DameWare weist Bericht über fehlerhafte Tools zurück

Keine Panik? Bugtraq-Bericht zu Sicherheitslücke soll falsch sein

Wie der DameWare-Support Golem.de mitteilte, melden sich täglich verunsicherte Kunden, die von Sicherheitslücken in DameWares NT Utilities, dem MiniRemote Client und dem Exporter gehört haben. Die bekannten Sicherheitslücken will DameWare schon Ende März 2004 mittels dringend empfohlener Patches behoben haben - für unnötige Verunsicherung sorge jedoch weiterhin ein hartnäckiges und laut Softwarehersteller zudem unwahres Gerücht um eine weitere Sicherheitslücke in DameWares Mini Remote Control.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut deutschem DameWare-Support sei die auf Bugtraq seit 30. April 2004 zu findende Beschreibung der Sicherheitslücke eine Falschmeldung, die von einem Unbekannten eingestellt worden sei. Dieser wäre zudem nicht den üblichen Weg gegangen, die Sicherheitslücke erst dem Hersteller zwecks Beseitigung und dann der Öffentlichkeit bekannt zu machen.

Stellenmarkt
  1. Requirements Engineer / Anforderungsmanager (w/m/d) - Bildungstransfer
    Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Freiburg im Breisgau
  2. Datenbankentwickler:in (m/w/d)
    Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein, Bad Segeberg
Detailsuche

Die fragliche Meldung auf Bugtraq beschreibt einen Fehler ("Weak Key Agreement Scheme"), der bei Mini Remote Control 4.2 den Schlüsselaustausch zwischen Client und Server betreffen und diesen unsicher machen soll. Der Vorwurf am Ende des Textes in Bugtraqs DameWare-User-Liste: Es sollte eine andere Software eingesetzt werden, die Programmierer hätten keine Ahnung von Sicherheitsprinzipien.

Vom DameWare-Support heißt es, dass die Meldung falsch sei, es handele sich dabei weder um eine Sicherheitslücke noch um eine Verwundbarkeit in irgendeiner Form. "..., [es] wurde ein weiteres Mal von einem anonymen Versender eine Sicherheitslücke gemeldet, ohne daß er/sie sich an die üblichen Prozedere gehalten hat. Wir vermuten, daß es sich hierbei um einen aktiven Angriff auf DameWare USA handelt, der die DameWare NT Utilities in Misskredit bringen möchte", schreibt DameWare seinen verunsicherten Kunden.

In einem anderen Fall hatte DameWare USA auf einen Hinweis des gleichen Melders reagiert. Hinweise bezüglich potenzieller Sicherheitsprobleme würde DameWare immer und ausnahmslos ernst nehmen. Mit dem letzten und empfehlenswerten Patch vom März 2004 sollen alle DameWare bekannten Sicherheitslöcher behoben worden sein. "Wir empfehlen grundsätzlich allen unseren Kunden stets die aktuellste Version der DameWare NT Utilities (DNTU) zu verwenden", so DameWare. Die entsprechenden Downloads für die Versionen 3 und 4 finden sich bei DameWare Deutschland und DameWare USA.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nightshadow 06. Mai 2004

Mein reden! Ohne DameWare fühle ich mich irgendwie nackt. :-) greez

gringo 06. Mai 2004

...Nachtrag: Man sollte nur mit dem Fullscreen-Modus der Remote vorsichtig sein, sonst...

gringo 06. Mai 2004

Ohne Dameware wär' ich aufgeschmissen...und in der neuesten Version kommt es auch mit dem...

gu 06. Mai 2004

Bin letztens auch darauf gestossen. Tolles Tool!

herbz 06. Mai 2004

Dameware ist einfach nur geil, bin wegen der Software aber dicker geworden, da ich jetzt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  2. Stühle und Tische: Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer
    Stühle und Tische
    Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer

    Stühle, höhenverstellbare Tische und Zubehör: Ikea bringt viele Produkte heraus, die sich an Gamer richten - auch Mauspads und Trinkbecher.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /