Abo
  • Services:
Anzeige

Adidas 1: Sportschuh mit Chip und motorisierter Dämpfung

Laufschuh mit eingebetteter Elektronik soll Ende 2004 marktreif sein

Vom T-Shirt mit eingebautem Herzfrequenzmesser bis zum MP3-Player im Anorak - an "intelligenter Kleidung" mit in die Textilien eingearbeiteten Chips wird schon seit längerem getüftelt. Der deutsche Sportbekleidungskonzern Adidas hat nun für Ende 2004 den vermutlich ersten Sportschuh angekündigt, bei dem ein Chip mittels winzigem Motor die Sohle in Echtzeit an die Laufeigenschaften des Trägers anpasst.

Adidas 1
Adidas 1
Dabei soll es sich bei dem Schuh nicht um Spielzeug für Technikfreaks, sondern um einen deutlichen Entwicklungssprung nach vorne in der Bekleidungselektronik handeln. Der Embedded-Chip des als "1" bzw. "One" benannten Schuhs soll pro Sekunde bis zu 5 Millionen Berechnungen ausführen und erhält die nötigen Daten von einem Magnetsensor, der unter der Ferse in der Sohle platziert ist und bis zu 1.000 Messungen pro Sekunde ausführen kann.

Anzeige

Bei jedem Aufsetzen des Fußes misst der Sensor die Strecke von der Ober- zur Unterseite der Zwischensohle (auf 0,1 mm genau) sowie die Kompression und somit das Ausmaß der eingesetzten Dämpfung. Der Chip vergleicht per spezieller Software die von einem Sensor empfangenen Kompressionsnachrichten mit einem voreingestellten Bereich und erkennt laut Hersteller, wenn der Schuh zu weich oder zu hart ist.

Adidas 1 - Chip regelt Dämpfung mittels Motor
Adidas 1 - Chip regelt Dämpfung mittels Motor

Ein vom Chip gesteuerter, winziger elektrischer Motor soll die Dämpfung schließlich per Seilzug auf die wechselnden Bedingungen und den speziellen Laufstil seines Träger anpassen. Das Seil bzw. Kabel ist fest an den Wänden eines Dämpfungselements aus Kunststoff angebracht. Bei einer Verkürzung des Kabels wird das Dämpfungselement härter und weist nur eine sehr geringe Kompression auf. Bei längerem Kabel kann das Dämpfungselement mehr zusammengedrückt werden. Die Regelung erfolgt Adidas zufolge stufenlos und automatisch, so dass der Läufer lediglich merken soll, dass sich der Schuh über den gesamten Lauf hinweg gut anfühle.

Adidas 1
Adidas 1
Der Anwender soll die Technik auch selbst über zwei Druckknöpfe steuern bzw. die Federung härter oder weicher einstellen können und über fünf Leuchtdioden über den Status bzw. die Einstellungen informiert werden. Seine Energie erhält der Schuh nicht über die beim Laufen entstehende kinetische Energie, sondern über eine Batterie, die etwa alle 100 Stunden ausgewechselt werden muss. Akku, Chip und Motor sitzen im Mittelfuß der Sohle.

Der Schuh soll ab Dezember 2004 in ausgewählten Sportfachgeschäften und "adidas Sport"-Performance-Geschäften erhältlich sein. Den Verkaufspreis benennt Adidas mit 300,- US-Dollar bzw. 250,- Euro. Während der dreijährigen Entwicklungszeit wurde der Schuh laut Adidas als Geheimprojekt behandelt, von dem nur wenige Mitarbeiter Kenntnis hatten.


eye home zur Startseite
Andere 10. Mai 2005

tgAleyna44 06. Mai 2005

ach fick dich

sam 05. Mai 2005

joo,im neusten msn version siste unter bilder ein paar screens ,tschüü

hansi 18. Mär 2005

nee an sich nicht.... aber status ;)

c.b. 07. Mai 2004

Meinst Du jetzt Cabrio-Schuhe oder offene Socken? Schliesslich muss der moderne Jogger...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Bad Homburg
  2. Jako-o GmbH, Bad Rodach
  3. Ratbacher GmbH, Coburg
  4. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, München, Hamburg, Köln, Leipzig, Darmstadt, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (u. a. Rayman Legends 8,99€, Rayman Origins 4,99€, Syberia 3 14,80€)
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  2. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  3. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  4. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  5. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  6. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  7. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  8. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  9. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger

  10. Seniorenhandys im Test

    Alter, sind die unpraktisch!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

  1. Re: parlamentarische "Demokratie" ist nicht...

    mnementh | 18:58

  2. Re: Vermutung

    muhzilla | 18:57

  3. Re: wieso denn Neuwahlen?

    mnementh | 18:55

  4. Re: Nutzen von ECC?

    tg-- | 18:55

  5. Re: 67W im Idle - Aua

    derdiedas | 18:52


  1. 19:00

  2. 17:32

  3. 17:19

  4. 17:00

  5. 16:26

  6. 15:31

  7. 13:28

  8. 13:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel