Abo
  • IT-Karriere:

Prince of Persia 2 kommt - mit individuellem Kampfsystem

Präsentation auf der E3 2004

Obwohl sich die Neuauflage des PC-Klassikers "Prince of Persia" nicht so gut verkaufte, wie es sich Ubi Soft wohl gewünscht hatte, werkelt man in den kanadischen Entwicklungsstudios des Publishers derzeit an "Prince of Persia 2". Vor allem durch ein ausgefeiltes Kampfsystem soll sich der Titel deutlich vom Vorgänger "The Sands of Time" unterscheiden.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #1
Screenshot #1
In der Rolle des Prinzen muss sich der Spieler diesmal in einer düsteren Inselfestung bewehren, die die "größten Schrecken und Ängste der Menschheit beherbergt". Um dieser Mission gewachsen zu sein, greift man auf das so genannte "Free-Form-Fighting-System" zurück, das es dem Spieler ermöglichen soll, einen eigenen individuellen und einzigartigen Kampfstil zu entwickeln und diesen zur Beeinflussung von Umgebung und Zeit einzusetzen. Dabei kann auf ein mannigfaltiges Waffenarsenal zurückgegriffen werden, das durch die Kombination verschiedener Waffen verheerende Angriffe erlaubt. Nähere Details zur Funktionsweise dieses Systems nannte Ubi Soft bisher leider nicht.

Stellenmarkt
  1. PROSOZ - Herten GmbH, Herten, deutschlandweit, Home-Office
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG Holding, Karlsruhe

Screenshot #2
Screenshot #2
"Prince of Persia The Sands of Time war eines der meist erwarteten Spiele des Jahres 2003", meint Yves Guillemot, Ubi Softs Präsident und CEO. "Aufbauend auf diesem Meisterwerk gehen wir mit Prince of Persia 2 noch einen Schritt weiter, um die Marke Prince of Persia zur Referenz des Action-Combat-Genres zu machen. Wir werden eine noch perfektere Spielerfahrung liefern, die einmal mehr Kritiker und Spieler gleichermaßen begeistern wird".

Einen Veröffentlichungstermin sowie die Plattformen, für die das Spiel erscheinen soll, gab Ubi Soft noch nicht bekannt. Hierzu wird man wohl mehr auf der anstehenden E3 in Los Angeles erfahren können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fallout 4 GOTY für 10,99€, Civilization VI für 9,99€)
  2. 1.149,00€ (Bestpreis!)
  3. 74,90€ (zzgl. Versand)

piratprince 13. Jun 2004

Ich sage nur Kate`s syncronstimme?? Ja ja du hast recht Achja das mit dem runterladen...

Benhadad 16. Mai 2004

Ich wollt noch hinzufügen,wenn die SpielProduzenten solche guten Games machen,und die...

Benhadad 16. Mai 2004

Leute ich hab mir Sands of Time schon vor Wochen gekauft,und diese Woche hab ichs mir...

upio 07. Mai 2004

war das Crackintro von SUBWAY *g*

Ankh 07. Mai 2004

Ich sag nur... http://www.amigaforever.com Ist saugeil. ;-)


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    •  /