Abo
  • IT-Karriere:

WinHEC: Microsofts Vorstellung von der PC-Zukunft

Bill Gates zeigt Konzept-PC - Jim Allchin Plug and Play für vernetzte Geräte

Microsoft Chairman und Chief Software Architect Bill Gates gab auf Microsofts Hausmesse WinHEC 2004 in Seattle einmal mehr einen Ausblick auf die "Zukunft des Windows Computing". Konkret zeigte Gates die Konzeptstudie eines Heim-PCs mit Windows, die zusammen mit HP entwickelt wurde, Jim Allchin stellte eine Technik vor, um Plug and Play für vernetzte Geräte zu ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das zusammen mit HP entwickelte Windows Home Concept (WHC) beschreibt Microsoft als "ultimativen Hub für den digitalen Lifestyle im eigenen Heim". Dabei handelt es sich um ein einfach zu nutzendes, sehr leises System, das immer verfügbar, aber dennoch stromsparend ist. WHC integriert dabei drahtlose Techniken, breitbandigen Internetanschluss und mehrere HDTV-Tuner. Über das Gerät soll sich im gesamten Haushalt die persönliche Kommunikation abwickeln lassen, von Telefon über E-Mail bis hin zum Instant-Messaging.

Stellenmarkt
  1. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München
  2. DASGIP Information and Process Technology GmbH, Jülich

Screenshot #1
Screenshot #1
Jim Allchin, Group Vice President von Microsofts Plattform-Gruppe, kündigt zudem eine neue Technik für vernetzte Geräte an. Damit will Microsoft eine Plug-and-Play-Nutzung von Geräten, die über das Netzwerk angeschlossen sind, ermöglichen. Der Anschluss entsprechender Geräte soll sich dadurch nicht vom Anschluss von Plug-and-Play-fähigen Geräten an einen PC unterscheiden. Dabei setzt Microsoft auf Web-Service-Protokolle.

Dazu bietet Microsoft die "Windows Network Connected Device Technology CD", mit der sich Windows-Applikationen entwickeln lassen sollen, die mit entsprechenden Geräten zusammenarbeiten. Die CD umfasst Code-Generatoren und Beispielapplikationen, die es OEM-Herstellern zudem erleichtern sollen, Web-Services in ihre Geräte zu integrieren. Allchin stellt weiterhin eine Spezifikation für "Geräteprofile für Web Services" vor, die Microsoft zusammen mit Intel, Lexmark und Ricoh entwickelt hat. Die Spezifikation soll dem UPnP-Forum (Universel Plug and Play) als Basis für UPnP 2.0 vorgelegt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,25€
  2. 2,99€
  3. (-72%) 16,99€
  4. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)

Michael - alt 07. Mai 2004

100% Zustimmung

JTR 06. Mai 2004

Naja das musst du verstehen, Linuxleute wollen es einfach billig, das sind diesselben...

OMG 05. Mai 2004

.. aber impliziert. Das genügt um einige Beispiele aufzurollen, was sich auf der Nicht...

OMG 05. Mai 2004

Richtig und auch ein guter Weg mit einer "nicht technischen Hülle" (so drück ich das mal...

MS 05. Mai 2004

Hat er nicht behauptet . . . restlichen Mist gelöscht ;-) Leichtes Frustposting oder...


Folgen Sie uns
       


Google Nest Hub im Hands on

Ende Mai 2019 bringt Google den Nest Hub auf den deutschen Markt. Es ist das erste smarte Display direkt von Google. Es kann dank Google Assistant mit der Stimme bedient werden und hat zusätzlich einen 7 Zoll großen Touchscreen. Darauf laufen Youtube-Videos auf Zuruf. Der Nest Hub erscheint für 130 Euro.

Google Nest Hub im Hands on Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


        •  /