• IT-Karriere:
  • Services:

Sun: Zweite Version des Java Desktop System erschienen

JDS Release 2 soll Desktop-Verwaltung im Unternehmen vereinfachen

Sun hat eine zweite Version seines Linux-Desktops für Unternehmen veröffentlicht. Das Java Desktop System (JDS) Release 2 verspricht eine vereinfachte Verwaltung, unterstützt weitere Sprachen und wird mit zusätzlicher Software für Entwickler ausgeliefert.

Artikel veröffentlicht am ,

So verfügt das JDS Release 2 über "Java System Update Services" zur automatischen Verteilung und Installation von Software-Updates und Patches. Damit soll sichergestellt werden, dass alle Desktop-Systeme im Unternehmen auf einem aktuellen, sicheren Stand sind. Über den "Java Desktop System Configuration Manager" lassen sich zudem Nutzergruppen und Zugriffsrechte festlegen.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. DEKRA SE, Stuttgart

Die Sun Control Station 2.1 sorgt dafür, dass Desktop-Applikationen im Ganzen ausgeliefert oder aktualisiert werden. Mit dem "Remote Desktop Takeover" können Administratoren zudem per Fernsteuerung auf einzelne Desktops schauen, um auftretende Probleme zu lösen.

Darüber hinaus unterstützt die neue Version nun auch weitere Sprachen, darunter brasilianisches Portugiesisch, Japanisch und Koreanisch. Dank der "GNOME Input Method Language Engine" (GIMLET) kann auch die Tastaturbelegung umgeschaltet werden.

Beim Kauf des JDS liefert Sun zudem eine Vorabversion des Sun Java Studio Standard 5 Update 1, die NetBeans IDE 3.6 und die Java 2 Platform, Standard Edition (J2SE) in 1.4.2_04 einschließlich SDK mit.

Sun verkauft sein Java Desktop System für derzeit rund 50,- Euro pro Mitarbeiter und Jahr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. 215,99€ (mit Rabattcode PURZELPREISE)
  3. 419,00€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /