Abo
  • Services:

Projekt Mobile University startet in Frankfurt

Ziel: "Förderung von mobilem Lernen und Lehren auf dem Campus"

Im Rahmen des an der Universität Frankfurt gemeinsamen europäischen Pilotprojektes "Mobile University", an dem die Unternehmen Cisco Systems, IBM, Intel und T-Mobile beteiligt sind, soll mobiles Lernen und Lehren gefördert werden. Zum Beginn des Sommersemesters 2004 ist das Projekt nun offiziell gestartet - das bestehende Funknetzwerk auf dem Campus wurde ausgebaut und Studierende wie Uni-Mitarbeiter erhalten zu vergünstigten Konditionen WLAN-fähige IBM-Notebooks.

Artikel veröffentlicht am ,

Vom ausgebauten WLAN der Uni Frankfurt sollen auch Besucher von Kongressen und Veranstaltungen auf dem Frankfurter Campus Westend profitieren. Vor rund 200 Studenten feierlich eröffnet wurde die Mobile University nun von den Projektbeteiligten. Das Projekt an der Universität Frankfurt soll mehrere Monate dauern. Ab Sommer 2004 planen die Unternehmen, das Projekt auf Universitäten in Deutschland, den Niederlanden, Großbritannien, Österreich und der Tschechischen Republik auszuweiten. Insgesamt sollen europaweit 100 Universitäten in dieses Programm aufgenommen werden.

Stellenmarkt
  1. Techem Energy Services GmbH, Bielefeld, Eschborn
  2. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen

"Mit der 'Mobile University' sollen Studierende die WLAN-Technologie verstärkt nutzen können, damit sie beizeiten erkennen, welche Möglichkeiten sich ihnen mit den neuen Technologien schon jetzt bieten und sie auf deren Einsatz im Berufsleben besser vorbereitet sind. Mittelfristig können wir so auch mehr Chancen von E-Learning wahrnehmen und die Weichen für innovative Lehr- und Lernkonzepte stellen. Gleichzeitig ermöglicht das Projekt, Feldtests und andere Untersuchungen zu Forschungszwecken durchzuführen, insbesondere in den Bereichen Internetökonomie, Wirtschaftsinformatik und Informatik", so Prof. Kai Rannenberg, Inhaber der Professur für Mobile Commerce und mehrseitige Sicherheit und verantwortlich für den Forschungsaspekt des Projektes.

Während Cisco Systems die erforderliche WLAN-Infrastruktur zur Verfügung stellt, sorgt der T-Mobile-HotSpot-Dienst für Zugriffskontrolle, Abrechnung sowie die Integration der WLAN-, GPRS- und UMTS-Funktechnik. Im Rahmen des Pilotprojektes erhalten Studierende und Mitarbeiter den drahtlosen Internetzugang auch außerhalb des Campus-Geländes, müssen dort aber dafür zahlen. Allerdings gelten dann laut Projektbeschreibung Sonderkonditionen. Darüber hinaus wurde der T-Mobile HotSpot-Service auf dem Campus für Besucher der Universität realisiert. IBM stellt der "Mobile University" im Rahmen des Programms "NotebooksForStudents" (NoFoSt) Thinkpads zu vergünstigten Preisen zur Verfügung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 23,99€
  3. (-20%) 47,99€

wetterumschung 05. Mai 2004

Und an der FH-Darmstadt hat das Rechenzentrum gerade so ziemlich alle Ports gesperrt, was...

FHTW-Berlin... 04. Mai 2004

ganz Recht, das ist nun wirklich nichts nichts neues. Die Mobile University gibt es in...

fantaboy 04. Mai 2004

Wenn ich das richtig verstanden habe (auf der seite von der Uni) können die Studenten und...

Zeus 04. Mai 2004

Tue Gutes und rede darüber.

Lost 04. Mai 2004

Das scheint mir aber nun nichts bahnbrechend neues zu sein, da Notebooks zu vergünstigen...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /