Sicherheitsloch in Eudora gestattet Programm-Ausführung

Eudora-Sicherheitslücke durch lange URL-Angaben in E-Mails

Der australische Sicherheitsspezialist Paul Szabo hat erneut ein Sicherheitsleck in dem E-Mail-Client Eudora entdeckt, das es Angreifern erlaubt, beliebigen Programmcode auszuführen. Das Sicherheitsloch steckt in den Eudora-Versionen 5.x und 6.x für die Windows-Plattform; ob auch die MacOS-Ausführungen betroffen sind, ist derzeit nicht bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Sicherheitsloch befindet sich in der Komponente zur Bearbeitung von in E-Mails enthaltenen Links. Wird ein besonders langer Link von einem Nutzer angeklickt, verursacht dies einen Buffer Overflow, worüber ein Angreifer gezielt Programmcode auf einem fremden Rechner ausführen kann.

Der Hersteller Qualcomm bietet derzeit keinen Patch für die Eudora-Versionen für die Windows-Plattformen an, um diese Sicherheitslücke zu bereinigen. Nach den Angaben von Paul Szabo kann das Sicherheitsloch nicht ausgenutzt werden, wenn der Microsoft-Viewer zur Anzeige von E-Mails sowie das Ausführen von Programmcode in HTML-Nachrichten in den Einstellungen des E-Mail-Clients deaktiviert werden. Als weitere Alternative beschreibt Szabo, einen anderen E-Mail-Client zu nutzen, bis das Sicherheitsrisiko bereinigt wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


127.0.0.2 08. Mai 2004

The Bat lädt bestimmt keine Bilder (und sontiges) aus dem Netz nach. Steig bitte woanders...

Mario 08. Mai 2004

Hä? Welche Lücken? Sind doch ALLE gepatched... ;-))

dfsdf 07. Mai 2004

naja und menschen ohne gehirn interessieren sich doch eh nicht für sicherheitslücken, oder?

Ihr Name 07. Mai 2004

n.T.

Forz 07. Mai 2004

[ ] Daten und Bilder aus anderer Quelle nachladen



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
Artikel
  1. Videoschalte: VW-Chef spricht mit Elon Musk auf eigenem Managertreffen
    Videoschalte
    VW-Chef spricht mit Elon Musk auf eigenem Managertreffen

    Tesla-Chef Elon Musk hat auf Einladung von VW-Chef Herbert Diess an einem Treffen von Führungskräften teilgenommen und gab ihnen viele Tipps.

  2. Ökostrom: Tesla will in Deutschland Stromtarif anbieten
    Ökostrom
    Tesla will in Deutschland Stromtarif anbieten

    Tesla will einem Bericht zufolge einen eigenen Ökostrom-Tarif in Deutschland anbieten - allerdings nur den eigenen Kunden.

  3. 5G: Monatliches Datenvolumen pro Nutzer steigt auf 600 GByte
    5G
    Monatliches Datenvolumen pro Nutzer steigt auf 600 GByte

    Mit der Erhöhung steigt der Energiebedarf der Netzwerke um das Zehnfache, rechnet Huawei vor. Doch das lässt sich lösen, wenn auch nicht ganz einfach.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /