• IT-Karriere:
  • Services:

Apple stopft Sicherheitslücken in MacOS X - und schweigt

Sicherheits-Patches für MacOS X 10.2.8 und 10.3.3; Apple verschweigt Gefahren

Apple muss erneut Sicherheitslücken in MacOS X stopfen und veröffentlichte entsprechende Patches für MacOS X 10.2.8 sowie 10.3.3. Die Patches stehen für die Desktop- und Server-Ausführungen des Betriebssystems bereit und aktualisieren zahlreiche Komponenten des Betriebssystems. Genaue Angaben zu den Sicherheitslöchern bleibt Apple wie gewohnt schuldig. Lediglich zu einer Sicherheitslücke liegen genaue Angaben vor, weil die Entdecker ein Security Advisory veröffentlicht haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Daher ist lediglich bekannt, dass der Patch für die Desktop-Versionen von MacOS X 10.2.8 und 10.3.3 die Komponenten AFP Server, CoreFoundation und IPSec betrifft. Bezüglich der CoreFoundation wurde der Umgang mit Umgebungsvariablen überarbeitet, der AFP Server kann nun mit langen Kennwörtern umgehen und über IPSec soll VPN-Tunneling funktionieren.

Stellenmarkt
  1. IDS GmbH, Region Nord-/Ostdeutschland
  2. Schoeller Technocell GmbH & Co. KG, Osnabrück

Das Sicherheitsleck im AFP-Server wurde von @stake entdeckt, die in einem entsprechenden Security Advisory genauere Angaben dazu machen. Denn wie bereits bei der kürzlich bekannt gewordenen QuickTime-Sicherheitslücke hüllt sich Apple lieber in Schweigen, anstatt über die Gefahren zu informieren. Nach den Angaben von @stake erlaubt das Sicherheitsloch die Aneignung von Systemprivilegien, um Befehle im Root-Modus auszuführen.

In den beiden Server-Ausführungen kommt eine aktualisierte Apache-2-Version zum Einsatz, während MacOS X Server 10.2.8 zusätzlich ein Problem mit der Remote-Admin-Komponente beheben soll. Zusätzlich enthält das Update die Patches von Anfang April 2004.

Apple bietet das Update für MacOS X 10.2.8 und 10.3.3 über die Software-Aktualisierung des Betriebssystems oder separat zum Download unter anderem in deutscher Sprache an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,26€
  2. 2,99€
  3. 51,99€
  4. (-10%) 17,99€

Frank Segebade 06. Mai 2004

Hallo, ja ich bin auch ein Mac User und liebe es. Beruflich muß ich mit ner Dose(Windows...

Fred(erik) 05. Mai 2004

Wir Mac-User (Admins und Developer ausgenommen) sind zugegebenermassen eine recht...

Michael - alt 05. Mai 2004

du bringst es auf den punkt. du kannst sogar die platzhalter "apple" und "microsoft" mit...

Michael 05. Mai 2004

Meiner Meinung nach, schreibt ihr alle am wesentlichen vorbei! Apple hat einen Witzanteil...

noone 05. Mai 2004

Na, wieder im Namen deines Gottes Bill Gates unterwegs. Also dann, Helm ab zum Gebet und...


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

    •  /