• IT-Karriere:
  • Services:

Plustek stellt erschwinglichen Buchscanner vor

Scan-Kante eliminiert Buchschatten

Gängige Flachbettscanner können Bücher nur sehr schlecht einscannen, da sie auf Grund mangelnder Schärfentiefe im Bereich des Buchrückens nichts einlesen können. Zudem verzerren Schriften in diesem Bereich beim Auflegen, beim zu starken Drücken kann es zu Buch- oder gar Scannerbeschädigungen kommen. Ein preiswerter Scanner von Plustek soll nun Abhilfe schaffen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der OpticBook 3600 hat ein Kantendesign, welches es dem Scanmodul erlaubt, bis an die äußerste Kante zu scannen, an die der Buchfalz angelegt ist. So wird das Scanergebnis frei von Buchfalzschatten und Textverzerrungen.

Stellenmarkt
  1. RZV Rechenzentrum Volmarstein GmbH, Wetter (Ruhr)
  2. über duerenhoff GmbH, Hochheim am Main

Der OpticBook 3600 funktioniert auch als regulärer DIN-A4-Farbscanner mit 48 bit Farbtiefe und 1.200 dpi optische Auflösung. Das Gerät verfügt über eine USB-2.0-Schnittstelle zur schnellen Datenübertragung. Die Scansoftware dreht automatisch die gescannten Buchseiten und speichert diese in der richtigen Reihenfolge ab. Das beiliegende Softwarepaket des OpticBook ermöglicht, Bilder zu archivieren, Texterkennung, Umwandlung in ein PDF-Dokument, Übertragung zur Textverarbeitung oder das Speichern auf CD oder VCD.

Mit dabei sind der Presto PageManager (Dokumenten-Verwaltungsprogramm), Presto ImageFolio (Bildbearbeitungsprogramm), Presto Mr. Photo (Bildorganisation und Archivierung), Presto Image Explorer (Bildarchivierung), Presto PageType (Formular-Scan- & Editierungsprogramm), ABBYY FineReader Sprint 5.0 (OCR-Texterkennungsprogramm), Ulead Photo Impact 8.0 SE (Bildbearbeitungsprogramm), Ulead Photo Explorer 8.0 SE Basic (Bildarchivierung) sowie CorelDRAW Essentials 2 OEM (Grafikbearbeitungsprogramm für Vektor-Illustrationen).

Der OpticBook 3600 von Plustek misst 53 x 285 x 105 mm und soll ab Juni 2004 für 249,- Euro erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Harald Peters 20. Nov 2006

Auch heute (Nov. 2006) noch die preiswerteste Art, Bücher zu scannen. Auch heute noch die...

Stefan Schober 20. Okt 2005

Hast du schon mal daran gedacht wieviel Lehrer so am Tag kopieren (auch von Copyright...

Dietrich Juhl 10. Sep 2004

Hallo, ich habe mir den Scanner gestern auf der DMS-Messe vorführen lassen. Aus meiner...

ge 17. Aug 2004

Also, uns interessiert, ob das Gerät technisch was taugt, mehr nicht. Wir scannen...

Jens 24. Jun 2004

Ich auch ! Doch man bedenke, daß jeder Scanner mit einer Urheberrechtsabgabe belegt ist...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


    Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
    Handelskrieg
    Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

    "Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
    Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

    1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
    2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
    3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

      •  /