• IT-Karriere:
  • Services:

WindowsCE-Smartphone: Vodafone macht es O2 und T-Mobile nach

WindowsCE-Smartphone xda II alias MDA II heißt bei Vodafone Personal Assistant

Nachdem sowohl O2 als auch T-Mobile bereits schon lange Zeit den xda II respektive MDA II im Sortiment haben, bietet nun auch Vodafone das WindowsCE-Smartphone an und verpasste dem Gerät die wenig einfallsreiche Bezeichnung Personal Assistant. Bei Vodafone ist dieser ab sofort bei Abschluss eines Mobilfunkvertrages für 379,- Euro zu haben und kostet damit ähnlich viel wie bei O2 und T-Mobile.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Personal Assistant besitzt eine integrierte Digitalkamera mit einer Auflösung von 640 x 480 Pixeln, um damit Schnappschüsse aufnehmen und diese etwa per MMS versenden zu können. Das Tri-Band-Smartphone arbeitet in den GSM-Netzen 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und unterstützt GPRS. Als Prozessor kommt eine XScale-CPU von Intel mit einer Taktrate von 400 MHz zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. Bystronic Lenhardt GmbH, Neuhausen-Hamberg
  2. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg

Personal Assistant
Personal Assistant
Der transflektive Touchscreen zeigt bei der WindowsCE-typischen Auflösung von 240 x 320 Bildpunkten maximal 65.536 Farben an. Eine drahtlose Kontaktaufnahme ist entweder über Bluetooth oder Infrarot möglich. Zudem besitzt das WindowsCE-Smartphone 128 MByte RAM, das sich über den SD-Card-Steckplatz erweitern lässt. Darüber lassen sich auch neue Funktionen nachrüsten, da der Steckplatz den SDIO-Standard unterstützt.

Durch den Einsatz der WindowsCE-Version PocketPC Phone Edition 2003 stehen die üblichen PDA-Funktionen bereit. So lassen sich darüber E-Mails versenden und empfangen sowie Termine und Adressen verwalten. Auch die funktionsreduzierten Pocket-Versionen von Word, Excel, dem Internet Explorer und dem Windows Media Player gehören zum Lieferumfang.

Mit einer Ladung des Lithium-Polymer-Akkus soll der 185 Gramm wiegende Personal Assistant eine Sprechzeit von 3,5 Stunden erreichen und im Empfangsmodus etwa 6 Tage durchhalten.

Vodafone bietet den Personal Assistant ab sofort zum Preis von 379,- Euro bei Abschluss eines Mobilfunkvertrages an. Ohne Vodafone-Vertrag kostet das Gerät 699,- Euro. Bei T-Mobile kostet der MDA II derzeit 379,95 Euro mit Vertrag, während O2 für den xda II 399,95 Euro bei Abschluss eines Vertrages verlangt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,99€
  2. 3,61€
  3. 80,99€
  4. (-20%) 39,99€

Vollker Stark 01. Aug 2004

Der Empfang wird anscheinend zu gering sein. Der Akku des XDA II entlädt sich bei...

Maria 01. Aug 2004

Hi, auch ich habe seit Januar ein XdaII- Superbaby. Von den Funktionen bin ich...

Martin 06. Jul 2004

Hallo denjenigen, die mehr Ahnung haben als ich. Ich habe den XDA II von o2 und möchte...

Volker A. Stark 15. Jun 2004

Hallo! Es gibt vielleicht ein paar User von Symbian oder Palm, die nicht zu unrecht...

onkel hotte 16. Mai 2004

Man kanns auch einfacher haben... Mit der O2 Multicard. Eine in den XDA, den XDA als Navi...


Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Death Stranding im Test: Paketbote trifft Postapokalypse
Death Stranding im Test
Paketbote trifft Postapokalypse

Seltsam, aber super: Der Held in Death Stranding ist ein mit Frachtsendungen überladener Kurier und Weltenretter. Mit ebenso absurden wie erstklassig umgesetzten Ideen hat Hideo Kojima ein tolles Spiel für PS4 und Windows-PC (erst 2020) geschaffen, das viel mehr bietet als Filmspektakel.
Von Peter Steinlechner

  1. PC-Version Death Stranding erscheint gleichzeitig bei Epic und Steam
  2. Kojima Productions Death Stranding erscheint auch für Windows-PC

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

    •  /