• IT-Karriere:
  • Services:

1,2 Milliarden US-Dollar Schaden durch Phishing in den USA

Phishing-Attacken haben vor allem im letzten Jahr dramatisch zugenommen

So genannte Phishing-Attacken, also E-Mails, über die Angreifer versuchen, an Passwörter ihrer Opfer zu gelangen, nehmen zu und haben allein im letzten Jahr in den USA zu einem Schaden von rund 1,2 Milliarden US-Dollar geführt, so die Marktforscher von Gartner. Insgesamt 57 Millionen Amerikaner sollen bereits einmal entsprechende E-Mails erhalten haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Basierend auf einer Umfrage unter 5.000 erwachsenen Internet-Nutzern schließt Gartner daraus, dass rund 30 Millionen erwachsene Internet-Nutzer sicher glauben, schon einmal eine Phishing-Attacke erlebt zu haben. 27 Millionen sind der Meinung, schon einmal etwas Ähnliches beobachtet zu haben.

Stellenmarkt
  1. ITEOS, verschiedene Einsatzgebiete
  2. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld

Zwar seien Phishing-Attacken nichts Neues, in den letzten zwölf Monaten hätten diese aber stark zugenommen. Das zeigen auch die Zahlen von Brightmail.

Den Ergebnissen der Gartner-Untersuchung zufolge sind die Angriffe recht erfolgreich, rund 19 Prozent der Betroffenen, d.h. rund 11 Millionen US-Bürger, haben bereits einmal auf einen entsprechenden Link geklickt. Rund 3 Prozent bzw. 1,78 Millionen Erwachsene in den USA hätten Angreifern persönliche Informationen beispielsweise zu ihren Bank-Accounts gegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  2. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

BlaM... 11. Mai 2004

:-P

BEMD 11. Mai 2004

Das ist garnicht der echte Bush, quarks...! Vorsicht! Betrug! Hilfe!

quarks 08. Mai 2004

Hehe, das sagt ja gerade der richtige. Wer im Glashaus sitzt soll nicht mit steinen...

GW Bush 07. Mai 2004

Wenn meine fellow citizens so dumm sind, selber Schuld :)

BlaM... 07. Mai 2004

Wohl wahr. Mirkommen die Zahlen auch sehr "aus der Luft gegriffen" vor. Ich glaube...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

  1. Microsoft Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter

    •  /