Abo
  • Services:
Anzeige

Sony: "Professional Disc for DATA" mit 23 GByte ab Mai

Professional Disc for DATA soll MO-Laufwerke in Unternehmen ablösen

Sony will eine eigene Produktlinie rund um die "Professional Disc for DATA" (PDD) auf den Markt bringen. Wie auch bei der Blu-ray Disc, die zum Einsatz im Heimkino-Bereich vorgesehen ist, kommt auch bei der PDD ein blauer Laser zum Einsatz.

Die Sony-Laufwerke auf Basis des "Professional Disc for DATA"-Formates sollen zunächst als externe Geräte mit SCSI- oder USB-2.0-Schnittstelle auf den Markt kommen, die einfach an Windows- und MacOS-basierte Notebooks, Desktop-PCs und Workstations angeschlossen werden können. Darüber hinaus soll es auch eine kleine Jukebox für den Einsatz in automatisierten Backup-Umgebungen geben.

Anzeige
PDD-Laufwerk von Sony
PDD-Laufwerk von Sony

Die PDD bietet eine Kapazität von 23 GByte auf einem einzigen einseitigen Speichermedium und soll damit aktuell genutzten 5,25-Zoll-MO-Formaten deutlich überlegen sein. Dabei sollen Transferraten von 9 MByte pro Sekunde beim Schreiben und 11 MByte pro Sekunde beim Lesen erreicht werden. Die Kosten bezogen auf die Medienpreise pro Gigabyte sollen bei etwa einem Fünftel im Vergleich zu 5,25-Zoll-MO-Speichermedien liegen.

Die Medien sollen dabei eine Haltbarkeit und eine Archivierungsdauer von 50 Jahren erreichen und MO-Laufwerke ablösen. Die Laufwerke unterstützen sowohl wiederbeschreibbare als auch einmal beschreibbare (WORM) Speichermedien.

Die neuen "Professional Disc for DATA"-Laufwerke von Sony basieren auf der ersten Generation dieses Formats. Die zweite Generation ist für 2005 geplant und soll über eine Kapazität von 50 GByte verfügen. Eine dritte Generation mit einer Kapazität von 100 GByte soll 2007 folgen. Mit jeder neuen Generation sollen zudem die Datentransferraten verdoppelt werden.

PDD-Medien
PDD-Medien

Die externen Laufwerke BW-RS101 mit SCSI-Schnittstelle und BW-RU101 mit USB-2.0-Schnittstelle sollen ab Mai zu einem geschätzten Endkundenpreis von 3.500,- Euro auf dem Markt kommen. Die Jukebox BW-J601 soll in etwa zur selben Zeit erhältlich sein und rund 20.000,- Euro kosten. Ab März 2005 soll mit dem BW-F101 ein internes SCSI-Laufwerk zu haben sein.

Die wiederbeschreibbaren Medien PDDRW23 und einmal beschreibbaren Medien PDDWO23 sollen für etwa 45,- Euro pro Disc angeboten werden.


eye home zur Startseite
pocketom 06. Mär 2008

Zum Teufel mit Mongos wie dir...

Trapper Keeper 25. Apr 2005

Ich find die Produkte von Sony gut. Werd in Zukunft nur noch Sony kaufen, dan bin ich...

Aileron 06. Mai 2004

Tja. Ich habe weniger ein Problem damit, das dieses Format sich nicht durchsetzen wird...

D-FENS 06. Mai 2004

UDO von Plasmon.

handwerker 06. Mai 2004

wenn sie wenigstens das MO-Caddy genommen haetten... es gibt bestimmt ne menge leute die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. über Hays AG, Nürnberg
  3. Karl Dungs GmbH & Co. KG, Urbach bei Stuttgart
  4. IBC SOLAR AG, Bad Staffelstein


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-66%) 6,80€
  2. (u. a. Hacksaw Ridge, Lion, Snowden, Lone Survivor, London Has Fallen, Homefront)
  3. (u. a. Game of Thrones, Supernatural, The Big Bang Theory)

Folgen Sie uns
       


  1. FSFE

    "War das Scheitern von Limux unsere Schuld?"

  2. Code-Audit

    Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen

  3. iOS 11+1+2=23

    Neuer Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben

  4. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  5. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone

  6. Sexismus

    US-Spielforum Neogaf offenbar abgeschaltet

  7. Kiyo und Seiren X

    Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer

  8. Pixel 2 XL

    Google untersucht Einbrennen des Displays

  9. Max-Planck-Gesellschaft

    Amazon eröffnet AI-Center mit 100 Jobs in Deutschland

  10. Windows 10

    Trueplay soll Cheating beim Spielen verhindern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: NeoGAF

    sfe (Golem.de) | 15:50

  2. Re: Steam Link kostet gerade 1,10¤. Kein Witz

    Dwalinn | 15:50

  3. Handelsmarke #Trueplay

    John Lose | 15:49

  4. Re: Sicherlich dämlicher Fehler, aber...

    Otto d.O. | 15:49

  5. Re: Da fällt Trump die Kinnlade runter

    quineloe | 15:48


  1. 15:53

  2. 15:38

  3. 15:23

  4. 12:02

  5. 11:47

  6. 11:40

  7. 11:29

  8. 10:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel