Bahn setzt auf Linux

Linux für die Server, Windows für die Desktops

Die Deutsche Bahn AG hat Linux zu einer ihrer strategischen Serverplattformen erklärt. So weit möglich und sinnvoll sollen neue IT-Systeme auf Linux basierend entwickelt und bereits vorhandene Systeme umgestellt werden, verkündet die Bahn, die sich von diesem Schritt Kostenvorteile in Höhe von mehreren Millionen Euro pro Jahr verspricht.

Artikel veröffentlicht am ,

Man habe in der Vergangenheit bereits positive Erfahrungen mit dem Open-Source-Betriebssystem gesammelt, beispielsweise bei der Fahrplanauskunft. Nun soll DB Systems, der konzerninterne IT-Dienstleister der Bahn, weite Teile des IT-Betriebs Linux-fähig machen.

Stellenmarkt
  1. Software- / Solution-Architect (m/w/d)
    AUSY Technologies Germany AG, verschiedene Standorte
  2. IT Security Manager/in (w/m/d)
    Investitionsbank Schleswig-Holstein, Kiel
Detailsuche

Statt nach und nach einzelne IT-Systeme umzustellen, entwickelte DB Systems eine komplette Standard-Architekturplattform. Diese ist gewissermaßen als Baukasten konzipiert, aus dem Linux-Architekturen für verschiedene Anwendungen zusammengestellt werden können. Der Aufwand für einzelne Umstellungen soll dadurch deutlich reduziert werden. Zudem soll durch die einheitliche Plattform sichergestellt werden, dass es nicht zu "Unverträglichkeiten" kommt.

Zunächst will man IT-Systeme umstellen, die portiert werden können, auf denen also die gleichen Applikationen wie zuvor laufen. Das betrifft in erster Linie Standardapplikationen wie Lotus Notes oder SAP Application Server. Diese sollen bis Ende 2004 umgestellt werden. Dabei kompensieren bereits die Einsparungen der Portierung von Lotus Notes, das bei der Bahn unter anderem als Mail-System im Einsatz ist, die Kosten für das gesamte Linux-Projekt, frohlockt die Bahn.

Parallel zur Portierung werden neue Projekte größtenteils auf Linux implementiert, aktuell zum Beispiel das Configuration-Management-System der Bahn (PROCON). Im dritten Schritt prüft DB Systems, inwiefern es wirtschaftlich und technisch machbar ist, laufende Verfahren zu migrieren.

Einige Anwendungen wird man aus wirtschaftlichen Gründen vorerst aber nicht anfassen. Und auch High-End-Anwendungen mit hohen Anforderungen an Verfügbarkeit und Skalierbarkeit seien nur bedingt durch Linux ersetzbar. Zudem will die Bahn auf Desktops weiterhin auf Microsoft-Betriebssysteme setzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bill Gates 14. Mai 2004

stimmt das kannst Du heute auch schon ! ich drucke meine tickets wenn ich mit der bahn...

-=morphois=- 10. Mai 2004

Stimmt du Held! Dann lieber ein XP, oder W2K Server, der gleich ausfällt, weil ein paar...

Captain 10. Mai 2004

Und ausserdem heisst das "Ich kann DER Bahn nur gratulieren". Ab in die Schule mein Kleiner!

Captain 10. Mai 2004

du held dann mach die ports doch zu! Was machst du denn für Arbeiten mit deinem tollen Mac?

WaltiK 06. Mai 2004

Jetzt wo sogar Gartner realistisch rechnet und auch die Schulungs-und Umstellungskosten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook Pro bekommt Notch und Magsafe

Apple hat das Macbook Pro in neuem Gehäuse, mit neuem SoC, einem eigenen Magsafe-Ladeport und Mini-LED-Display mit Kerbe vorgestellt.

Apple: Macbook Pro bekommt Notch und Magsafe
Artikel
  1. Displayreinigung: Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste
    Displayreinigung
    Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste

    Fast unbemerkt hat Apple den eigentlichen Star des Events von Mitte Oktober 2021 in seinen Onlineshop aufgenommen: ein Poliertuch.

  2. In-Ears: Apple stellt Airpods 3 vor
    In-Ears
    Apple stellt Airpods 3 vor

    Apple hat auf seinem Event die Airpods 3 vorgestellt, die den Airpods 3 Pro sehr ähnlich sehen - allerdings ohne Geräuschunterdrückung.

  3. 5 US-Dollar: Apple bietet günstigeres Music-Abo an
    5 US-Dollar
    Apple bietet günstigeres Music-Abo an

    Apple hat ein preiswerteres Apple-Music-Abo angekündigt, das aber nur mit dem Sprachassistenten Siri gesteuert werden kann.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 360€ auf Gaming-Monitore & bis zu 22% auf Be Quiet • LG-TVs & Monitore zu Bestpreisen (u. a. Ultragear 34" Curved FHD 144Hz 359€) • Bosch-Werkzeug günstiger • Dell-Monitore günstiger • Horror-Filme reduziert • MwSt-Aktion bei MM: Rabatte auf viele Produkte [Werbung]
    •  /