Abo
  • IT-Karriere:

Entwarnung: DDR-SDRAM-Preise sinken wieder

Anhaltender Bedarf nur bei Lieferverträgen, Flaute im Spot-Markt

Durch die künstliche Verknappung von Speicherbausteinen haben die DRAM-Hersteller offenbar nur kurzfristig einen deutlichen Preisanstieg erzielen können. Laut den Speichermarkt-Analysten von DRAMeXchange haben sie damit aber die Nachfrage schon vor den traditionell schwachen Sommermonaten nach unten getrieben.

Artikel veröffentlicht am ,

Auch die stürzenden DRAM-Preise hätten in Asien, Europa und den USA die Nachfrage noch nicht wieder ankurbeln können. Die meisten Speichermodul-Hersteller und Channel-Händler sollen ihr Inventar entsprechend niedrig halten. Feiertage in Japan und insbesondere China sollen zudem Angebot und Nachfrage weiter dämpfen.

Stellenmarkt
  1. RATIONAL AG, Landsberg am Lech
  2. Witt-Gruppe, Weiden in der Oberpfalz

DRAMeXchange zufolge waren die seit Januar und insbesondere zwischen März und April 2004 nach oben schießenden DRAM-Preise auf dem Spot-Markt eine Folge von Spekulationen bezüglich stärkerer Nachfrage. Allerdings hätten die Spekulatoren ihre DRAMs zu früh und in zu großen Stückzahlen verkauft und somit den Bedarf auf eine sehr niedrige Stufe gezogen.

Immerhin soll die Nachfrage auf Seiten der PC-Hersteller weiterhin stark geblieben sein. Die Analysten sehen die Gründe dafür in einer realen Nachfrage und weniger in strategischem Inventaraufbau. Aus diesem Grunde sollen die mit dauerhaften Lieferverträgen erzielten DRAM-Preise wohl weiterhin auf hohem Niveau bleiben.

DRAMeXchange erwartet für den Spot-Markt in der nächsten Zeit nur noch leichte Preissenkungen. Die 256-MBit-DDR-SDRAM-Chips würden im Laufe des Mai 2004 ihren Tiefstand erreichen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. 2,22€
  3. 2,99€

Hempel 05. Mai 2004

so wird eigentlich nur der normale Markt bezeichnet und zwar der für den Käufer Preise im...

Maik 05. Mai 2004

Was ist denn ein/der Spot-Markt?

pckopat 05. Mai 2004

Super!!! Ich wollte mir die naechste Zeit ein 512MB Riegel kaufen. 256MB reicht irgendwie...

Hotohori 05. Mai 2004

Ich auch, wobei ich im Moment noch keinen bedarf hab, die 512MB reichen mir noch gut...

Anonym 05. Mai 2004

da bin ich mal gespannt :\


Folgen Sie uns
       


Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019)

Festo zeigte auf der Hannover Messe einen schwimmenden Roboter aus dem 3D-Drucker.

Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Recycling: Die Plastikfischer
    Recycling
    Die Plastikfischer

    Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
    Ein Bericht von Daniel Hautmann

    1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
    2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

      •  /