Dothan ist da: Neuer Pentium M mit verdoppeltem L2-Cache

Nachfolger des Banias mit überarbeiteter Prozessor-Architektur

Intel hat nun offiziell die zweite Generation des zur Centrino-Spezifikation zählenden Notebook-Prozessors Pentium M eingeführt. Statt des 130-nm-Kerns Banias kommt in den neuen, aber pinkompatiblen Prozessoren der in 90-nm-Technik gefertigte Dothan mit doppelt so großem Level-2-Cache zum Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,

Centrino wird schneller - und das Logo enthält nun weniger Magenta
Centrino wird schneller - und das Logo enthält nun weniger Magenta
Dank der 90-nm-Halbleiterherstellung auf 300-mm-Wafern will Intel den Dothan günstiger fertigen können. Obwohl der Dothan mit 140 Millionen Transistoren den Banias (77 Millionen) deutlich überrundet, soll er dank der Schrumpfung auf 90-nm-Strukturen nur unwesentlich größer sein. Wie beim Pentium 4 mit 90-nm-Kern "Prescott" setzt Intel beim Dothan auf Strained-Silicon-Technik für eine etwa 25-prozentige Steigerung der Schaltgeschwindigkeit und potenziell höhere Taktraten.

Stellenmarkt
  1. Inhouse SAP CX Consultant (m/w/d)
    Rodenstock GmbH, München, Regen
  2. Hackers wanted - Software Engineers with Machine Learning Background (m/f/d)
    freiheit.com technologies gmbh, Hamburg
Detailsuche

Mehr Leistung verspricht Intel auch durch den auf 2 MByte verdoppelten Level-2-Cache des Dothan, indem weniger häufige Zugriffe auf den langsamen Arbeitsspeicher erfolgen. Beim Data-Prefetch ist der Dothan zudem effizienter in der Vorhersage und beim Laden von Daten in den Level-2-Cache. Mehr Leistung bringe auch das im Vergleich zum Banias optimierte Register-Management, welches nun "mixed length read/writes" effizienter abarbeite.

Dothan-Kern
Dothan-Kern
Trotz des verdoppelten Level-2-Caches, größerer Transistoranzahl und auch bei gleicher Taktrate größerer Leistung (+10 Prozent bei 1,7 GHz, +17 bei 2 GHz) soll Dothan weniger Abwärme als die Banias-Modelle produzieren. Während der mit bis zu 1,7 GHz getaktete Banias eine Abwärme (Thermal Design Power) von 24 Watt aufweist, sind es bei den mit bis zu 2 GHz getakteten ersten Dothan-Modellen höchstens 21 Watt, verspricht Intel. Obwohl der Level-2-Cache auf geringen Stromverbrauch getrimmt ist, werden die Akkulaufzeiten der Banias-Modelle bei gleicher Taktrate um wenige Minuten unterschritten, so Intel.

Nicht verändert hat sich der Dothan-Systembus, der wie beim Banias weiterhin auf 400 MHz (100 MHz x 4 Pipelines) kommt. Auch wird weiterhin auf DDR266/333-RAM sowie die gewohnten Centrino-Chipsätze gesetzt. Erst im zweiten Halbjahr werden Dothan-Modelle mit 533 MHz Systembus sowie neue Chipsätze folgen, um die zweite Centrino-Version mit Codenamen "Sonoma" aus der Taufe zu heben.

Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    07.-10.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Dothan-CPU
Dothan-CPU
Insgesamt drei Dothan-Modelle liefert Intel nun an Notebook-Hersteller aus. Alle drei tragen die neuen Modellnummern, mit denen Intel nun weg will von der reinen Gigahertz-Angabe, da diese nicht mehr allzu viel aussagt: Der "Pentium M Prozessor 755" für 637,- US-Dollar ist mit 2 GHz der schnellste Dothan, gefolgt vom mit 1,8 GHz getakteten "Pentium M Prozessor 745" für 423,- US-Dollar. Das dritte und "kleinste" Modell ist der "Pentium M Processor 735", der mit 1,7 GHz getaktet auf einen Großhandelsstückpreis von 294,- US-Dollar kommt. Alle drei werden im Akkubetrieb und bei aktiviertem Stromsparmodus auf 600 MHz heruntergetaktet.

Erste Dothan-Notebooks erscheinen ab Mitte Mai 2004, wobei ein Großteil erst Ende Mai/Anfang Juni auf den Markt zu kommen scheint.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Grobschnitt 13. Jan 2007

Steck dir deinen Athlon sonst wo hin, aber hör auf, hier Blödfug zu verzapfen.

golem 11. Sep 2005

Das ist ja wohl mal der größte Mist den ich je gelesen habe loooooooooooooool Du hast...

sezu 24. Mai 2004

haha 300 watt...lol...ja ich hab auch nen p4 der verbratet 400!!!! die prozessoren...

Dalai-lama 18. Mai 2004

bei 90 nm gibt es ja schon enorme Leckströme. Ob die echt noch weiter runter gehen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ryzen 7950X/7700X im Test
Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära

Nie waren die Ryzen-CPUs besser: extrem schnell, DDR5-Speicher, PCIe Gen5, integrierte Grafik. Der (thermische) Preis dafür ist jedoch hoch.
Ein Test von Marc Sauter und Martin Böckmann

Ryzen 7950X/7700X im Test: Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära
Artikel
  1. US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
    US-Whistleblower
    Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

    US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für den Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

  2. Rechenzentren: IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben
    Rechenzentren
    IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben

    Bei 184 Rechenzentren und einem hohen Einkaufsvolumen für Technik hat die Bundes-IT eine große Bedeutung. Doch die Abwärme und erneuerbare Energien werden viel zu wenig genutzt.

  3. Revision CFI 1202A: Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip
    Revision CFI 1202A
    Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip

    Sony hat damit begonnen, eine neue Revision der PS5 auszuliefern. Sowohl für Kunden als auch für den Hersteller bietet das Modell Vorteile.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /