Abo
  • Services:
Anzeige

Red Hat stellt Desktop-Linux vor

Spezielle Linux-Distribution für Unternehmens-Desktops angekündigt

Red Hat hatte sich in der letzten Zeit im Desktop-Bereich merklich zurückhaltend gezeigt. Doch jetzt stellte das Unternehmen eine langfristige Client-Strategie vor. Mit dem Red Hat Desktop wurden auch marktreife Produkte zur Umsetzung dieser Client-Strategie gezeigt.

Die Client-Strategie ist eine Erweiterung von Red Hats Open-Source-Architektur und soll durch ein umfangreiches Angebot von Open-Source-Lösungen und zertifizierten Partner-Applikationen die Attraktivität von Open Source für den Unternehmenseinsatz steigern. Im März 2004 hatte Red Hat bereits eine Partnerschaft mit Wind River zur Bereitstellung einer Standard-Open-Source-Plattform für den Embedded-Markt bekannt gegeben. Dieser Ankündigung folgt jetzt mit dem Red Hat Desktop das erste marktreife Produkt.

Anzeige

Red Hats Desktop-Umgebung umfasst Open-Source-Büroanwendungen einschließlich E-Mail-Client, Browser und Office-Suite. Dabei ist Red Hat Desktop für Konfigurationen mit Red-Hat-Network-Proxy- und Satellite-Servern vorgesehen. In entsprechenden Umgebungen können gleichzeitig mehrere Clients eingesetzt und verwaltet werden.

Eine kostenlose Demoversion von Red Hat Desktop soll in Kürze zum Download zur Verfügung gestellt werden.

Der Schwerpunkt beim künftigen Ausbau der Client-Strategie von Red Hat soll auf Produktivität und Interoperabilität liegen. Dabei setzt Red Hat auf Industriepartner wie Real Networks, Macromedia, Adobe, Citrix und VMware, deren Technologien in Red Hat Desktop integriert sind.

Parallel dazu will Red Hat aber auch weiterhin mit Wind River zusammenarbeiten, um Thin Client Computing und den Embedded-Markt zu adressieren.


eye home zur Startseite
icewm 22. Mai 2004

ich glaub dass du nicht mehr im hirn hast als eine erbse, du glaubst weil du windows hast...

c.b. 06. Mai 2004

Danke für Deinen Beitrag. Hat gepasst!!! Mittlerweile wird es peinlich, wie unsachlich...

Guru Meditation 05. Mai 2004

Die wenigsten Menschen die hier Beiträge schreiben sind Fachleute. Auch wenn sich gern...

Mailerdämon 05. Mai 2004

Eiegntlich traurig das es auch unter "Fachleuten" so viele Koleriker gibt, die sich nicht...

jup 05. Mai 2004

Spar dir dein sinnloses seniles Waschweiber-Gesülze du verkappter...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Baumann Unternehmensberatung AG, Düsseldorf
  2. Leadec Management Central Europe BV & Co. KG, Heilbronn
  3. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. Deutsche Telekom AG, Bonn


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  2. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  3. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

  1. Ja, EA, mal wieder was gegen die Wand gefahren.

    Sharra | 06:23

  2. Re: Meine Wohnung ist gerade im Bau....

    Sharra | 05:51

  3. Fortsetzung Mass Effect & Ende von ME 3

    Erny | 04:22

  4. Re: Danke Electronic Arts...

    Gucky | 03:43

  5. Re: Gpus noch viel zu langsam.

    Sarkastius | 03:20


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel