• IT-Karriere:
  • Services:

Bericht: Intel stellt Prescott-Nachfolger ein

Kommende Generation von Desktop-CPUs soll auf Design des Pentium M basieren

Intel stellt seine neue Generation von Desktop-Prozessoren, die unter dem Codenamen "Tejas" entwickelt wurden, ein. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf vertraute Kreise. Die Chips würden zu viel Strom verbrauchen heißt es zur Begründung.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut Wall Street Journal wird Intel die Einstellung der Tejas-Chips im Laufe des 7. Mai 2004 bekannt geben. Ursprünglich sollte Tejas, die vierte Generation des Pentium 4, Ende 2004 bzw. Anfang 2005 auf den Markt kommen und die aktuellen Prescott-Chips ablösen.

Stellenmarkt
  1. Müller-BBM Active Sound Technology GmbH, Planegg
  2. BG-Phoenics GmbH, München

Schon Prescott-Chips weisen trotz Fertigung in 90-Nanometer-Technik eine enorme Abwärme auf, haben die Prozessoren doch einen Stromverbrauch von rund 103 Watt. Erste Muster des Tejas sollen hingegen einen Stromverbrauch von 150 Watt aufweisen.

Anders der Nachfolger des Pentium M mit Codenamen Dothan: Der ebenfalls in 90-Nanometer-Technik gefertigte Chip soll deutlich effizienter arbeiten als Prescott oder Tejas. Gerüchten zufolge plant Intel, die kommenden Desktop-Chips daher an seinen stromsparenden Mobil-Prozessoren anzulehnen, um die Hitzeprobleme in den Griff zu bekommen.

Wie das Wall Street Journal weiter berichtet, könnten kommende Desktop-Chips aber auch mit mehreren Prozessor-Kernen ausgestattet sein, was <#linl text="Gerüchten zufolge" url="https://www.golem.de/0401/29211.html"> für Tejas geplant war.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.199,00€
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

:-) 10. Mai 2004

Motorola und NEC bauen ihre Prozessoren für die Industrie (und das ohne großes Geschrei...

Otto d.O. 09. Mai 2004

Danke!

John 08. Mai 2004

Im Vergleich zu anderen Herstellern könnte man das aber fast so ausdrücken. Intel hat...

Martin Lethaus 08. Mai 2004

Intel ist mit Abstand der Marktführer und macht Milliarden an Gewinn! Ich verstehe echt...

drmaniac 07. Mai 2004

immerhin hat Intel doch die Weichen gelegt um künftige CPUs bis auf 10ghz hoch zu...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    •  /