Abo
  • Services:

Dothan ist da: Neuer Pentium M mit verdoppeltem L2-Cache

Nachfolger des Banias mit überarbeiteter Prozessor-Architektur

Intel hat nun offiziell die zweite Generation des zur Centrino-Spezifikation zählenden Notebook-Prozessors Pentium M eingeführt. Statt des 130-nm-Kerns Banias kommt in den neuen, aber pinkompatiblen Prozessoren der in 90-nm-Technik gefertigte Dothan mit doppelt so großem Level-2-Cache zum Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,

Centrino wird schneller - und das Logo enthält nun weniger Magenta
Centrino wird schneller - und das Logo enthält nun weniger Magenta
Dank der 90-nm-Halbleiterherstellung auf 300-mm-Wafern will Intel den Dothan günstiger fertigen können. Obwohl der Dothan mit 140 Millionen Transistoren den Banias (77 Millionen) deutlich überrundet, soll er dank der Schrumpfung auf 90-nm-Strukturen nur unwesentlich größer sein. Wie beim Pentium 4 mit 90-nm-Kern "Prescott" setzt Intel beim Dothan auf Strained-Silicon-Technik für eine etwa 25-prozentige Steigerung der Schaltgeschwindigkeit und potenziell höhere Taktraten.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum München

Mehr Leistung verspricht Intel auch durch den auf 2 MByte verdoppelten Level-2-Cache des Dothan, indem weniger häufige Zugriffe auf den langsamen Arbeitsspeicher erfolgen. Beim Data-Prefetch ist der Dothan zudem effizienter in der Vorhersage und beim Laden von Daten in den Level-2-Cache. Mehr Leistung bringe auch das im Vergleich zum Banias optimierte Register-Management, welches nun "mixed length read/writes" effizienter abarbeite.

Dothan-Kern
Dothan-Kern
Trotz des verdoppelten Level-2-Caches, größerer Transistoranzahl und auch bei gleicher Taktrate größerer Leistung (+10 Prozent bei 1,7 GHz, +17 bei 2 GHz) soll Dothan weniger Abwärme als die Banias-Modelle produzieren. Während der mit bis zu 1,7 GHz getaktete Banias eine Abwärme (Thermal Design Power) von 24 Watt aufweist, sind es bei den mit bis zu 2 GHz getakteten ersten Dothan-Modellen höchstens 21 Watt, verspricht Intel. Obwohl der Level-2-Cache auf geringen Stromverbrauch getrimmt ist, werden die Akkulaufzeiten der Banias-Modelle bei gleicher Taktrate um wenige Minuten unterschritten, so Intel.

Nicht verändert hat sich der Dothan-Systembus, der wie beim Banias weiterhin auf 400 MHz (100 MHz x 4 Pipelines) kommt. Auch wird weiterhin auf DDR266/333-RAM sowie die gewohnten Centrino-Chipsätze gesetzt. Erst im zweiten Halbjahr werden Dothan-Modelle mit 533 MHz Systembus sowie neue Chipsätze folgen, um die zweite Centrino-Version mit Codenamen "Sonoma" aus der Taufe zu heben.

Dothan-CPU
Dothan-CPU
Insgesamt drei Dothan-Modelle liefert Intel nun an Notebook-Hersteller aus. Alle drei tragen die neuen Modellnummern, mit denen Intel nun weg will von der reinen Gigahertz-Angabe, da diese nicht mehr allzu viel aussagt: Der "Pentium M Prozessor 755" für 637,- US-Dollar ist mit 2 GHz der schnellste Dothan, gefolgt vom mit 1,8 GHz getakteten "Pentium M Prozessor 745" für 423,- US-Dollar. Das dritte und "kleinste" Modell ist der "Pentium M Processor 735", der mit 1,7 GHz getaktet auf einen Großhandelsstückpreis von 294,- US-Dollar kommt. Alle drei werden im Akkubetrieb und bei aktiviertem Stromsparmodus auf 600 MHz heruntergetaktet.

Erste Dothan-Notebooks erscheinen ab Mitte Mai 2004, wobei ein Großteil erst Ende Mai/Anfang Juni auf den Markt zu kommen scheint.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

Grobschnitt 13. Jan 2007

Steck dir deinen Athlon sonst wo hin, aber hör auf, hier Blödfug zu verzapfen.

golem 11. Sep 2005

Das ist ja wohl mal der größte Mist den ich je gelesen habe loooooooooooooool Du hast...

sezu 24. Mai 2004

haha 300 watt...lol...ja ich hab auch nen p4 der verbratet 400!!!! die prozessoren...

Dalai-lama 18. Mai 2004

bei 90 nm gibt es ja schon enorme Leckströme. Ob die echt noch weiter runter gehen...

Ari 10. Mai 2004

Was haste denn dann für ein Netzteil? 1000W?


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

    •  /