WindowsCE-Smartphone: Vodafone macht es O2 und T-Mobile nach

WindowsCE-Smartphone xda II alias MDA II heißt bei Vodafone Personal Assistant

Nachdem sowohl O2 als auch T-Mobile bereits schon lange Zeit den xda II respektive MDA II im Sortiment haben, bietet nun auch Vodafone das WindowsCE-Smartphone an und verpasste dem Gerät die wenig einfallsreiche Bezeichnung Personal Assistant. Bei Vodafone ist dieser ab sofort bei Abschluss eines Mobilfunkvertrages für 379,- Euro zu haben und kostet damit ähnlich viel wie bei O2 und T-Mobile.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Personal Assistant besitzt eine integrierte Digitalkamera mit einer Auflösung von 640 x 480 Pixeln, um damit Schnappschüsse aufnehmen und diese etwa per MMS versenden zu können. Das Tri-Band-Smartphone arbeitet in den GSM-Netzen 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und unterstützt GPRS. Als Prozessor kommt eine XScale-CPU von Intel mit einer Taktrate von 400 MHz zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst (m/w/d)
    Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart
  2. Innovationsmanager / Zukunftsentwickler (w/m/d) IT / Elektrotechnik
    Kölner Verkehrs-Betriebe AG, Köln
Detailsuche

Personal Assistant
Personal Assistant
Der transflektive Touchscreen zeigt bei der WindowsCE-typischen Auflösung von 240 x 320 Bildpunkten maximal 65.536 Farben an. Eine drahtlose Kontaktaufnahme ist entweder über Bluetooth oder Infrarot möglich. Zudem besitzt das WindowsCE-Smartphone 128 MByte RAM, das sich über den SD-Card-Steckplatz erweitern lässt. Darüber lassen sich auch neue Funktionen nachrüsten, da der Steckplatz den SDIO-Standard unterstützt.

Durch den Einsatz der WindowsCE-Version PocketPC Phone Edition 2003 stehen die üblichen PDA-Funktionen bereit. So lassen sich darüber E-Mails versenden und empfangen sowie Termine und Adressen verwalten. Auch die funktionsreduzierten Pocket-Versionen von Word, Excel, dem Internet Explorer und dem Windows Media Player gehören zum Lieferumfang.

Mit einer Ladung des Lithium-Polymer-Akkus soll der 185 Gramm wiegende Personal Assistant eine Sprechzeit von 3,5 Stunden erreichen und im Empfangsmodus etwa 6 Tage durchhalten.

Vodafone bietet den Personal Assistant ab sofort zum Preis von 379,- Euro bei Abschluss eines Mobilfunkvertrages an. Ohne Vodafone-Vertrag kostet das Gerät 699,- Euro. Bei T-Mobile kostet der MDA II derzeit 379,95 Euro mit Vertrag, während O2 für den xda II 399,95 Euro bei Abschluss eines Vertrages verlangt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Vollker Stark 01. Aug 2004

Der Empfang wird anscheinend zu gering sein. Der Akku des XDA II entlädt sich bei...

Maria 01. Aug 2004

Hi, auch ich habe seit Januar ein XdaII- Superbaby. Von den Funktionen bin ich...

Martin 06. Jul 2004

Hallo denjenigen, die mehr Ahnung haben als ich. Ich habe den XDA II von o2 und möchte...

Volker A. Stark 15. Jun 2004

Hallo! Es gibt vielleicht ein paar User von Symbian oder Palm, die nicht zu unrecht...

onkel hotte 16. Mai 2004

Man kanns auch einfacher haben... Mit der O2 Multicard. Eine in den XDA, den XDA als Navi...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Telekom: Waage schwankt noch zwischen Vectoring und FTTH
    Telekom
    Waage schwankt noch zwischen Vectoring und FTTH

    Lange baute die Telekom nur Vectoring aus. Nun gibt es erste Monate, in denen Glasfaser im Zentrum steht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /