Abo
  • Services:

KnowItAll: Suchmaschine findet Personengruppen im Kontext

Google und DARPQA finanzieren Forschungsprojekt von Oren Etzioni

Oren Etzioni arbeitet mit "KnowItAll" an der Universität Washington an einer neuen Generation von Suchmaschinen. Diese soll es erlauben, mit einem Klick beispielsweise eine Liste der 50 wichtigsten Blues-Gitarristen zu erzeugen. Dazu durchsucht KnowItAll das Web nach Daten und stellt sie in entsprechenden Listen zusammen.

Artikel veröffentlicht am ,

Noch sei die Software nicht in der Lage, eine Frage wie eine "Liste aller britischen Wissenschaftler vor 1900" zu erstellen, doch das liege in erster Linie an einem fehlenden Modul zur Erkennung natürlicher Sprache, so Etzioni. Dieses will der Forscher später entwickeln. Die Software kann aber beispielsweise Fragen wie "Liste Wissenschaftler" verarbeiten und liefert dann eine Liste mit Personen zurück, die mit hoher Wahrscheinlichkeit Wissenschaftler sind oder waren.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen

KnowItAll sucht dabei zu eingegebenen Nomen wie "Wissenschaftler", "Gitarrist" oder "Schauspieler" auf Webseiten und darin nach Wörtern, die oft direkt nach diesen Nomen folgen, beispielsweise "Wissenschaftler wie" oder "Wissenschaftler einschließlich". Anschließend werden zwölf Suchmaschinen nach diesen Phrasen durchsucht. KnowItAll extrahiert dann die Wörter, die auf diese Phrasen folgen und meist Namen von Wissenschaftlern sind.

Die Software soll dabei auch in der Lage sein, bei Phrasen wie "Wissenschaftler wie unter anderem Botaniker" zu erkennen, dass es sich bei "Botanikern" nicht um den Namen eines Wissenschaftlers handelt. Letztendlich gibt KnowItAll eine lange Liste von Namen zurück und bei jedem Einzelnen an, mit welcher Wahrscheinlichkeit es sich dabei um einen Wissenschaftler handelt, so Etzioni.

Finanziert wird das Projekt von der Forschungsabteilung des US-Verteidigungministeriums (DARPA) und Google.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€
  2. 12,49€
  3. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

:-) 07. Mai 2004

Tja, da wird man wohl aufpassen müssen, was man demnächst sagt, sonst wird man noch...

Otakun 07. Mai 2004

ja ich kann mir diese "schildbuergerlogik" sehr gut vorstellen... egal ob T-error-Ist...

radookee 06. Mai 2004

rofl

CyBear 06. Mai 2004

Nun ja, immerhin erfahren wir damit, dass gemäß Experimentaldatenbank an der Uni...

dilettant 06. Mai 2004

Wo ist denn da der Fortschritt?


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /