Abo
  • Services:

Europa-Start von Apples Musik-Portal ungewiss

99 Euro-Cent pro Song wünschenswert, aber problembehaftet

Der Computerhersteller Apple muss um den Europa-Start seines in den USA erfolgreichen Internet-Portals für den legalen Musik-Download bangen. Apple will die Musikverleger in bis zu zehn europäischen Ländern auf ein gemeinsames Preisniveau festlegen. Dies ist aber auf Grund unterschiedlicher Vorstellungen der Verwertungsgesellschaften, die Europa immer noch wie einen Flickenteppich behandeln, diffizil.

Artikel veröffentlicht am ,

"Die Verhandlungen mit den nationalen Urheberrechtsgesellschaften gestalten sich schwieriger als erwartet", sagte Apple-Deutschland-Chef Frank Steinhoff dem Tagesspiegel. "Technisch ist alles fertig, aber es gibt rechtliche Probleme in den einzelnen Ländern." Am mehrfach verschobenen Starttermin im Jahr 2004 hält Steinhoff dennoch weiter fest.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Apple will die Musikverleger in bis zu zehn europäischen Ländern auf ein gemeinsames Preisniveau festlegen. "Wir wollen in jedem Land den gleichen Preis pro Musikstück", sagte Steinhoff. Erst wenn dies gewährleistet und die Lizenzabgaben an die Urheberrechtsgesellschaften festgelegt worden seien, soll iTunes auch der wachsenden Zahl von iPod-Besitzern in Europa zur Verfügung stehen. Das Unternehmen verkaufte zuletzt mehr iPods als Computer.

Zur künftigen Preisgestaltung für die Downloads, die in den USA 99 Cent kosten, sagte Steinhoff: "99 Cent pro Song wären sicher auch für unsere deutschen Kunden wünschenswert." Der deutsche Apple-Chef deutete aber an, dass der Endkundenpreis einschließlich der Mehrwertsteuer auch höher sein könne.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,99€
  2. 99,99€
  3. 109,99€
  4. 139,99€

KingStone 11. Mai 2004

Das Internet mag ja international sein, aber nicht der Zahlungsverkehr. Wieso können wir...

:-) 10. Mai 2004

Da herrscht halt noch Kirchturm denken bei der MI. Die deutsche MI wird versuchen, sich...

KingStone 10. Mai 2004

... mit Frau und Kind sollte man auch nicht soviel Musik hören! (SCNR, ist nur...

Blödlaberer 10. Mai 2004

So wie ich das verstanden habe, gibt der Laden Lizenzgebühren an die russische GEMA ab...

Angel 10. Mai 2004

Dann geh doch zu weblisten.com! :)


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /