• IT-Karriere:
  • Services:

Maxtor: Neue SCSI-Festplatten mit bis zu 300 GByte

Atlas 10K V und Atlas 15K II versprechen lange Lebensdauer

Mit der Maxtor Atlas 10K V und Atlas 15K II kündigt Maxtor eine neue Generation seiner SCSI-Ultra-320-Festplatten an. Die 3,5-Zoll-Laufwerke erreichen erstmalig eine durchschnittliche Lebenserwartung (Mean Time To Failure) von 1,4 Millionen Stunden, rund 30 Prozent höher als bei den derzeit auf dem Markt erhältlichen Festplatten.

Artikel veröffentlicht am ,

Beide Modelle sind mit der MaxAdapt-Technologie ausgestattet, die mit neuen Funktionen aufwartet. Damit sollen sich die Platten auf verschiedenste Systemvoraussetzungen ausrichten und einfach integrieren lassen. Neben Maxtors "Adaptive Active Filtering" (AAF, Verbesserung der Signalintegrität) der dritten Generation beinhaltet MaxAdapt weitere neue Funktionen.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Applied Materials GmbH & Co. KG, Alzenau

Dazu zählt die "Adaptive Bias Estimation" (ABE), die eine gleichbleibende Leistung durch automatischen Abgleich bei Temperatur- oder Auslastungsabweichung ermöglichen soll. Der Schreib-/Lesekopf bleibt dadurch wesentlich genauer in der Spur. Die "Rotational Vibration Compensation" (RVC) überwacht konstant mögliche Vibrationsübertragungen auf andere Festplatten und gleicht diese aus. Die "Virtual Cache Lines" (VCL) unterteilt zudem den Cache-Speicher in mehrere virtuelle Sequenzen, was die Cache-Nutzung verbessern und gleichzeitig Verzögerungen bei den Zugriffszeiten verringern soll.

Die Maxtor Atlas 10K V ist mit Speicherkapazitäten von 73 GByte, 147 GByte und 300 GByte und einer Datendichte von 73,5 GByte pro Scheibe verfügbar. Bei einer Umdrehungsgeschwindigkeit von 10.000 U/min erreicht sie eine kontinuierliche Datentransferrate von maximal 89 MByte pro Sekunde und eine durchschnittliche Zugriffszeit von 4,0 ms.

Die Atlas 15K II ist mit Speicherkapazitäten von 36 GByte, 73 GByte und 147 GByte bei 36,7 GByte pro Scheibe zu haben. Mit einer Umdrehungsgeschwindigkeit von 15.000 U/min bietet sie eine kontinuierliche Datentransferrate von maximal 98 MByte pro Sekunde und durchschnittliche Zugriffszeiten von 3,0 ms.

Beide Modelle verfügen über 8 MByte Cache und werden in Singapur hergestellt. Erste Geräte der Maxtor Atlas 10K V und Atlas 15K II sollen noch in diesem Quartal zur Verfügung stehen, die Massenproduktion und Auslieferung über Distributoren ist für den Beginn des dritten Quartals 2004 geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.199,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)

Maru 05. Mai 2004

@JArod79 also da hab ich wahrschienlich Glück gehabt - meine 36-er Raptor ist in meinem...

Angel 05. Mai 2004

Die sollten mal lieber endlich ne 400GB S/ATA Platte rausbringen; jetzt scheint naemlich...

JArod79 05. Mai 2004

Hi also ich hab sowohl ne Atlas 15K als auch ne S-ATA Raptor im einsatz, die Raptor kann...

Poweruser 05. Mai 2004

Wir haben die Atlas 15K Festplatten im Einsatz, die 36er als Bootplatte und zwei 73er im...

sprocy 05. Mai 2004

HHm einen Sponsor könnte ich auch gebrauchen.. ICh würde aber nicht mit nem Dieter...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

    •  /