Abo
  • Services:
Anzeige

IBM zieht sich aus Token-Ring-Bereich zurück

Übergabe des gesamten Geschäftsbereichs an Madge

IBM hat seine Token-Ring-Produktpalette an das britische Unternehmen Madge abgegeben. Madge arbeitet bereits seit über 17 Jahren in diesem Bereich und konnte in dieser Zeit Token-Ring-Unternehmen aufkaufen - darunter beispielsweise Firmen wie Olicom.

IBM wurde von Madge bisher als Mitbewerber gesehen. Im Rahmen des Vendor Branded Option Program werden die IBM-Kunden ab sofort die Token-Ring-Produkte an Madge abgeben. Token Ring, eine Topologie für unternehmensweite Netze, ist eine LAN-Spezifikation von IBM, die als Modell für IEEE 802.5 benutzt wurde; jedoch mit der Einschränkung, dass es eine physische Stern-Topologie festlegt. Diese Technologie ist heutzutage noch bei sehr vielen Unternehmen, Behörden, Banken und weiteren Institutionen im Einsatz.

Anzeige

Token Ring benutzt eine Token-übergebende Zugriffsmethode, um Datenraten von 4, 16 und 100 Mbps zu erreichen. Die Spezifikation legt bestimmte Kabel- und Anschlusstypen fest. Das Token, also die Zugriffsberechtigung, wird von Workstation zu Workstation weitergegeben. Wenn eine Station keine Daten zu übertragen hat oder gerade ein Datenpaket sendet, wird der Token an die nächste Station weitergegeben. Das Token-Ring-Verfahren ist eine Methode, die sicherstellt, dass nie zwei Netzrechner gleichzeitig eine Nachricht senden. Die Station, die das Token momentan besitzt, darf ihre Nachrichten ins Netz schicken und gibt das Token danach weiter.

Madge verspricht sich durch die Übernahme des Geschäftsfeldes einen zusätzlichen Millionen-Umsatz. Aber auch die Tatsache, ehemaliges IBM-Klientel weiterhin mit Token-Systemen beliefern zu können, bewegte Madge zu dem Geschäft. Der Kunde ordert weiterhin über einen Reseller das "IBM-Produkt", bekommt dann allerdings ein Madge-Fabrikat. Die Reseller sollen für eine bessere Übersicht eine Cross-Reference-Liste erhalten, aus der hervorgeht, welches Madge-Produkt zu den jeweiligen Geräten von IBM äquivalent ist.


eye home zur Startseite
Sprachpapst 12. Mai 2004

"Unrichtig" ist falsch, "falsch" ist richtig." (Zitat meines Deutschlehrers) :-))

Fitz 09. Mai 2004

LOL. Wie kommst Du denn auf die Aussagen?. Komischerweise mirgrieren wir als Firma schon...

SvenO 07. Mai 2004

Brauch noch jemand ein ganzes Token Ring Netzwerk? hier ... z.Z. noch 1 EUR ;)) http...

:-) 07. Mai 2004

http://einstein.informatik.uni-oldenburg.de/rechnernetze/token.htm Das Konzept des Token...

Paul 07. Mai 2004

Okay, die Verkabelung sieht sternförmig aus, aber wenn man die Leitungen durch die MAUs...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp AG, Essen
  2. Jetter AG, Ludwigsburg
  3. KRÜSS GmbH, Hamburg
  4. Haufe Group, Freiburg im Breisgau


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,49€
  2. 15,99€
  3. 108,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       

  1. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  2. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  3. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  4. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  5. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  6. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust

  7. Open Source Projekt

    Oracle will Java EE abgeben

  8. Apple iPhone 5s

    Hacker veröffentlicht Secure-Enclave-Key für alte iPhones

  9. Forum

    Reddit bietet native Unterstützung von Videos

  10. Biomimetik

    Drohne landet kontrolliert an senkrechter Wand



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: Standard-YouTube-Lizenz

    redmord | 00:13

  2. Re: Deshalb braucht man Konkurrenz

    xxsblack | 00:13

  3. Re: "Kriminelle Kampagnen werden immer raffinierter."

    Libertybell | 00:09

  4. Re: Das Spiel ist auf dem richtigen Weg!

    bynemesis | 00:03

  5. Re: Angeber-Specs

    cherubium | 00:01


  1. 17:56

  2. 16:20

  3. 15:30

  4. 15:07

  5. 14:54

  6. 13:48

  7. 13:15

  8. 12:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel