Abo
  • IT-Karriere:

CanoScan 5200F mit großer Durchlichteinheit und 2.400 dpi

Mit hardwaremäßiger Staub- und Kratzerentfernung

Canon bringt mit dem CanoScan 5200F einen A4-Flachbettscanner auf den Markt, der sich durch eine große Durchlichteinheit für bis zu sechs Vorlagen sowie eine hardwaremäßige Staub- und Kratzerentfernung auszeichnet. Der Nachfolger des CanoScan 5000F bietet eine maximale Auflösung von 2.400 x 4.800 dpi und eine Farbtiefe von 48 Bit.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der neuen im Vergleich zum Vorgängermodell vergrößerten Durchlichteinheit lassen sich bis zu sechs ungerahmte Kleinbildvorlagen bzw. vier gerahmte Dias in einem Vorgang scannen. Er kann diese Aufsichtsvorlagen in einem einzigen Arbeitsschritt einscannen und legt sie dann auf Wunsch ausgerichtet in separaten Dateien ab. Hierbei muss ein Mindestabstand von 1 cm zu allen Seiten, zum unteren Rand 2 cm eingehalten werden.

Stellenmarkt
  1. Würzburger Medienakademie GmbH, Würzburg
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Staub und Kratzer werden mit einer weiterentwickelten FARE-Version nach Herstellerangaben weitestgehend entfernt, das Filmkorn bei Bedarf unterdrückt und verblichene Farben können sogar rekonstruiert werden. Bei der FARE-Level-2-Technik wird Infrarotlicht ausgesendet, über das der Scanner Informationen über Position und Größe von Schmutz und Kratzern erhält, die durch die Farbinformationen aus benachbarten Bildbereichen ersetzt werden. Die Korrekturmöglichkeiten sind um so besser, je homogener die Bildbereiche in ihrer Farbe und Struktur sind. FARE kann für Farbfilm und Farbprozess-Schwarz-Weiß-Film verwendet werden, funktioniert jedoch nicht bei Kodachrome-Film und normalem Schwarz-Weiß-Film.

Canon CanoScan 5200F
Canon CanoScan 5200F

Das Gerät verfügt über Knöpfe zur Bedienung und Weiterverwendung der Scans per Knopfdruck: zum Beispiel zur direkten Druckausgabe des Scans, zum Anhang an eine E-Mail oder zur Konvertierung in das PDF-Format.

Der CanoScan 5200F ist mit Software für Windows und Macintosh ausgestattet: ArcSoft PhotoStudio zur Bildbearbeitung und ScanSoft OmniPage SE für die Texterkennung. Ab Juni 2004 soll der neue Scanner im Handel für 149,- Euro erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 194,90€
  2. ab 234,90€
  3. 249€ + Versand
  4. 169,90€ + Versand

Lazarus 05. Mai 2004

Mhhh... ...OK, ich kann ja einen IR- Durchgang zum Aufspüren von Staub und Kratzern für...


Folgen Sie uns
       


Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert

Sailfish OS gibt es als Sailfish X auch für einige Xperia-Smartphones von Sony. Wir haben uns die aktuelle Beta-Version auf dem Xperia XA2 Plus angeschaut.

Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    •  /