• IT-Karriere:
  • Services:

Sind Longhorn und Mozilla füreinander geschaffen?

Mozilla-Entwickler sollen Möglichkeiten von Avalon und WinFS nutzen

Robert Scoble, bei Microsoft als "Technical Evangelist" im Bereich Plattform-Strategie tätig, fordert die Entwickler der freien Web-Browser Mozilla und Firefox auf, die neuen Möglichkeiten von Longhorn zu nutzen. Damit sei es möglich, einen neuen, wirklich beeindruckenden Browser zu entwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Scoble nutzt selbst Firefox unter Longhorn und die Kombination funktioniere großartig, könne aber noch deutlich verbessert werden. Die Entwickler sollten die Möglichkeiten von Avalon, dem Grafik-Subsystem von Longhorn sowie das neue Dateisystem WinFS nutzen. Avalon liefert ein neues Rendering- und Composition-Modell für die Anzeige von Bildschirminhalten innerhalb von Applikationen, wobei die Fähigkeiten moderner Grafikkarten unterstützt werden. Zudem werden über Avalon auch Auflösungen von bis zu 200 dpi unterstützt, was mit bisherigen Windows-Systemen nicht möglich ist. Auch animierte Elemente sowie das direkte Bearbeiten der Bedienoberfläche im laufenden Betrieb sollen möglich sein.

Stellenmarkt
  1. über ifp l Personalberatung Managementdiagnostik, Rheinland
  2. Compana Software GmbH, Feucht

WinFS soll Auffinden und Verknüpfen von Dateien deutlich vereinfachen und strukturierte wie auch unstrukturierte Daten sicherer speichern. Entwicklern sollen dabei vorgefertigte Datenstrukturen zur Verfügung stehen, die diese in ihren Applikationen verwenden können.

Sollten die Mozilla-Entwickler Avalon und WinFS nicht nutzen, so droht Scoble, werde er auf einen anderen Browser umsteigen, evtl. Opera. Auch Befürchtungen, Longhorn werde Linux-Nutzer aussperren, erteilt Scoble in seinem Blog eine Absage. Er nutze Red Hat Linux und das arbeite gut mit seinem Longhorn-System zusammen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,99€
  2. (-10%) 17,99€
  3. 4,99€
  4. 21,49€

NoTrekkie 31. Jul 2004

Spät, aber nur um das gesagt zu haben: Der Replikator bei Star Trek kann keine Moleküle...

luke17 14. Mai 2004

Dieser Satz ist missverständlich, weil mindestens zweideutig: "Ich weiß. Und das wurde...

Michael Elsdörfer 14. Mai 2004

Habe ich dir den Worte in den Mund gelegt? Du hast nichts über die Reaktionen gesagt...

luke17 14. Mai 2004

Das tolle ist ja gerade, dass sich der Anwender überhaupt keine Gedanken machen muss. Er...

Michael Elsdörfer 13. Mai 2004

Erstmal danke für den Link - das ist wirklich cool! Ich glaube wir sprechen aneinander...


Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

    •  /