• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: Fight Night 2004 - Realistisches Box-Highlight

Innovative Steuerung für die jährliche Neuauflage des Kampfsport-Titels

Unter dem Namen Knockout Kings veröffentlichte Electronic Arts in den letzten Jahren eine ganze Reihe von Boxspielen, die mit schicker Präsentation und zugänglichem Gameplay aufwarteten, wahre Box-Fans auf Grund der kaum vorhandenen taktischen Möglichkeiten aber ein wenig enttäuschten. Für die diesjährige Neuauflage hat man dem Titel aber eine gründliche Generalüberholung spendiert - und daher auch gleich einen ganz neuen Namen verpasst.

Artikel veröffentlicht am ,

Die prinzipiellen Spiel-Modi von Fight Night 2004 bieten wenig Neues: Entweder man entscheidet sich für einen kleinen Schaukampf für zwischendurch, trainiert ein wenig die eigenen Fähigkeiten oder wählt den zentralen Karriere-Modus. Das Vorgehen in Letzterem ist bekannt - man wählt einen Boxer aus, beginnt in schäbigen Hinterhof-Boxringen und tut alles dafür, um im Laufe der Zeit zum berühmten Box-Champion aufzusteigen.

Inhalt:
  1. Spieletest: Fight Night 2004 - Realistisches Box-Highlight
  2. Spieletest: Fight Night 2004 - Realistisches Box-Highlight

Screenshot #1
Screenshot #1
Was Fight Night 2004 allerdings deutlich von den Vorgängern unterscheidet ist die gründlich überarbeitete Steuerung, bei der man sowohl auf der Xbox als auch an der PS2 mit den beiden Analog-Sticks arbeitet. Während der linke Stick zur Bewegung, dem Kreisen im Ring und der Deckung dient, lassen sich per rechtem Stick sämtliche Schlagvarianten austeilen. Nach ein bisschen Übungszeit klappt das hervorragend - auch komplexere Kombos gehen leicht von der Hand, zudem hat man wirklich das Gefühl, sämtliche Bewegungsfeinheiten des boxenden Alter Ego zu beeinflussen.

Screenshot #2
Screenshot #2
Ein Skill-System sorgt dafür, dass jeder Boxer etwas anders agiert - der eine kann kraftvoller zuschlagen, der andere verlässt sich mehr auf seine Schnelligkeit. Die einzelnen Charakterwerte lassen sich vor den Kämpfen in kleinen Mini-Spielen wie dem Malträtieren eines Sandsacks trainieren - je besser das eigene Timing, desto mehr Skill-Punkte darf man hinterher einsacken und auf die einzelnen Werte verteilen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: Fight Night 2004 - Realistisches Box-Highlight 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Spiele bis zu 90% reduziert)
  2. ab 30,00€
  3. (aktuell u. a. Xiaomi Mi Note 10 128GB Handy für 499,00€ und HP 25x LED-Monitor für 179,90€)
  4. (u. a. Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)

Heins89 29. Jun 2006

ne leider nicht, so weit ich weiß! warte auch schon lange darauf!

andy 29. Mär 2006

hallo hab nun auch das game kotzt einen echt an das man viel verteilen muß und doch meißt...

Beckz 22. Feb 2006

Erstmal zu euren kommentaren... regt ecuh net auf.. sowas kommt nur bei raus wenn man mal...

Alexander 13. Jul 2004

Wiso gibt es eigentlich so gut wie alle Kampfspiele nur für die Konsole?Ich würde gerne...

braincrusha 10. Mai 2004

ich have 4 shortem die demo geplayed also wenn dann oberflashig *lol*


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
    Neuer Streamingdienst von Disney
    Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

    Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
    Von Ingo Pakalski

    1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
    2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
    3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

      •  /