• IT-Karriere:
  • Services:

Zertifikat für IT-Sicherheitsexperten gestartet

Fraunhofer Institut für Sichere Telekooperation SIT bietet Prüfungen an

Seit Mai 2004 können Administratoren und Datenschutzbeauftragte die Prüfung zum so genannten "Teletrust Information Security Professional", kurz TISP, ablegen. Dabei soll es sich um den ersten standardisierten Bildungsnachweis in der IT-Sicherheit handeln, der deutsche und europäische Besonderheiten berücksichtigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Damit will man die Zeit selbst ernannter Sicherheitsexperten in der IT-Branche beenden. Entwickelt wurde das Zertifikat vom Fraunhofer-Institut für Sichere Telekooperation SIT und Partnern unter der Schirmherrschaft des TeleTrusT Deutschland e.V. Über TISP können Computer-Fachleute ihre Qualifikation als Sicherheitsexperte nachweisen, was Arbeitgebern bei der Auswahl kompetenter Mitarbeiter helfen soll.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen, Magdeburg, Hamburg
  2. windream, Bochum

Obgleich die Anforderungen an Sicherheitsexperten im IT-Bereich ständig gestiegen seien, habe ein nachweisbarer Beleg für eine entsprechende Qualifikation gefehlt. International anerkannte Zertifikate, etwa das amerikanische Certified Information Systems Security Professional (CISSP), reichen für die Anforderungern in Deutschland nicht aus, da Besonderheiten des europäischen und deutschen Marktes nicht berücksichtigt werden.

Ein Expertenteam aus Forschung und Wirtschaft unter der Schirmherrschaft des TeleTrusT Deutschland e.V. erarbeitete Richtlinien und Inhalte für eine Schulung zum IT-Sicherheitsexperten. Als Ergebnis soll ein einwöchiger Kurs Grundlagen aus den Bereichen Netzwerksicherheit, Kryptografie, Sicherheitsmanagement sowie wichtige rechtliche Rahmenbedingungen vermitteln. Die für das TISP-Zertifikat nötigen Lehrgänge dürfen nur von geprüften Anbietern veranstaltet werden.

So bietet das Fraunhofer Institut für Sichere Telekooperation SIT Kurse und Prüfungen zu diesem Zertifikat an. Dort findet man auch weitere Informationen zu Schulungsinhalten und Terminen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Rudi 06. Mai 2004

"Prüfungsvoraussetzungen: Drei Jahre Berufserfahrung auf dem Gebiet der...

Bill Bo 06. Mai 2004

Schon klar, sich selbst zum Oberexperten erklären, Zertifikat ausdenken, Kurse verkaufen.


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

    •  /