Studie: Der meiste Spam kommt aus den USA

Deutschland nicht unter den Top-10-Spam-Versendern

Rund 71 Prozent aller URLs, auf die in Spam-E-Mails hingewiesen wird, werden in China gehostet, zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung des Anti-Spam-Spezialisten Commtouch, die im April 2004 durchgeführt wurde. Auf Platz 2 kommen mit 22 Prozent die USA, die ihrerseits aber für den meisten Spam verantwortlich sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Rund 60,5 Prozent aller von Commtouch untersuchten Spam-Nachrichten stammen aus den USA. Da viele der darin beworbenen Seiten aber in China gehostet werden, sei es schwierig, mit den US-Anti-Spam-Gesetzen gegen die Spammer vorzugehen, so Avner Amram, Executive Vice Pesident bei Commtouch. Damit zeigt sich deutlich, dass es sich bei Spam um ein globales Problem handelt.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    GRAMMER System GmbH, Zwickau
  2. ERP-Anwendungsentwickler und -betreuer (m/w/d)
    Th. Geyer GmbH & Co. KG, Höxter
Detailsuche

In der Top-10 der Länder, in denen die meisten mit Spam beworbenen URLs liegen, kommt Deutschland mit 0,03 Prozent auf Rang 9. Beim Spam-Versand taucht Deutschland unter den Top-10 erst gar nicht auf. Hier liegen die USA (60,5 Prozent) vor China (6,2 Prozent), Südkorea (4,9 Prozent) und Kanada (4,3 Prozent). Dabei wertete Commtouch die IP-Adressen aus, von denen die Spam-E-Mails kamen.

Commtouch beobachtet dabei, dass zunehmend mehr Spam-Nachrichten mit den amerikanischen Anti-Spam-Gesetzen (CAN-SPAM-Act) konform seien. Rund 5 Prozent wären damit rechtlich nicht zu beanstanden, im März 2004 waren es noch 3 Prozent, wobei die Gesamtzahl der Spam-E-Mails im April 2004 auf ein neues Rekordhoch gestiegen sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Michael - alt 07. Mai 2004

Dir auch "Special Regards!"

c.b. 06. Mai 2004

Mahlzeit... Ohne diese *Studie* wäre ich nie auf das gleiche Ergebnis gekommen. Sehr...

Michael - alt 05. Mai 2004

so gehts mir mit deiner argumentation, denn was ist schizophrener als in einem umfeld...

gb 05. Mai 2004

Das ist aber meist nur die erste Station -- geht man auf die Seiten, wird man oft auf...

Mailerdämon 05. Mai 2004

Hi, die Diskussion ist wieder sehr Inhaltsreich. Viele hier meinen aber man solle die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook Pro bekommt Notch und Magsafe

Apple hat das Macbook Pro in neuem Gehäuse, mit neuem SoC, einem eigenen Magsafe-Ladeport und Mini-LED-Display mit Kerbe vorgestellt.

Apple: Macbook Pro bekommt Notch und Magsafe
Artikel
  1. Displayreinigung: Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste
    Displayreinigung
    Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste

    Fast unbemerkt hat Apple den eigentlichen Star des Events von Mitte Oktober 2021 in seinen Onlineshop aufgenommen: ein Poliertuch.

  2. In-Ears: Apple stellt Airpods 3 vor
    In-Ears
    Apple stellt Airpods 3 vor

    Apple hat auf seinem Event die Airpods 3 vorgestellt, die den Airpods 3 Pro sehr ähnlich sehen - allerdings ohne Geräuschunterdrückung.

  3. 5 US-Dollar: Apple bietet günstigeres Music-Abo an
    5 US-Dollar
    Apple bietet günstigeres Music-Abo an

    Apple hat ein preiswerteres Apple-Music-Abo angekündigt, das aber nur mit dem Sprachassistenten Siri gesteuert werden kann.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 360€ auf Gaming-Monitore & bis zu 22% auf Be Quiet • LG-TVs & Monitore zu Bestpreisen (u. a. Ultragear 34" Curved FHD 144Hz 359€) • Bosch-Werkzeug günstiger • Dell-Monitore günstiger • Horror-Filme reduziert • MwSt-Aktion bei MM: Rabatte auf viele Produkte [Werbung]
    •  /