• IT-Karriere:
  • Services:

Spiele-Entwickler zeigen sich angetan vom neuen Nintendo DS

Zahlreiche Publisher sagen Spiele-Entwicklung zu

Auf der am 12. Mai 2004 startenden Entertainment-Messe E3 in Los Angeles wird Nintendo wohl endlich den Vorhang lüften und die mysteriöse neue Handheld-Konsole Nintendo DS erstmals der Öffentlichkeit präsentieren. Bereits im Vorfeld haben allerdings zahlreiche Spiele-Entwickler angekündigt, Programme für die Konsole mit den zwei Bildschirmen entwickeln zu wollen.

Artikel veröffentlicht am ,

"Mit dem Nintendo DS stößt die Handheld-Technologie in Regionen vor, die noch kein Videospieler gesehen hat", freut sich beispielsweise Yves Blehaut, Senior Vice President von Atari. "Es wird sowohl die Spieleentwickler wie die Nutzer elektrisieren - mit aufregenden, neuen Spiele-Mechanismen und einem neuen Game-Design." Von Electronic Arts kommen ähnliche Äußerungen: "Wir freuen uns richtig darauf, Spiele für den Nintendo DS entwickeln zu können", verkündet Nick Earl, Vice President und General Manager von Electronic Arts.

Stellenmarkt
  1. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  2. Compana Software GmbH, Feucht

Bisher haben laut Nintendo weltweit mehr als 100 Firmen die technischen Parameter des neuen Spielsystems erhalten und planen bereits die ersten Titel dafür. Dazu gehören alle Größen der Branche wie THQ, Electronic Arts, Activision, Atari, Ubi Soft, Majesco, Capcom, Sega, Konami, Hudson Soft, Namco, Bandai, Koei und Square Enix.

Das Nintendo DS wird über zwei separate 3-Zoll-TFT-Bildschirme verfügen. Spieler können so künftig gleichzeitig aus zwei unterschiedlichen Perspektiven ein Spiel verfolgen. Bei einer Fußballsimulation etwa kann man so auf einem Bildschirm den Überblick über das ganze Spielfeld behalten, während man sich gleichzeitig auf dem anderen Bildschirm voll auf das Foul oder das Tor eines einzelnen Fußballspielers konzentrieren kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

Peter Retep 11. Mai 2004

Lass mich raten, Du hast bereits eine Playstation, hmmm?

Thirsk 07. Mai 2004

Kann ich nicht nachvollziehen... Sony unterstützt WLan im PSP (bestätigt!) Außerdem...

Dalai-Lama 07. Mai 2004

Lol wie geil die Teile aussehen =))

C:O:C:A C:O:L:A 07. Mai 2004

das wird 'ne wirklich schwere Entscheidung....

Screenchecker 07. Mai 2004

Ohh mein Gott! Wie viele neue Handheld Konsolen will die Spiele Industrie den dieses Jahr...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

    •  /