Abo
  • Services:

Maxtor: Neue SCSI-Festplatten mit bis zu 300 GByte

Atlas 10K V und Atlas 15K II versprechen lange Lebensdauer

Mit der Maxtor Atlas 10K V und Atlas 15K II kündigt Maxtor eine neue Generation seiner SCSI-Ultra-320-Festplatten an. Die 3,5-Zoll-Laufwerke erreichen erstmalig eine durchschnittliche Lebenserwartung (Mean Time To Failure) von 1,4 Millionen Stunden, rund 30 Prozent höher als bei den derzeit auf dem Markt erhältlichen Festplatten.

Artikel veröffentlicht am ,

Beide Modelle sind mit der MaxAdapt-Technologie ausgestattet, die mit neuen Funktionen aufwartet. Damit sollen sich die Platten auf verschiedenste Systemvoraussetzungen ausrichten und einfach integrieren lassen. Neben Maxtors "Adaptive Active Filtering" (AAF, Verbesserung der Signalintegrität) der dritten Generation beinhaltet MaxAdapt weitere neue Funktionen.

Stellenmarkt
  1. TU Kaiserslautern, Kaiserslautern
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Dazu zählt die "Adaptive Bias Estimation" (ABE), die eine gleichbleibende Leistung durch automatischen Abgleich bei Temperatur- oder Auslastungsabweichung ermöglichen soll. Der Schreib-/Lesekopf bleibt dadurch wesentlich genauer in der Spur. Die "Rotational Vibration Compensation" (RVC) überwacht konstant mögliche Vibrationsübertragungen auf andere Festplatten und gleicht diese aus. Die "Virtual Cache Lines" (VCL) unterteilt zudem den Cache-Speicher in mehrere virtuelle Sequenzen, was die Cache-Nutzung verbessern und gleichzeitig Verzögerungen bei den Zugriffszeiten verringern soll.

Die Maxtor Atlas 10K V ist mit Speicherkapazitäten von 73 GByte, 147 GByte und 300 GByte und einer Datendichte von 73,5 GByte pro Scheibe verfügbar. Bei einer Umdrehungsgeschwindigkeit von 10.000 U/min erreicht sie eine kontinuierliche Datentransferrate von maximal 89 MByte pro Sekunde und eine durchschnittliche Zugriffszeit von 4,0 ms.

Die Atlas 15K II ist mit Speicherkapazitäten von 36 GByte, 73 GByte und 147 GByte bei 36,7 GByte pro Scheibe zu haben. Mit einer Umdrehungsgeschwindigkeit von 15.000 U/min bietet sie eine kontinuierliche Datentransferrate von maximal 98 MByte pro Sekunde und durchschnittliche Zugriffszeiten von 3,0 ms.

Beide Modelle verfügen über 8 MByte Cache und werden in Singapur hergestellt. Erste Geräte der Maxtor Atlas 10K V und Atlas 15K II sollen noch in diesem Quartal zur Verfügung stehen, die Massenproduktion und Auslieferung über Distributoren ist für den Beginn des dritten Quartals 2004 geplant.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Maru 05. Mai 2004

@JArod79 also da hab ich wahrschienlich Glück gehabt - meine 36-er Raptor ist in meinem...

Angel 05. Mai 2004

Die sollten mal lieber endlich ne 400GB S/ATA Platte rausbringen; jetzt scheint naemlich...

JArod79 05. Mai 2004

Hi also ich hab sowohl ne Atlas 15K als auch ne S-ATA Raptor im einsatz, die Raptor kann...

Poweruser 05. Mai 2004

Wir haben die Atlas 15K Festplatten im Einsatz, die 36er als Bootplatte und zwei 73er im...

sprocy 05. Mai 2004

HHm einen Sponsor könnte ich auch gebrauchen.. ICh würde aber nicht mit nem Dieter...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /