Abo
  • IT-Karriere:

Sicherheitsloch in Eudora gestattet Programm-Ausführung

Eudora-Sicherheitslücke durch lange URL-Angaben in E-Mails

Der australische Sicherheitsspezialist Paul Szabo hat erneut ein Sicherheitsleck in dem E-Mail-Client Eudora entdeckt, das es Angreifern erlaubt, beliebigen Programmcode auszuführen. Das Sicherheitsloch steckt in den Eudora-Versionen 5.x und 6.x für die Windows-Plattform; ob auch die MacOS-Ausführungen betroffen sind, ist derzeit nicht bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Sicherheitsloch befindet sich in der Komponente zur Bearbeitung von in E-Mails enthaltenen Links. Wird ein besonders langer Link von einem Nutzer angeklickt, verursacht dies einen Buffer Overflow, worüber ein Angreifer gezielt Programmcode auf einem fremden Rechner ausführen kann.

Der Hersteller Qualcomm bietet derzeit keinen Patch für die Eudora-Versionen für die Windows-Plattformen an, um diese Sicherheitslücke zu bereinigen. Nach den Angaben von Paul Szabo kann das Sicherheitsloch nicht ausgenutzt werden, wenn der Microsoft-Viewer zur Anzeige von E-Mails sowie das Ausführen von Programmcode in HTML-Nachrichten in den Einstellungen des E-Mail-Clients deaktiviert werden. Als weitere Alternative beschreibt Szabo, einen anderen E-Mail-Client zu nutzen, bis das Sicherheitsrisiko bereinigt wurde.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99€
  2. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 127,32€ + Versand)
  3. (u. a. AMD Upgrade-Bundle mit Sapphire Radeon RX 590 Nitro+ SE + AMD Ryzen 7 2700X + ASUS TUF B450...
  4. (u. a. Sandisk SSD Plus 1 TB für 88€, WD Elements 1,5-TB-HDD für 55€ und Seagate Expansion...

127.0.0.2 08. Mai 2004

The Bat lädt bestimmt keine Bilder (und sontiges) aus dem Netz nach. Steig bitte woanders...

Mario 08. Mai 2004

Hä? Welche Lücken? Sind doch ALLE gepatched... ;-))

dfsdf 07. Mai 2004

naja und menschen ohne gehirn interessieren sich doch eh nicht für sicherheitslücken, oder?

Ihr Name 07. Mai 2004

n.T.

Forz 07. Mai 2004

[ ] Daten und Bilder aus anderer Quelle nachladen


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

    •  /