• IT-Karriere:
  • Services:

QSC nun auch T-DSL-Reseller

"QSC basic DSL" ergänzt seit Anfang Mai 2004 QSCs Q-DSL-Angebot

Seit Anfang Mai 2004 ist auch QSC mit seinem Angebot "QSC basic DSL" unter die T-DSL-Reseller gegangen. Damit kann QSC nun auch Unternehmen außerhalb des eigenen DSL-Netzes und des zugehörigen Q-DSL-Angebots Breitbandanschlüsse anbieten - inkl. fester IP-Adressen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das T-DSL-basierte Tarifmodell "QSC basic DSL" beinhaltet sowohl Flatrates als auch einen Volumentarif und kann mit T-DSL 1000 (1024/128 kbps), T-DSL 2000 (2048/192 kbps) und T-DSL 3000 (3072/384 kbps) eingesetzt werden. Auch SDSL-Anbindungen mit höheren Upload-Raten werden unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München, München

Die Anschlüsse können mit bis zu sechs festen IP-Adressen belegt werden, zudem erlaubt der Vertrag den Einsatz auch mit mehreren Netzwerkteilnehmern. QSC liefert dem Kunden gegen einen Aufpreis auch DSL-Router (Ethernet 10Base-T, 4-Port-Hub) für die Laufzeit des Vertrages an und nimmt die Konfiguration mit fester IP-Adresse vor.

Bei QSC basic DSL 10 (für T-DSL 1000), QSC basic DSL 20 (T-DSL 2000) und QSC basic DSL 30 (T-DSL 3000) liegen die monatlichen Flatrate-Gebühren ohne Kosten für den T-DSL-Anschluss bei 99,- Euro, 159,- Euro respektive bei 199,- Euro. Der Volumentarif mit 1 GByte Freivolumen und 1,12 Cent pro weiterem MByte kostet unabhängig vom T-DSL-Typ 49,- Euro. Die Datentransferstatistiken können online eingesehen werden.

Für die SDSL-Angebote QSC basic DSL 10 sym. (1024/1024 kbps) und QSC basic DSL 20 sym. (2048/2048 kbps) mit unbegrenzten Datentransfers fallen monatlich 159,- bzw. 199,- Euro an.

Im Preis aller QSC-basic-DSL-Anschlüsse enthalten sind eine Domain, 50 MByte Webspace und maximal 100 Mail-Accounts. Die Anmeldegebühr beträgt jeweils 99,- Euro. Der Vertrag hat, soweit nicht etwas anderes vereinbart wird, laut QSC-AGB eine zwölfmonatige Mindestlaufzeit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

phino 07. Mai 2004

Nein das geht nicht. DEa solltest du dich mal etwas mit netzwerktechnik auseinander...

jaja 07. Mai 2004

Tolles, professionelles Auftreten von QSC: anfangs baut man eine eigene Infrastruktur auf...

ark 07. Mai 2004

blödsinn

Heiko 'MadCat... 07. Mai 2004

Hi, 5 IPs für die DMZ und 1 für das LAN dahinter (NAT) Die 5 IPs werden dann auf -Mail...

Dakota 06. Mai 2004

tja, früher hat ihm noch der sportauspuff gereicht um anzugeben!


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /