Abo
  • Services:

IBM zieht sich aus Token-Ring-Bereich zurück

Übergabe des gesamten Geschäftsbereichs an Madge

IBM hat seine Token-Ring-Produktpalette an das britische Unternehmen Madge abgegeben. Madge arbeitet bereits seit über 17 Jahren in diesem Bereich und konnte in dieser Zeit Token-Ring-Unternehmen aufkaufen - darunter beispielsweise Firmen wie Olicom.

Artikel veröffentlicht am ,

IBM wurde von Madge bisher als Mitbewerber gesehen. Im Rahmen des Vendor Branded Option Program werden die IBM-Kunden ab sofort die Token-Ring-Produkte an Madge abgeben. Token Ring, eine Topologie für unternehmensweite Netze, ist eine LAN-Spezifikation von IBM, die als Modell für IEEE 802.5 benutzt wurde; jedoch mit der Einschränkung, dass es eine physische Stern-Topologie festlegt. Diese Technologie ist heutzutage noch bei sehr vielen Unternehmen, Behörden, Banken und weiteren Institutionen im Einsatz.

Stellenmarkt
  1. echion Corporate Communication AG, Augsburg
  2. Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, Bonn

Token Ring benutzt eine Token-übergebende Zugriffsmethode, um Datenraten von 4, 16 und 100 Mbps zu erreichen. Die Spezifikation legt bestimmte Kabel- und Anschlusstypen fest. Das Token, also die Zugriffsberechtigung, wird von Workstation zu Workstation weitergegeben. Wenn eine Station keine Daten zu übertragen hat oder gerade ein Datenpaket sendet, wird der Token an die nächste Station weitergegeben. Das Token-Ring-Verfahren ist eine Methode, die sicherstellt, dass nie zwei Netzrechner gleichzeitig eine Nachricht senden. Die Station, die das Token momentan besitzt, darf ihre Nachrichten ins Netz schicken und gibt das Token danach weiter.

Madge verspricht sich durch die Übernahme des Geschäftsfeldes einen zusätzlichen Millionen-Umsatz. Aber auch die Tatsache, ehemaliges IBM-Klientel weiterhin mit Token-Systemen beliefern zu können, bewegte Madge zu dem Geschäft. Der Kunde ordert weiterhin über einen Reseller das "IBM-Produkt", bekommt dann allerdings ein Madge-Fabrikat. Die Reseller sollen für eine bessere Übersicht eine Cross-Reference-Liste erhalten, aus der hervorgeht, welches Madge-Produkt zu den jeweiligen Geräten von IBM äquivalent ist.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-31%) 23,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Sprachpapst 12. Mai 2004

"Unrichtig" ist falsch, "falsch" ist richtig." (Zitat meines Deutschlehrers) :-))

Fitz 09. Mai 2004

LOL. Wie kommst Du denn auf die Aussagen?. Komischerweise mirgrieren wir als Firma schon...

SvenO 07. Mai 2004

Brauch noch jemand ein ganzes Token Ring Netzwerk? hier ... z.Z. noch 1 EUR ;)) http...

:-) 07. Mai 2004

http://einstein.informatik.uni-oldenburg.de/rechnernetze/token.htm Das Konzept des Token...

Paul 07. Mai 2004

Okay, die Verkabelung sieht sternförmig aus, aber wenn man die Leitungen durch die MAUs...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /