Abo
  • Services:

Spieletest: Fight Night 2004 - Realistisches Box-Highlight

Innovative Steuerung für die jährliche Neuauflage des Kampfsport-Titels

Unter dem Namen Knockout Kings veröffentlichte Electronic Arts in den letzten Jahren eine ganze Reihe von Boxspielen, die mit schicker Präsentation und zugänglichem Gameplay aufwarteten, wahre Box-Fans auf Grund der kaum vorhandenen taktischen Möglichkeiten aber ein wenig enttäuschten. Für die diesjährige Neuauflage hat man dem Titel aber eine gründliche Generalüberholung spendiert - und daher auch gleich einen ganz neuen Namen verpasst.

Artikel veröffentlicht am ,

Die prinzipiellen Spiel-Modi von Fight Night 2004 bieten wenig Neues: Entweder man entscheidet sich für einen kleinen Schaukampf für zwischendurch, trainiert ein wenig die eigenen Fähigkeiten oder wählt den zentralen Karriere-Modus. Das Vorgehen in Letzterem ist bekannt - man wählt einen Boxer aus, beginnt in schäbigen Hinterhof-Boxringen und tut alles dafür, um im Laufe der Zeit zum berühmten Box-Champion aufzusteigen.

Inhalt:
  1. Spieletest: Fight Night 2004 - Realistisches Box-Highlight
  2. Spieletest: Fight Night 2004 - Realistisches Box-Highlight

Screenshot #1
Screenshot #1
Was Fight Night 2004 allerdings deutlich von den Vorgängern unterscheidet ist die gründlich überarbeitete Steuerung, bei der man sowohl auf der Xbox als auch an der PS2 mit den beiden Analog-Sticks arbeitet. Während der linke Stick zur Bewegung, dem Kreisen im Ring und der Deckung dient, lassen sich per rechtem Stick sämtliche Schlagvarianten austeilen. Nach ein bisschen Übungszeit klappt das hervorragend - auch komplexere Kombos gehen leicht von der Hand, zudem hat man wirklich das Gefühl, sämtliche Bewegungsfeinheiten des boxenden Alter Ego zu beeinflussen.

Screenshot #2
Screenshot #2
Ein Skill-System sorgt dafür, dass jeder Boxer etwas anders agiert - der eine kann kraftvoller zuschlagen, der andere verlässt sich mehr auf seine Schnelligkeit. Die einzelnen Charakterwerte lassen sich vor den Kämpfen in kleinen Mini-Spielen wie dem Malträtieren eines Sandsacks trainieren - je besser das eigene Timing, desto mehr Skill-Punkte darf man hinterher einsacken und auf die einzelnen Werte verteilen.

Spieletest: Fight Night 2004 - Realistisches Box-Highlight 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. über ARD Mediathek kostenlos streamen

Heins89 29. Jun 2006

ne leider nicht, so weit ich weiß! warte auch schon lange darauf!

andy 29. Mär 2006

hallo hab nun auch das game kotzt einen echt an das man viel verteilen muß und doch meißt...

Beckz 22. Feb 2006

Erstmal zu euren kommentaren... regt ecuh net auf.. sowas kommt nur bei raus wenn man mal...

Alexander 13. Jul 2004

Wiso gibt es eigentlich so gut wie alle Kampfspiele nur für die Konsole?Ich würde gerne...

braincrusha 10. Mai 2004

ich have 4 shortem die demo geplayed also wenn dann oberflashig *lol*


Folgen Sie uns
       


Xbox Adaptive Controller (Herstellervideo)

Der adaptive Controller von Microsoft hilft Menschen mit Behinderung beim Spielen.

Xbox Adaptive Controller (Herstellervideo) Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

    •  /