Abo
  • Services:

Codename Gordon - Jump&Run zu Half-Life aus Deutschland

Kooperation von Valve und Nuclearvision

Der Veröffentlichungstermin von Half-Life 2 bleibt weiterhin unbekannt, Fans von Gordon Freeman können sich aber auf einen kurzweiligen Jump&Run-Auftritt des Shooter-Superhelden freuen: Das vom deutschen Team Nuclearvision entwickelte Jump&Run Codename Gordon nähert sich der Fertigstellung.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #1
Screenshot #1
Programmiert wurde Codename Gordon im Auftrag von Valve, die das Jump&Run nach seiner Fertigstellung dann auch über den eigenen Online-Dienst Steam vertreiben wollen. Die Engine ist in Flash entwickelt worden, die Grafiken wurden per Hand in Photoshop gepixelt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Frankfurt am Main
  2. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen

Half-Life 2D beinhaltet laut Nuclearvision insgesamt sechs Kapitel, acht verschiedene Gegner, fünf Waffen und einen voll funktionsfähigen Buggy; mit Vollpreistiteln wird sich der Titel natürlich nicht messen können, zumindest vermittelt das Spiel aber einen recht witzigen Eindruck und erinnert an frühere klassische 2D-Action-Spiele wie die ersten Duke-Nukem-Teile.

Nuclearvision ist derzeit hauptsächlich mit der Entwicklung des Shooters Psychotoxic beschäftigt. An Codename Gordon wurde eher "nebenbei" gearbeitet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 264,00€
  2. ab 479€
  3. ab 219,00€ im PCGH-Preisvergleich
  4. Für 150€ kaufen und 75€ sparen

Lukaro 12. Okt 2005

*zustimm* Da hast du mal was kreatives für die Community geschrieben. Und obendrein...

Lukaro 12. Okt 2005

lol, wie kann man so einen Text mit dieser Überschrift kombinieren ^^^ Naja, hoffentlich...

... o<(:o... 20. Mai 2004

Dein Kommentar ist reichlich unqualifiziert und wenig angebracht. Dieses Spiel ist reine...

X-Tender 11. Mai 2004

bedenke wieviel personen DN gemacht haben und wiviel personen diese projekt auf die beine...

Mason 11. Mai 2004

Ich! find ich genauso spannen wie am ersten Tag und genau das richtige für eine...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /