Abo
  • IT-Karriere:

WinHEC: Microsofts Vorstellung von der PC-Zukunft

Bill Gates zeigt Konzept-PC - Jim Allchin Plug and Play für vernetzte Geräte

Microsoft Chairman und Chief Software Architect Bill Gates gab auf Microsofts Hausmesse WinHEC 2004 in Seattle einmal mehr einen Ausblick auf die "Zukunft des Windows Computing". Konkret zeigte Gates die Konzeptstudie eines Heim-PCs mit Windows, die zusammen mit HP entwickelt wurde, Jim Allchin stellte eine Technik vor, um Plug and Play für vernetzte Geräte zu ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das zusammen mit HP entwickelte Windows Home Concept (WHC) beschreibt Microsoft als "ultimativen Hub für den digitalen Lifestyle im eigenen Heim". Dabei handelt es sich um ein einfach zu nutzendes, sehr leises System, das immer verfügbar, aber dennoch stromsparend ist. WHC integriert dabei drahtlose Techniken, breitbandigen Internetanschluss und mehrere HDTV-Tuner. Über das Gerät soll sich im gesamten Haushalt die persönliche Kommunikation abwickeln lassen, von Telefon über E-Mail bis hin zum Instant-Messaging.

Stellenmarkt
  1. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Stadt Heidelberg, Heidelberg

Screenshot #1
Screenshot #1
Jim Allchin, Group Vice President von Microsofts Plattform-Gruppe, kündigt zudem eine neue Technik für vernetzte Geräte an. Damit will Microsoft eine Plug-and-Play-Nutzung von Geräten, die über das Netzwerk angeschlossen sind, ermöglichen. Der Anschluss entsprechender Geräte soll sich dadurch nicht vom Anschluss von Plug-and-Play-fähigen Geräten an einen PC unterscheiden. Dabei setzt Microsoft auf Web-Service-Protokolle.

Dazu bietet Microsoft die "Windows Network Connected Device Technology CD", mit der sich Windows-Applikationen entwickeln lassen sollen, die mit entsprechenden Geräten zusammenarbeiten. Die CD umfasst Code-Generatoren und Beispielapplikationen, die es OEM-Herstellern zudem erleichtern sollen, Web-Services in ihre Geräte zu integrieren. Allchin stellt weiterhin eine Spezifikation für "Geräteprofile für Web Services" vor, die Microsoft zusammen mit Intel, Lexmark und Ricoh entwickelt hat. Die Spezifikation soll dem UPnP-Forum (Universel Plug and Play) als Basis für UPnP 2.0 vorgelegt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 339,00€ (Bestpreis!)
  2. 299,00€ (zzgl. Versand)
  3. (u. a. Civilization VI für 27,99€, Xcom 2 für 11,99€, Tropico 6 El Prez Edition für 36,99€)
  4. (u. a. Deapool 2, Vikings, X-Men Dark Phoenix, Terminator u.v.m.)

Michael - alt 07. Mai 2004

100% Zustimmung

JTR 06. Mai 2004

Naja das musst du verstehen, Linuxleute wollen es einfach billig, das sind diesselben...

OMG 05. Mai 2004

.. aber impliziert. Das genügt um einige Beispiele aufzurollen, was sich auf der Nicht...

OMG 05. Mai 2004

Richtig und auch ein guter Weg mit einer "nicht technischen Hülle" (so drück ich das mal...

MS 05. Mai 2004

Hat er nicht behauptet . . . restlichen Mist gelöscht ;-) Leichtes Frustposting oder...


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B - Test

Der Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuem Pi-Modell trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.

Raspberry Pi 4B - Test Video aufrufen
Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    •  /