Abo
  • Services:

Magic Bike: Fahrrad wird zum WLAN-Hotspot

Internet in Parks und Gärten

An WLAN-Hotspots in Bahnhöfen, Restaurants und Cafés, mit deren Hilfe man kabellos ins Internet gehen kann, hat man sich mittlerweile gewöhnt. Der New Yorker Yury Gitman will mobiles Internet nun aber auch auf der Straße oder in Parks anbieten - und hat sein Fahrrad daher angeblich zum Hotspot umfunktioniert.

Artikel veröffentlicht am ,

Gitman vergleicht sich selbst mit dem in der Gegend herumfahrenden Eiskrem-Mann - nur "dass ich kein Eis, sondern kostenlosen Internet-Zugang mitbringe". An sein Fahrrad hat Gitman dazu eine Tasche mit Notebook und mobiler Stromversorgung montiert. Das Notebook verfügt über eine große Antenne, um per Handy-Netz oder zu weiter entfernten WLAN-Netzen eine Internet-Verbindung aufzubauen, und soll dann auf diese Weise selbst als Hotspot fungieren können.

Magic Bike
Magic Bike

Laut dem Erfinder des auf "Magic Bike" getauften WLAN-Fahrrades würden auf diese Art und Weise völlig neue Möglichkeiten für das mobile Internet entstehen. Gebiete, die bisher auf WLAN verzichten mussten, könnten jetzt endlich erschlossen werden. Und außerdem gäbe es gleich eine ganze Reihe von Anwendungsmöglichkeiten für den neuen Hotspot - etwa Kulturveranstaltungen in Parks oder öffentliche Demonstrationen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 399€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Extra-Rabatt...
  2. 7,99€
  3. 3,89€

Rih 06. Dez 2005

Das war mal so geplant in den Standardisierungsgremien, wurde allerdings später...

Technikfreak 08. Okt 2004

ja, wo is denn heute mein Hotspot geblieben ? Sowas dummes habe ich schon seit langer...

world-in-union 02. Jun 2004

Ich sage dazu nur: Schwarzenburg!

Nighthawk 10. Mai 2004

Warum denn überhaupt mobil? Bei dem Schilderwald in unseren Städten gibts doch genügen...

Uwe Kamper 08. Mai 2004

Ach bitte ...! Die Behauptung das "gepulster Funk" gefährlicher sein soll als...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /