• IT-Karriere:
  • Services:

Knoppix 3.4 steht zum Download bereit

Neue Version mit KDE 3.2.2, Centrino- und Captive-NTFS-Treiber

Bereits auf der CeBIT 2004 hatte das Computermagazin c't die direkt von CD lauffähige Linux-Distribution Knoppix in der Version 3.4 verteilt. Nun steht die Software auch zum Download bereit und wartet unter anderem mit Kernel 2.4.26 und 2.6.5 auf. Auch ein Treiber für Intels WLAN-Chips (Centrino) ist enthalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Zwar wird als Standard die ältere Kernel-Serie 2.4.x installiert, auf Wunsch kann das System per Boot-Option (knoppix26) aber auch mit Kernel 2.6.5 betrieben werden. Neu dabei ist der Treiber "ipw2100" für Intels Centrino-Chips sowie die volle Unterstützung von NTFS-Partitionen über den Captive-NTFS-Treiber. Die von Jan Kratochvil entwickelte Software nutzt vorhandene NTFS-Treiber von Microsoft, um so schreibend auf NTFS-Partitionen zuzugreifen.

Stellenmarkt
  1. RZV Rechenzentrum Volmarstein GmbH, Wetter (Ruhr)
  2. Modis GmbH, Berlin

Auch der Live-Installer von Fabian Franz hat den Sprung in Knoppix 3.4 geschafft. Er ermöglicht die Installation von zusätzlichen Applikationen in der RAM-Disk oder einem persistenten Heimat-Verzeichnis.

Zudem liegt der Unix/Linux-Desktop KDE in der aktuellen Version 3.2.2 sowie die KDE-Entwicklungsumgebung KDevelop in der Version 3 bei. Hinzu kommen unter anderem OpenOffice 1.1.1 und Gimp 2.0. Nicht mehr mit dabei ist das komplette LaTeX-System und KOffice, beide mussten aus Platzgründen entfernt werden.

Knoppix läuft zwar vollständig von der CD, ohne dabei schreibend auf die Festplatte zuzugreifen, lässt sich auf Wunsch aber auch auf der Festplatte installieren. Da die Distribution auf Debian basiert, lassen sich aktuelle Pakete dann problemlos hinzufügen und bestehende aktualisieren.

Knoppix 3.4 steht auf diversen Mirrors in Form von ISO-Images zum Download bereit. Zudem kann es via BitTorrent heruntergeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

bla bla 26. Dez 2004

hallo du sau

DaniBoy 23. Dez 2004

hmm, torent emule links... nix download... also schitt!

Tuxus Maximus 08. Sep 2004

hi simsa, dies ist doch ne iso datei. Jedes gängige Brennprogramm macht daraus ne...

Simsa 07. Sep 2004

Hi ich hab hier diese ISO gezogen: File: KNOPPIX_V3.4-2004-05-17-DE.iso 706120 KB 17...

Lifeman 07. Sep 2004

hi BitTorrent is echt super und sicher 100 mal schneller als der Esel!! Und wenn man den...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
    Neuer Streamingdienst von Disney
    Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

    Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
    Von Ingo Pakalski

    1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
    2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
    3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

      •  /