werden.

Künftig will die Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen die Thematik weiterführen. "Wissen ist Macht und Macht braucht immer Kontrolle. Die Suchmaschinen sind als 'Gatekeeper' vor den Wissensspeichern des Internets besonders mächtig. Wir müssen lernen, worin diese Macht dieser Maschinen besteht, wie sie funktionieren und wer sie wirklich in Gang setzt. Wozu sie gebraucht werden und wie man sie missbrauchen kann. Letztlich heißt das Suchwort: 'Kompetenz'", erklärt Dr. Norbert Schneider, Direktor der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen das Engagement der LfM.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€ + Versand
  2. 164,90€ + Versand

Megahertz 03. Aug 2004

Immerhin machen sich mal 'n paar Suchmaschinenbetreiber ernsthafte Gedanken zu dieser...

Sledge Hammer 12. Mai 2004

Suchmaschinenindustrie?? Welche Industriegüter stellt Google & Co denn her? Wenn ihr eure...

Astra 12. Mai 2004

@ Apollo: probier mal die Suche bei Abacho.de Dort kommt bei den selben Suchwörtern zwar...

dap 11. Mai 2004

Die Bewertung der Inhalte auf Legalität und geographische Zuordnung wird ein riesiges...

miccom 11. Mai 2004

apropo cloacking, gibt es einen trick um das zu sehen was die google spammer google...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /