Abo
  • Services:

Sony: "Professional Disc for DATA" mit 23 GByte ab Mai

Professional Disc for DATA soll MO-Laufwerke in Unternehmen ablösen

Sony will eine eigene Produktlinie rund um die "Professional Disc for DATA" (PDD) auf den Markt bringen. Wie auch bei der Blu-ray Disc, die zum Einsatz im Heimkino-Bereich vorgesehen ist, kommt auch bei der PDD ein blauer Laser zum Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Sony-Laufwerke auf Basis des "Professional Disc for DATA"-Formates sollen zunächst als externe Geräte mit SCSI- oder USB-2.0-Schnittstelle auf den Markt kommen, die einfach an Windows- und MacOS-basierte Notebooks, Desktop-PCs und Workstations angeschlossen werden können. Darüber hinaus soll es auch eine kleine Jukebox für den Einsatz in automatisierten Backup-Umgebungen geben.

PDD-Laufwerk von Sony
PDD-Laufwerk von Sony
Stellenmarkt
  1. BREKOM GmbH, Bremen
  2. Universität Hamburg, Hamburg

Die PDD bietet eine Kapazität von 23 GByte auf einem einzigen einseitigen Speichermedium und soll damit aktuell genutzten 5,25-Zoll-MO-Formaten deutlich überlegen sein. Dabei sollen Transferraten von 9 MByte pro Sekunde beim Schreiben und 11 MByte pro Sekunde beim Lesen erreicht werden. Die Kosten bezogen auf die Medienpreise pro Gigabyte sollen bei etwa einem Fünftel im Vergleich zu 5,25-Zoll-MO-Speichermedien liegen.

Die Medien sollen dabei eine Haltbarkeit und eine Archivierungsdauer von 50 Jahren erreichen und MO-Laufwerke ablösen. Die Laufwerke unterstützen sowohl wiederbeschreibbare als auch einmal beschreibbare (WORM) Speichermedien.

Die neuen "Professional Disc for DATA"-Laufwerke von Sony basieren auf der ersten Generation dieses Formats. Die zweite Generation ist für 2005 geplant und soll über eine Kapazität von 50 GByte verfügen. Eine dritte Generation mit einer Kapazität von 100 GByte soll 2007 folgen. Mit jeder neuen Generation sollen zudem die Datentransferraten verdoppelt werden.

PDD-Medien
PDD-Medien

Die externen Laufwerke BW-RS101 mit SCSI-Schnittstelle und BW-RU101 mit USB-2.0-Schnittstelle sollen ab Mai zu einem geschätzten Endkundenpreis von 3.500,- Euro auf dem Markt kommen. Die Jukebox BW-J601 soll in etwa zur selben Zeit erhältlich sein und rund 20.000,- Euro kosten. Ab März 2005 soll mit dem BW-F101 ein internes SCSI-Laufwerk zu haben sein.

Die wiederbeschreibbaren Medien PDDRW23 und einmal beschreibbaren Medien PDDWO23 sollen für etwa 45,- Euro pro Disc angeboten werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. DOOM 7,99€, Lords of the Fallen - Game of the Year Edition 3,99€, Dawn of War III 16...
  2. 864,99€ mit Gutschein: Z650 (Vergleichspreis 964,98€)
  3. 199€ für Prime-Mitglieder
  4. (u. a. B360-Pro Gaming WiFi für 96,89€ statt 112,99€ im Vergleich und X470-Plus Gaming für...

pocketom 06. Mär 2008

Zum Teufel mit Mongos wie dir...

Trapper Keeper 25. Apr 2005

Ich find die Produkte von Sony gut. Werd in Zukunft nur noch Sony kaufen, dan bin ich...

Aileron 06. Mai 2004

Tja. Ich habe weniger ein Problem damit, das dieses Format sich nicht durchsetzen wird...

D-FENS 06. Mai 2004

UDO von Plasmon.

handwerker 06. Mai 2004

wenn sie wenigstens das MO-Caddy genommen haetten... es gibt bestimmt ne menge leute die...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Adaptive Controller - Hands on

Im Rahmen der Build 2018 konnten wir den Adaptive Controller von Microsoft ausprobieren, ein Hardware-Experiment, das Menschen mit Einschränkungen das Spielen ermöglicht.

Microsoft Adaptive Controller - Hands on Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /