Abo
  • Services:
Anzeige

Adidas 1: Sportschuh mit Chip und motorisierter Dämpfung

Laufschuh mit eingebetteter Elektronik soll Ende 2004 marktreif sein

Vom T-Shirt mit eingebautem Herzfrequenzmesser bis zum MP3-Player im Anorak - an "intelligenter Kleidung" mit in die Textilien eingearbeiteten Chips wird schon seit längerem getüftelt. Der deutsche Sportbekleidungskonzern Adidas hat nun für Ende 2004 den vermutlich ersten Sportschuh angekündigt, bei dem ein Chip mittels winzigem Motor die Sohle in Echtzeit an die Laufeigenschaften des Trägers anpasst.

Adidas 1
Adidas 1
Dabei soll es sich bei dem Schuh nicht um Spielzeug für Technikfreaks, sondern um einen deutlichen Entwicklungssprung nach vorne in der Bekleidungselektronik handeln. Der Embedded-Chip des als "1" bzw. "One" benannten Schuhs soll pro Sekunde bis zu 5 Millionen Berechnungen ausführen und erhält die nötigen Daten von einem Magnetsensor, der unter der Ferse in der Sohle platziert ist und bis zu 1.000 Messungen pro Sekunde ausführen kann.

Anzeige

Bei jedem Aufsetzen des Fußes misst der Sensor die Strecke von der Ober- zur Unterseite der Zwischensohle (auf 0,1 mm genau) sowie die Kompression und somit das Ausmaß der eingesetzten Dämpfung. Der Chip vergleicht per spezieller Software die von einem Sensor empfangenen Kompressionsnachrichten mit einem voreingestellten Bereich und erkennt laut Hersteller, wenn der Schuh zu weich oder zu hart ist.

Adidas 1 - Chip regelt Dämpfung mittels Motor
Adidas 1 - Chip regelt Dämpfung mittels Motor

Ein vom Chip gesteuerter, winziger elektrischer Motor soll die Dämpfung schließlich per Seilzug auf die wechselnden Bedingungen und den speziellen Laufstil seines Träger anpassen. Das Seil bzw. Kabel ist fest an den Wänden eines Dämpfungselements aus Kunststoff angebracht. Bei einer Verkürzung des Kabels wird das Dämpfungselement härter und weist nur eine sehr geringe Kompression auf. Bei längerem Kabel kann das Dämpfungselement mehr zusammengedrückt werden. Die Regelung erfolgt Adidas zufolge stufenlos und automatisch, so dass der Läufer lediglich merken soll, dass sich der Schuh über den gesamten Lauf hinweg gut anfühle.

Adidas 1
Adidas 1
Der Anwender soll die Technik auch selbst über zwei Druckknöpfe steuern bzw. die Federung härter oder weicher einstellen können und über fünf Leuchtdioden über den Status bzw. die Einstellungen informiert werden. Seine Energie erhält der Schuh nicht über die beim Laufen entstehende kinetische Energie, sondern über eine Batterie, die etwa alle 100 Stunden ausgewechselt werden muss. Akku, Chip und Motor sitzen im Mittelfuß der Sohle.

Der Schuh soll ab Dezember 2004 in ausgewählten Sportfachgeschäften und "adidas Sport"-Performance-Geschäften erhältlich sein. Den Verkaufspreis benennt Adidas mit 300,- US-Dollar bzw. 250,- Euro. Während der dreijährigen Entwicklungszeit wurde der Schuh laut Adidas als Geheimprojekt behandelt, von dem nur wenige Mitarbeiter Kenntnis hatten.


eye home zur Startseite
Andere 10. Mai 2005

tgAleyna44 06. Mai 2005

ach fick dich

sam 05. Mai 2005

joo,im neusten msn version siste unter bilder ein paar screens ,tschüü

hansi 18. Mär 2005

nee an sich nicht.... aber status ;)

c.b. 07. Mai 2004

Meinst Du jetzt Cabrio-Schuhe oder offene Socken? Schliesslich muss der moderne Jogger...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OSRAM GmbH, Garching bei München
  2. über Hays AG, Region Karlsruhe
  3. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  4. Bechtle GmbH & Co. KG IT-Systemhaus, Mannheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. 129,00€ (Vergleichspreis 194€)
  2. 12,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Konkurrenz zu Amazon Echo

    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

  2. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  3. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

  4. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  5. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  6. SpaceX

    Trägerrakete Falcon 9 erfolgreich gestartet

  7. Hawkeye

    ZTE bricht Crowdfunding-Kampagne ab

  8. FTTH per NG-PON2

    10 GBit/s für Endnutzer in Neuseeland erfolgreich getestet

  9. Smartphones

    FCC-Chef fordert Aktivierung ungenutzter UKW-Radios

  10. Die Woche im Video

    Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier: Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub
Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier
Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub
  1. NSA-Ausschuss SPD empört über "Schweigekartell" der US-Konzerne
  2. Reporter ohne Grenzen Klage gegen BND-Überwachung teilweise gescheitert
  3. Drohnenkrieg USA räumen Datenweiterleitung über Ramstein ein

Anet A6 im Test: Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
Anet A6 im Test
Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
  1. Bat Bot Die Fledermaus wird zum Roboter
  2. Kickstarter / NexD1 Betrugsvorwürfe gegen 3D-Drucker-Startup
  3. 3D-Druck Spanische Architekten drucken eine Brücke

EU-Funkanlagenrichtlinie: Mit dem Router-Lockdown kommt das absolute Chaos
EU-Funkanlagenrichtlinie
Mit dem Router-Lockdown kommt das absolute Chaos
  1. Freie Software Gemeinnützigkeit-as-a-Service gibt es auch in Europa
  2. CPU-Architektur RISC-V soll dominierende Architektur werden
  3. IETF-Standard Erste Quic-Tests kommen noch diesen Sommer

  1. Re: AMD ReLive Treiber

    Rettungsschirm | 02:15

  2. Re: Ich kanns auch nicht mehr hören...

    throgh | 01:19

  3. Re: Verbot des Besitzes

    dura | 01:16

  4. Re: Ohne UKW-Sender hört man trotzdem nur Rauschen

    kazhar | 01:01

  5. Re: Wieso ist das eine Sendeanlage

    chithanh | 00:43


  1. 14:00

  2. 12:11

  3. 11:29

  4. 11:09

  5. 10:47

  6. 18:28

  7. 14:58

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel