Abo
  • Services:

Bahn setzt auf Linux

Linux für die Server, Windows für die Desktops

Die Deutsche Bahn AG hat Linux zu einer ihrer strategischen Serverplattformen erklärt. So weit möglich und sinnvoll sollen neue IT-Systeme auf Linux basierend entwickelt und bereits vorhandene Systeme umgestellt werden, verkündet die Bahn, die sich von diesem Schritt Kostenvorteile in Höhe von mehreren Millionen Euro pro Jahr verspricht.

Artikel veröffentlicht am ,

Man habe in der Vergangenheit bereits positive Erfahrungen mit dem Open-Source-Betriebssystem gesammelt, beispielsweise bei der Fahrplanauskunft. Nun soll DB Systems, der konzerninterne IT-Dienstleister der Bahn, weite Teile des IT-Betriebs Linux-fähig machen.

Stellenmarkt
  1. Techem Energy Services GmbH, Bielefeld, Eschborn
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen

Statt nach und nach einzelne IT-Systeme umzustellen, entwickelte DB Systems eine komplette Standard-Architekturplattform. Diese ist gewissermaßen als Baukasten konzipiert, aus dem Linux-Architekturen für verschiedene Anwendungen zusammengestellt werden können. Der Aufwand für einzelne Umstellungen soll dadurch deutlich reduziert werden. Zudem soll durch die einheitliche Plattform sichergestellt werden, dass es nicht zu "Unverträglichkeiten" kommt.

Zunächst will man IT-Systeme umstellen, die portiert werden können, auf denen also die gleichen Applikationen wie zuvor laufen. Das betrifft in erster Linie Standardapplikationen wie Lotus Notes oder SAP Application Server. Diese sollen bis Ende 2004 umgestellt werden. Dabei kompensieren bereits die Einsparungen der Portierung von Lotus Notes, das bei der Bahn unter anderem als Mail-System im Einsatz ist, die Kosten für das gesamte Linux-Projekt, frohlockt die Bahn.

Parallel zur Portierung werden neue Projekte größtenteils auf Linux implementiert, aktuell zum Beispiel das Configuration-Management-System der Bahn (PROCON). Im dritten Schritt prüft DB Systems, inwiefern es wirtschaftlich und technisch machbar ist, laufende Verfahren zu migrieren.

Einige Anwendungen wird man aus wirtschaftlichen Gründen vorerst aber nicht anfassen. Und auch High-End-Anwendungen mit hohen Anforderungen an Verfügbarkeit und Skalierbarkeit seien nur bedingt durch Linux ersetzbar. Zudem will die Bahn auf Desktops weiterhin auf Microsoft-Betriebssysteme setzen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Bill Gates 14. Mai 2004

stimmt das kannst Du heute auch schon ! ich drucke meine tickets wenn ich mit der bahn...

-=morphois=- 10. Mai 2004

Stimmt du Held! Dann lieber ein XP, oder W2K Server, der gleich ausfällt, weil ein paar...

Captain 10. Mai 2004

Und ausserdem heisst das "Ich kann DER Bahn nur gratulieren". Ab in die Schule mein Kleiner!

Captain 10. Mai 2004

du held dann mach die ports doch zu! Was machst du denn für Arbeiten mit deinem tollen Mac?

WaltiK 06. Mai 2004

Jetzt wo sogar Gartner realistisch rechnet und auch die Schulungs-und Umstellungskosten...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /