• IT-Karriere:
  • Services:

Drei Duden-Wörterbücher für WindowsCE-PDAs erschienen

Zwei weitere Wörterbücher für PalmOS-Plattform verfügbar

Die Berliner Softwarefirma envi.con KG bietet ab sofort Wörterbücher aus dem Duden-Verlag auch für WindowsCE-Geräte an. Derzeit gibt es das Universalwörterbuch und ein Fremdwörterbuch sowie ein Nachschlagewerk zu sinn- und sachverwandten Wörtern. Im März 2004 erschienen bereits drei mobile Duden-Wörterbücher für PalmOS, zu denen sich nun zwei weitere Bände dazugesellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Universalwörterbuch vom Duden-Verlag belegt auf einem WindowsCE-Gerät knapp 18 MByte und kann sowohl im RAM des Geräts als auch auf einer Speicherkarte abgelegt werden. Gleiches gilt für das Fremdwörterbuch, das auf einen Speicherbedarf von fast 6 MByte kommt, und das Lexikon für sinn- und sachverwandte Wörter mit einer Größe von knapp 4 MByte.

Stellenmarkt
  1. Knipping Kunststofftechnik Gessmann GmbH, Gummersbach
  2. sepp.med gmbh, Braunschweig/Wolfsburg

Über eine gemeinsame Programmoberfläche können mehrere installierte Wörterbücher durchsucht werden, wobei Querverweise die Recherche innerhalb des Stichwortbestands vereinfachen. Fremdsprachliche Begriffe werden für eine korrekte Aussprache in Lautschrift angegeben, wie man es auch aus dem gedruckten Duden kennt.

Für die WindowsCE-Versionen PocketPC 2002 und 2003 werden derzeit insgesamt drei Duden-Bände angeboten; weitere Ausgaben sind in Planung. Neben dem Universalwörterbuch zum Preis von 29,95 Euro gibt es das Fremdwörterbuch sowie das Lexikon zu sinn- und sachverwandten Wörtern für jeweils 19,95 Euro bei Pocketland. Von den Duden-Ausgaben stehen Demo-Versionen kostenlos zum Download bereit.

Für die PalmOS-Plattform sind zusätzlich zum Universalwörterbuch, dem Fremdwörter-Duden und dem Lexikon mit sinn- und sachverwandten Wörtern zwei weitere Bände erschienen. So bietet pdassi nun auch die beiden Duden-Bände Redewendungen sowie Zitate und Aussprüche zum Preis von jeweils 19,95 Euro an. Auch von diesen Duden-Ausgaben stehen kostenlose Testversionen zum Download zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)
  2. (u. a. Acer KG241P 144-Hz-Monitor für 159€)
  3. (aktuell u. a. Mushkin Pilot-E 2 TB für 219,90€ + Versand)
  4. (u. a. GTA 5 - Premium Online Edition für 12,99€ und Devil May Cry 5 für 20,99€)

Captain Code 06. Mai 2004

Wow, 30 Euro für den Duden ... Bisschen teuer, im Vergleich zur gedruckten Version, oder ?


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Kabelnetz Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch
  2. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  3. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt

    •  /