Abo
  • Services:
Anzeige

Bahn setzt auf Linux

Linux für die Server, Windows für die Desktops

Die Deutsche Bahn AG hat Linux zu einer ihrer strategischen Serverplattformen erklärt. So weit möglich und sinnvoll sollen neue IT-Systeme auf Linux basierend entwickelt und bereits vorhandene Systeme umgestellt werden, verkündet die Bahn, die sich von diesem Schritt Kostenvorteile in Höhe von mehreren Millionen Euro pro Jahr verspricht.

Man habe in der Vergangenheit bereits positive Erfahrungen mit dem Open-Source-Betriebssystem gesammelt, beispielsweise bei der Fahrplanauskunft. Nun soll DB Systems, der konzerninterne IT-Dienstleister der Bahn, weite Teile des IT-Betriebs Linux-fähig machen.

Anzeige

Statt nach und nach einzelne IT-Systeme umzustellen, entwickelte DB Systems eine komplette Standard-Architekturplattform. Diese ist gewissermaßen als Baukasten konzipiert, aus dem Linux-Architekturen für verschiedene Anwendungen zusammengestellt werden können. Der Aufwand für einzelne Umstellungen soll dadurch deutlich reduziert werden. Zudem soll durch die einheitliche Plattform sichergestellt werden, dass es nicht zu "Unverträglichkeiten" kommt.

Zunächst will man IT-Systeme umstellen, die portiert werden können, auf denen also die gleichen Applikationen wie zuvor laufen. Das betrifft in erster Linie Standardapplikationen wie Lotus Notes oder SAP Application Server. Diese sollen bis Ende 2004 umgestellt werden. Dabei kompensieren bereits die Einsparungen der Portierung von Lotus Notes, das bei der Bahn unter anderem als Mail-System im Einsatz ist, die Kosten für das gesamte Linux-Projekt, frohlockt die Bahn.

Parallel zur Portierung werden neue Projekte größtenteils auf Linux implementiert, aktuell zum Beispiel das Configuration-Management-System der Bahn (PROCON). Im dritten Schritt prüft DB Systems, inwiefern es wirtschaftlich und technisch machbar ist, laufende Verfahren zu migrieren.

Einige Anwendungen wird man aus wirtschaftlichen Gründen vorerst aber nicht anfassen. Und auch High-End-Anwendungen mit hohen Anforderungen an Verfügbarkeit und Skalierbarkeit seien nur bedingt durch Linux ersetzbar. Zudem will die Bahn auf Desktops weiterhin auf Microsoft-Betriebssysteme setzen.


eye home zur Startseite
Bill Gates 14. Mai 2004

stimmt das kannst Du heute auch schon ! ich drucke meine tickets wenn ich mit der bahn...

-=morphois=- 10. Mai 2004

Stimmt du Held! Dann lieber ein XP, oder W2K Server, der gleich ausfällt, weil ein paar...

Captain 10. Mai 2004

Und ausserdem heisst das "Ich kann DER Bahn nur gratulieren". Ab in die Schule mein Kleiner!

Captain 10. Mai 2004

du held dann mach die ports doch zu! Was machst du denn für Arbeiten mit deinem tollen Mac?

WaltiK 06. Mai 2004

Jetzt wo sogar Gartner realistisch rechnet und auch die Schulungs-und Umstellungskosten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Volkswagen, Wolfsburg
  2. Weitmann & Konrad GmbH & Co. KG, Leinfelden-Echterdingen
  3. Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, verschiedene Standorte
  4. Haufe Group, Freiburg im Breisgau


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.039,00€ + 5,99€ Versand
  2. 649,00€

Folgen Sie uns
       


  1. ANS-Coding

    Google will Patent auf freies Kodierverfahren

  2. Apple

    Aufregung um iPhone-Passcode-Entsperrbox

  3. Coffee Lake

    Intels 6C-Prozessoren erfordern neue Boards

  4. Square Enix

    Nvidia möbelt Final Fantasy 15 für Windows-PC auf

  5. Spionage

    FBI legt US-Unternehmen Kaspersky-Verzicht nahe

  6. Gebärdensprache

    Lautlos in der IT-Welt

  7. Denverton

    Intels Atom C3000 haben 16 Kerne bei 32 Watt

  8. JR Maglev

    Mitsubishi steigt aus Magnetbahn-Projekt aus

  9. Forschung

    HPE-Supercomputer sollen Missionen zum Mars unterstützen

  10. IEEE 802.11ax

    Broadcom bietet Chip-Plattform für das nächste 5-GHz-WLAN



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  2. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  3. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten

  1. Re: naming der sockel

    Dadie | 16:07

  2. Re: Ist doch bei Intel nichts neues

    honna1612 | 16:06

  3. Re: Ist "aktuellen Film früh sehen" wirklich so...

    Paule | 16:05

  4. Das hätte schon vor 2 Jahren passieren sollen...

    honna1612 | 16:05

  5. Nutzlos

    genussge | 16:03


  1. 15:33

  2. 15:07

  3. 14:52

  4. 14:37

  5. 12:29

  6. 12:01

  7. 11:59

  8. 11:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel