Abo
  • Services:

Forum Linux in Verwaltung und Behörden am 26. Mai in Berlin

Ämter und Kommunen als Vorreiter bei Open Source

Am 26. Mai 2004 findet das gemeinsam von Behörden Spiegel und der LinuxWorld Conference & Expo organisierte Forum "Linux in Verwaltung und Behörden" statt. Bereits zum fünften Mal informiert das Forum Vertreter des öffentlichen Dienstes über die Vorteile des freien Betriebssystems. Im Mittelpunkt stehen Vorträge und Anwenderberichte zum Einsatz von Open-Source-Lösungen im öffentlichen Dienst.

Artikel veröffentlicht am ,

Behörden und Verwaltung haben mehr oder minder eine Vorreiterrolle beim Einsatz von Open-Source-Lösungen eingenommen. Spätestens seit der Münchner Entscheidung für Linux stehen deutsche Verwaltungen und Behörden weltweit im Blickfeld der IT-Entscheider. Ob Paris oder Wien, Japan oder Südkorea - immer mehr Verwaltungen springen auf den Linux-Zug auf. Auch hier zu Lande beschäftigen sich immer mehr Vertreter des öffentlichen Dienstes mit alternativen Open-Source-Modellen. Die deutschen Beispiele Schwäbisch Hall und das Auswärtige Amt sind dabei oft technologische Vorzeigemodelle.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. alanta health group GmbH, Hamburg-Jenfeld

Der Behörden Spiegel und IDG World Expo bieten zweimal jährlich das Forum "Linux in Verwaltung und Behörden" für Angehörige des öffentlichen Dienstes an. Als Rahmen dienen zum einen die vom Behörden Spiegel organisierte Kongressmesse "Effizienter Staat" am 25. und 26. Mai in Berlin und zum anderen die "LinuxWorld Conference & Expo" in Frankfurt am Main, die 2004 vom 26. bis 28. Oktober stattfindet. Das Forum ist speziell für Angehörige des öffentlichen Dienstes konzipiert und für diesen Personenkreis kostenfrei.

Der Einführungsvortrag des LIVE Linux-Verbands beschäftigt sich mit der Rechtssicherheit und Garantie von Open-Source-Lösungen. Frau Kunath vom Referat IT/TK der "Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR" berichtet über ihre Erfahrungen bei der Umstellung auf Linux und gibt einen Einblick in die angewandte Verfahrensweise.

Daniel Bösel vom IBM E-Government Center Berlin erläutert den Einsatz von Portal-Lösungen am Beispiel des Städteportals Dortmund und gibt einen Ausblick auf zukünftige Entwicklungen. Horst Bräuner, IT-Leiter der Stadt Schwäbisch Hall, die bereits mit Linux arbeitet, stellt eine Mobil-Arbeitslösung unter Open Source vor. Markus Donsbach vom Städtetag Rheinland Pfalz präsentiert einen Leitfaden für Kommunen beim Umstieg auf Open Source. Hierbei soll auch auf die Problematik bei Fachanwendungen eingegangen werden.

Die Veranstaltung findet am 26. Mai 2004 von 14:00 bis 17:00 Uhr im Rathaus Schöneberg zu Berlin statt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 58,99€
  2. 249€ + Versand

Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
Orientierungshilfe
Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Cookie-Banner Deutsche Datenschützer spielen bei Nutzertracking auf Zeit
  2. Fossa EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software
  3. EU-Zertifizierung Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
    Fitbit Versa Lite im Test
    Eher smartes als sportliches Wearable

    Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
    Von Peter Steinlechner

    1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
    2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
    3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

      •  /