Magic Bike: Fahrrad wird zum WLAN-Hotspot

Internet in Parks und Gärten

An WLAN-Hotspots in Bahnhöfen, Restaurants und Cafés, mit deren Hilfe man kabellos ins Internet gehen kann, hat man sich mittlerweile gewöhnt. Der New Yorker Yury Gitman will mobiles Internet nun aber auch auf der Straße oder in Parks anbieten - und hat sein Fahrrad daher angeblich zum Hotspot umfunktioniert.

Artikel veröffentlicht am ,

Gitman vergleicht sich selbst mit dem in der Gegend herumfahrenden Eiskrem-Mann - nur "dass ich kein Eis, sondern kostenlosen Internet-Zugang mitbringe". An sein Fahrrad hat Gitman dazu eine Tasche mit Notebook und mobiler Stromversorgung montiert. Das Notebook verfügt über eine große Antenne, um per Handy-Netz oder zu weiter entfernten WLAN-Netzen eine Internet-Verbindung aufzubauen, und soll dann auf diese Weise selbst als Hotspot fungieren können.

Magic Bike
Magic Bike

Laut dem Erfinder des auf "Magic Bike" getauften WLAN-Fahrrades würden auf diese Art und Weise völlig neue Möglichkeiten für das mobile Internet entstehen. Gebiete, die bisher auf WLAN verzichten mussten, könnten jetzt endlich erschlossen werden. Und außerdem gäbe es gleich eine ganze Reihe von Anwendungsmöglichkeiten für den neuen Hotspot - etwa Kulturveranstaltungen in Parks oder öffentliche Demonstrationen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Rih 06. Dez 2005

Das war mal so geplant in den Standardisierungsgremien, wurde allerdings später...

Technikfreak 08. Okt 2004

ja, wo is denn heute mein Hotspot geblieben ? Sowas dummes habe ich schon seit langer...

world-in-union 02. Jun 2004

Ich sage dazu nur: Schwarzenburg!

Nighthawk 10. Mai 2004

Warum denn überhaupt mobil? Bei dem Schilderwald in unseren Städten gibts doch genügen...

Uwe Kamper 08. Mai 2004

Ach bitte ...! Die Behauptung das "gepulster Funk" gefährlicher sein soll als...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kickstarter
Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi

Auf Basis des Raspberry Pi CM 4 entsteht die Pibox. Mittels Carrier-Platinen können daran zwei 2,5-Zoll-Laufwerke angeschlossen werden.

Kickstarter: Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi
Artikel
  1. Exascale: Europa-Supercomputer nutzt ARM mit Intel-Beschleunigern
    Exascale
    Europa-Supercomputer nutzt ARM mit Intel-Beschleunigern

    Der erste europäische Supercomputer der Exascale-Klasse kombiniert eigene ARM-Prozessoren, die Sipearl Rhea, mit Intels Ponte Vecchio.

  2. S9U fürs Homeoffice: Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor
    S9U fürs Homeoffice
    Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor

    Der S9U ist Samsungs neuer 32:9-Bildschirm. Er integriert USB-C mit 90 Watt Power Delivery und einen KVM-Switch. Das Panel schafft 120 Hz.

  3. XTurismo: Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro
    XTurismo
    Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro

    Wo auch immer man sie fliegen dürfen wird, Multikopter für den Personentransport sind im Kommen. Dieses Flugobjekt stammt aus Japan.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • WD Black SN750 1TB 89,90€ • Acer 27" FHD 165Hz 191,59€ • PS5 Digital + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Kingston 1TB PCIe 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate-Deals (u. a. Apacer 960GB SATA 82,90€) [Werbung]
    •  /